Beiträge

Hochzeitspaar mit Gitarre

Musik zu Einzug, Trauung und Feier. Die besten Hochzeitslieder

Die Hochzeit ist der schönste Tag im Leben. Das liegt nicht nur daran, dass Braut und Bräutigam den Bund für das Leben schließen, sondern auch daran, dass der Tag die tiefen Gefühle zum Ausdruck bringt, die beide miteinander verbinden. Um diese Gefühle zu zeigen, begleitet in den meisten Fällen wunderbare und persönlich ausgesuchte Musik die Hochzeit von Anfang bis Ende. Die richtige Hochzeitsmusik im Standesamt oder beim Ein- und Auszug in der Kirche sowie Lieder für die Feier danach beeinflussen maßgeblich die Atmosphäre Ihrer Hochzeit. Egal ob romantisch, rockig, klassisch oder poppig – wir haben Ihnen Tipps und Songtitel für die Musik zur Hochzeit zusammengestellt. Lassen Sie sich inspirieren und stimmen Sie sich beim Reinhören auf den wundervollen Tag ein!

Ob klassisch, rockig oder romantisch: Musik zur Hochzeit darf nicht fehlen. (Foto: © dloboda / Dollar Photo Club)

Ob klassisch, rockig oder romantisch: Musik zur Hochzeit darf nicht fehlen. (Foto: © dloboda / Dollar Photo Club)

Live-Musik zur Hochzeit

Live-Musik ist immer eine schöne Sache. Je nachdem wie groß Sie Ihre Hochzeit feiern, kann die Buchung von einem oder mehreren Acts in Erwägung gezogen werden. Wichtig ist dabei, dass die Künstler ihr Handwerk auf jeden Fall verstehen. Wie unschön wären schiefe Töne bei einem Solosänger zum Einzug in die Kirche? Hören Sie deshalb am besten die Musiker und Musikerinnen vorher live und in Farbe Probe und sprechen Sie die Stücke genau ab. Ist das nicht möglich, lassen Sie sich ein umfangreiches Demoband schicken und achten Sie auf ihre Erfahrung. Hat der Act bereits auf vielen Hochzeiten und Feiern gesungen, treffen Sie sicherlich keine falsche Entscheidung.

Hochzeitssongs gesungen von einem Soloact

Eine beliebte musikalische Begleitung ist der Sologesang. Überlegen Sie sich zunächst, ob ein oder mehrere Lieder gesungen werden sollen. Wenn Sie nur ein Stück einplanen, dann sollte dies an einer besonders zentralen Stelle eingebaut werden, zum Beispiel als Höhepunkt der Zeremonie. Direkt nach dem Jawort sind die Emotionen ja meist am größten und umso schöner ist es, wenn das liebste gemeinsame Lied dann durch den Raum erklingt.

Bei einer kirchlichen Trauung ist es durchaus auch üblich, mehrere Sololieder zu hören. Passend sind diese beispielsweise beim Einzug, nach der Segnung und dem Tausch der Ringe oder vor dem Auszug. Begleitet werden kann der Soloact von einem Piano, der Orgel oder vielleicht einem kleinen Streichtrio. Viele professionelle Sänger bieten außerdem die Möglichkeit, über eine mitgebrachte oder vorhandene Musikanlage die zugehörige Hintergrundmusik einzuspielen. Die Liedwünsche für eine kirchliche Hochzeit sollten Sie in jedem Fall mit dem Pastor absprechen. In der Regel wird der Hochzeitssänger oder die Hochzeitsängerin etwa vier bis sechs Monate vor dem großen Tag gebucht.

Hochzeitsbands als Highlight für die Feier

Eine Hochzeitsband lohnt sich, wenn ein längerer musikalischer Act gewünscht ist. Denn das Auf- und Abbauen von Equipment und Co. nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch und sollte deswegen gut geplant werden. Oftmals wird die Band für die Feier nach der Trauung gebucht. Auch hier sollten Sie im Vorhinein genau absprechen, was in welcher Reihenfolge gespielt wird und wie Sie sich den Auftritt vorstellen. So kommt es nicht zu unangenehmen Überraschungen.

Sollen klassische Hochzeitslieder gespielt werden oder wünschen Sie sich ausgefallene Songs, die vielleicht zu Ihrem Hochzeitsmotto passen? Wie wäre bei einer Hochzeit mit Vintage-Motto zum Beispiel eine stilechte Elvis-Coverband oder bei einer klassischen Feier ein Streicherquartett mit den schönsten Popsongs aus den letzten Jahren? So oder so – eine Hochzeitsband ist nicht einfach nur Begleitung, sondern gleichzeitig Unterhaltungsprogramm für Ihre Gäste. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie unbedingt eine Musikergruppe auf Ihrer Hochzeit auftreten lassen möchten, dann schauen Sie schon bei der Wahl der Location nach einem passenden Standort für den Auftritt. Viele Locations bieten hierfür den Aufbau einer etwas erhöhten Bühne an oder können Ihnen tolle Bands aus der Nähe empfehlen.

Selbst gesungen ist doch am schönsten?

Live-Musik während der Trauung oder der Hochzeitsfeier sorgt für Emotionen. (Foto: © Siberia / Dollar Photo Club)

Live-Musik während der Trauung oder der Hochzeitsfeier sorgt für Emotionen. (Foto: © Siberia / Dollar Photo Club)

Lassen Sie Ihre Gäste doch aktiv an der Trauung mitwirken und bereiten Sie Liedbeiträge vor, die von allen mitgesungen werden können. Kirchenlieder bieten sich natürlich bei einer kirchlichen Trauung besonders an. Klären Sie hierfür zuvor, ob Sie den Organisten für Ihre Wunschlieder buchen dürfen und welches Repertoire bereitsteht. Wenn Sie einen eigenen Musiker mitbringen möchten oder etwas Musik vom Band im Hintergrund haben wollen, besprechen Sie das am besten mit dem Pfarrer. Oder gibt es in Ihrer Gemeinde vielleicht einen tollen Chor, der die Hochzeitsgesellschaft mit seiner Stimmenpower unterstützen kann? Die meisten Kirchenlieder lassen sich einfach lernen und finden sich im Gesangsbuch der Kirche. Wer lieber poppige Songs mit seinen Gästen singen will, sollte die Titel für die Kirche absprechen, da nicht alle Songs im Haus Gottes willkommen sind. Mit ruhigen Balladen oder stimmungsvollen Liedern liegen Sie aber in der Regel richtig. Auf der anschließenden Hochzeitsfeier macht sich eine Gesangseinlage der Gäste ebenso gut. Wie wäre es zusätzlich mit einer kleinen Karaokemaschine? Diese lädt zum weiteren Singen ein und bereitet (fast) allen Hochzeitsgästen riesige Freude.

DJ oder Playlist? Hochzeitsmusik vom Band

Wo auf vielen Hochzeiten während der kirchlichen Trauung Musik am liebsten live gehört wird, ist es im Standesamt oft üblich, zuvor eine CD mit den gewünschten Liedern einzureichen. Für Einzug, Kuss und Auszug gibt es dann je einen Titel – einige Inspirationen erhalten Sie weiter unten in diesem Beitrag. Für die Hochzeitsfeier ist es meist am entspanntesten, einen DJ zu beauftragen. Dieser kümmert sich um die angemessene Musik auf Ihrer Hochzeit und sorgt bis in den späten Abend hinein ordentlich für Stimmung. Diese Fragen sollten Sie bei der Abstimmung mit Ihrem Wunsch-DJ beachten:

  • Wie viele Räume müssen bespielt werden und wo wird das DJ-Pult stehen?
  • Ab wann soll losgelegt werden und wie ist der zeitliche Ablauf?
  • Welche Musikrichtungen werden gewünscht oder welche Hochzeitslieder sind absolute No-Gos?
  • Welches Lied soll für den Hochzeitstanz gespielt werden?
  • Gibt es einen Dresscode für den DJ und wird dieser in die Verpflegung eingeplant?

Wenn Sie lieber eine eigene Playlist erstellen möchten, seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie für viele Stunden Musik vorplanen müssen. So werden die Hochzeitssongs nicht in Dauerschleife gespielt. Mit Online-Musikprogrammen wie Spotify oder Deezer können Sie in der Premiumversion einfach eine Playlist erstellen und diese über eine Anlage abspielen. Fragen Sie doch zuvor auch Ihre Brautjungfern oder Trauzeugen nach Musikwünschen. Dann ist garantiert für jeden was zum Tanzen dabei.

Und zu welchem Hochzeitslied werden Sie das Tanzbein schwingen? (Foto: © AS Photo Project / Dollar Photo Club)

Und zu welchem Hochzeitslied werden Sie das Tanzbein schwingen? (Foto: © AS Photo Project / Dollar Photo Club)

Beliebte Lieder für die Hochzeit: Die Hochzeitskarten-Paradies-Tipps

Nachfolgend haben wir in der Redaktion unsere liebsten Songs zusammengestellt, vielleicht ist auch für Ihre Hochzeit die richtige Musik dabei. Da jeder Geschmack anders ist, finden Sie für die jeweiligen Musikmomente je einen romantischen, rockigen, klassischen oder poppigen Vorschlag. Übrigens: Das Stück, das wohl wirklich jeder mit dem Einzug verbindet, ist der Brautchor aus der Oper „Lohengrin“ von Richard Wagner. Es war und ist nach wie vor eines der beliebtesten Lieder für die Hochzeit.

Musik beim Eintreffen der Hochzeitsgesellschaft

  • Romantisch: „Hawaiian Wedding Song“ von Elvis Presley
  • Rockig: „All For Love“ von Bryan Adams, Rod Stewart und Sting
  • Klassisch: Cellosuite Nummer 1 in GDur von Johann Sebastian Bach
  • Poppig: „Keinen Zentimeter“ von Clueso

Schöne Lieder für den Brauteinzug

  • Romantisch: „A Thousand Years“ von Christina Perri
  • Rockig: „Here Comes My Girl” von Tom Pretty & The Heartbreakers
  • Klassisch: Hochzeitsmarsch aus „Ein Sommernachtstraum“ von Felix MendelssohnBartholdy
  • Poppig: „Let’s Get It Started” von The Black Eyed Peas

Nach dem Brautkuss: Musikalisches für Frischverheiratete

  • Romantisch: „Your Song” von Elton John
  • Rockig: „Nothing Else Matters“ von Metallica
  • Klassisch: „Ave Maria“ von Johann Sebastian Bach
  • Poppig: „Ein Kompliment“ von Sportfreunde Stiller

Musik beim Anschnitt der Hochzeitstorte

  • Romantisch: „Das Beste“ von Silbermond
  • Rockig: „I’m A Believer“ von Smash Mouth
  • Klassisch: „Der Frühling“ aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi
  • Poppig: „All You Need Is Love“ von The Beatles

Tolle Songs für den Hochzeitstanz

  • Romantisch: „Mr. Bojangles“ von Sammy Davis Jr.
  • Rockig: „Sweet Child O’ Mine“ von Guns N’ Roses
  • Klassisch: Blumenwalzer aus „Der Nussknacker“ von Peter Tschaikowsky
  • Poppig: „Unconditionally“ von Katy Perry

Musikalisch unterlegt: Der Wurf des Brautstraußes

  • Romantisch: „Für mich soll’s rote Rosen regnen” von Hildegard Knef
  • Rockig: „Girls Girls Girls“ von Mötley Crüe
  • Klassisch: „Air“ aus der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel
  • Poppig: „Single Ladies“ von Beyoncé

Und jetzt heißt es: Hören Sie drauf los und finden Sie Ihre schönsten Hochzeitslieder. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und eine wunderschöne Hochzeit!

Film Klappe und Eimer mit Popcorn

Die Top 10 der besten Hochzeitsfilme

Sie planen gerade in vollen Zügen Ihre Hochzeit oder haben gerade einen Heiratsantrag erhalten? Dann kommt hier die richtige Einstimmung auf das Thema Heiraten und Co. Starten Sie mit unseren Top 10 der besten Hochzeitsfilme in die schönste Planungsphase Ihres Lebens. Zwischen der Gestaltung Ihrer Hochzeitskarten, der Locationsuche und der Brautkleid-Recherche sollten Sie sich nämlich ausreichend Auszeiten gönnen. Unser Tipp: Suchen Sie sich einen schönen Film zur Hochzeit aus, legen Sie die Füße hoch und entspannen Sie bei Popcorn und einem Glas Prosecco mit Ihrem Verlobten oder Ihrer Trauzeugin.

Die Top 10 Hochzeitsfilme im Check (Foto: © nicotombo / Dollar Photo Club)

Die Top 10 Hochzeitsfilme im Check (Foto: © nicotombo / Dollar Photo Club)

Hochzeitsfilme: Brautalarm, Muriels Hochzeit, Wedding Planner und Co.

Nachstehend stellen wir die Top 10 der besten Hochzeitsfilme vor, doch Achtung: Romantische-Komödien haben es so an sich, dass die ursprünglich füreinander vorgesehenen Brautleute durch stattliche Krisen wandern und sich am Ende möglicherweise gar nicht heiraten. Natürlich sollten Sie sich von den präsentierten Irrungen und Wirrungen nicht beeinflussen lassen, sondern vielmehr abschalten und genießen.

Top 10: Die Hochzeits-Crasher (2005)

Die Handlung: Die zwei Scheidungsanwälte John (Owen Wilson) und Jeremy (Vince Vaughn) haben es sich zum Hobby gemacht, als uneingeladene Gäste auf Hochzeiten aufzutauchen und dort Singlefrauen abzuschleppen. Ihre Strategie funktioniert äußerst gut, sie landen schließlich sogar auf einer Hochzeitsfeier der Tochter des US-Finanzministers und versuchen dort bei den anderen Töchtern des Ministers zu landen. Nachdem die zwei Hochzeits-Crasher sodann auch auf eine Privatparty der berühmten Töchter eingeladen werden, fliegt ihre Täuschung jedoch auf. Zu dumm nur, dass die beiden drauf und dran sind, sich zu verlieben…

Fazit: Sicherlich kein Meisterwerk unter den Hochzeitsfilmen, aber trotzdem unterhaltsam und amüsant!

Top 9: Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant (2001)

Die Handlung: Mary Fiore (Jennifer Lopez) ist Hochzeitsplanerin und absolute Expertin auf ihrem Gebiet. Sie soll einen lukrativen Auftrag an Land ziehen und im Gegenzug bei einem erfolgreich abgeschlossenen Auftrag Teilhaberin des Hochzeitsunternehmens werden. Der Film setzt auf die Ironie des Schicksals. So ist es ziemlich dumm, dass sich Mary ausgerechnet in den Mann verliebt, dessen Hochzeit sie planen soll…

Fazit: Unter den Hochzeitsfilmen ist „Wedding Planner“ eine durchschnittliche und seichte romantische Liebeskomödie, bei der man sich trotzdem gut unterhalten fühlt.

Top 8: Selbst ist die Braut (2009)

Die Handlung: Margaret (Sandra Bullock) ist Lektorin eines Verlags und gebürtige Kanadierin. Auf der Arbeit macht sie es ihrem Assistenten Andrew (Ryan Reynolds) ziemlich schwer. Schließlich zwingt sie ihrem Kollegen eine Zweckheirat auf, damit ihre Aufenthaltsgenehmigung in den USA verlängert wird. Als sie mit Andrew zu seiner verrückt-skurrilen, aber liebenswerten Familie reist, ändert sich jedoch einiges…

Fazit: Ein Hochzeitsfilm, der gute Laune bereitet. Zwar gibt es einige Logiklöcher, dennoch ist der Film gespickt mit zahlreichen guten Gags und einer charmanten Nacktszene der beiden Hauptdarsteller…

Top 7: Meine Braut, ihr Vater und ich (2000)

Die Handlung: Bei „Meine Braut, ihr Vater und ich“ dreht sich alles rund um Gaylord Focker (Ben Stiller) und sein Verhältnis zu seinem Schwiegervater in spe Jack (Robert de Niro). Mit dem Vorsatz, seinen Schwiegervater davon zu überzeugen, dass er der richtige Mann für seine Tochter ist, tritt er von einem Fettnäpfchen ins nächste.

Fazit: Ebenfalls ein Klassiker, den Brautleute in spe kennen sollten. Der Film ist schauspielerisch sehenswert und sorgt durchweg für gute Unterhaltung, selbst wenn einige Szenen mit Klamauk behaftet sind.

Top 6: My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf griechisch (2002)

Die Handlung: Toula (Nia Vardalos), die gebürtige Griechin ist, aber in den USA aufwuchs, soll mit 30 Jahren mit einem „anständigen“, griechischen Mann verheiratet werden. Toula fällt es in ihrer konservativ durchzogenen Familie schwer, sich selbst zu behaupten. Doch schließlich gelingt es ihr, sich am College weiterbilden zu lassen und lernt bei der Arbeit den charmanten Lehrer Ian (John Corbett) kennen. Die beiden verlieben sich ineinander und als Ian Toula einen Heiratsantrag macht, beginnen die Turbulenzen.

Fazit: Hochzeitsfilme müssen nicht immer mit Romantik und Zuckerguss durchtränkt sein. My Big Fat Greek Wedding ist eine wunderbare Geschichte über eine Kulturschockfamilie mit subtilem Humor. Besonders amüsant sind die Einblicke in die Hochzeitsvorbereitungen eines griechischen Familienclans!

Top 5: Die Hochzeit meines besten Freundes (1997)

Die Handlung: Julia Roberts reist als Restaurant-Kritikerin Julianne zur Hochzeit ihres besten Freundes Michael (Dermot Mulroney). Im Vorfeld der Planung stellt sie fest, dass sie sich offenbar in eben jenen besten Freund verliebt hat. Vorort beschließt sie deswegen, der Braut in spe (Cameron Diaz) den Verlobten auszuspannen, damit die Hochzeit von Kimberly und Michael nicht stattfindet. Allerdings muss auch Julianne feststellen, dass Kimberly über einen gewissen Charme verfügt, dem man nur schwer widerstehen kann. Wer wird das Rennen um den begehrten Michael am Ende machen?

Fazit: Ein absoluter Klassiker unter den Hochzeitsfilmen und damit ein must-see!

Top 4: Monsieur Claude und seine Töchter (2014)

Die Handlung: Das konservative Ehepaar Claude und Marie Verneuil verzweifeln an der Partnerwahl ihrer vier schönen, noch ledigen Töchter. Als schließlich drei der Töchter heiraten wollen, gerät das bisher traditionelle Familienleben aus den Fugen: Tochter Isabelle will den Muslimen Rachid heiraten, Tochter Odile möchte einen Juden ehelichen und Ségolène möchte den Bund der Ehe mit einem Chinesen eingehen. Letzter Hoffnungsschimmer des Ehepaars: Tochter Laure, die den schwarzen Katholiken Charles kennengelernt hat. Dessen Familie allerdings ist weniger begeistert von der Liaison…

Fazit: Absolut sehenswerter, französischer Hochzeitsfilm, der wunderbar mit Klischees spielt!

Top 3: Muriels Hochzeit (1994)

Die Handlung: Muriel (Toni Collette) ist eine junge Frau ohne Selbstbewusstsein, die sich gerne in ihre Phantasiewelt aus ABBA-Songs zurückzieht. Sie träumt davon, dass sie von ihrem Traumprinzen gefunden wird und so endlich aus dem Kleinstadtmief von Porpoise Spit in Australien befreit wird. Als dieser auf sich warten lässt, befreit sie sich selbst und beginnt mit ihrer Freundin einen Neustart in Sydney. Hier scheint es auch schon besser mit den Männern zu laufen, und eines Tages antwortet Muriel auf eine Annonce des südafrikanischen Schwimmstars David van Arckle und lässt sich mit ihm auf eine Scheinehe ein…

Fazit: Unter den Hochzeitsfilmen ist dies auf jeden Fall einer, der sich nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch deutlich von allen anderen Liebesfilmen unterscheidet. Die Tragi-Komödie zeichnet sich durch eine Mischung aus Sarkasmus, Ironie, Humor und Tragik aus. Dabei sind alle Charaktere wunderbar überzogen gezeichnet. Ein Film über Hochzeit, Träume, Schicksal und Familie, der besonders für Fans australischer Filmkunst ein absolutes Must-see ist!

Top 2: Brautalarm (2011)

Die Handlung: Annie (Kristen Wiig) ist um die 30 und eigentlich im heiratsfähigen Alter. Doch bei ihr herrschen in Sachen Liebe nur Pleiten, Pech und Pannen vor. Als dann auch noch ihre Freundin Lillian verkündet zu heiraten, trifft Annie der Schlag. Trotzdem möchte sie als langjährige Freundin und Trauzeugin ihrer Freundin eine perfekte Hochzeit organisieren. Ihr Job als Hochzeitsplanerin wird jedoch nicht nur durch ihre Unkenntnis, sondern auch durch die weitere gemeinsame Freundin Helen torpediert.

Fazit: Herrlich derber Humor und ein durchweg amüsanter Hochzeitsfilm mit einer Trauzeugin, die versucht den gesamten Hochzeitsplanungsstress mit Alkohol zu bewältigen. Klar, dass dies zu jeder Menge peinlicher Situationen führt. Der Film wird übrigens gerne auch als weibliche Antwort auf den Junggesellenabschiedsfilm „Hangover“ verstanden.

Top 1: Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1994)

Die Nummer eins der Hochzeitsfilme - Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Foto: © destina / Dollar Photo Club)

Die Nummer eins der Hochzeitsfilme – Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Foto: © destina / Dollar Photo Club)

Die Handlung: Junggeselle Charles (Hugh Grant) ist so gut wie jedes Wochenende auf einer Hochzeit eingeladen. Ihm selbst liegt das Thema Heiraten aber eher fern. Erst als er die hübsche Carrie (Andie MacDowell) kennenlernt, scheint er ernste Absichten zu entwickeln. Doch als es darauf ankommt, macht er einen Rückzieher, und so muss er schon bei der nächsten Hochzeit feststellen, dass Carrie einen anderen Mann heiratet. Um nicht länger alleine zu sein, beschließt Charles Henriette zu ehelichen, doch im alles entscheidenden Moment erfährt er, dass sich Carrie und ihr Mann getrennt haben…

Fazit: Auch „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ gehört zu den Evergreens unter den Hochzeitsfilmen. Der Hochzeitsfilm ist ein Exempel des britischen Humors. Auch Nebenfiguren werden liebevoll und detailreich gezeichnet. Absurde Situationen und witzige Dialoge sowie Liebe, Weinen und Lachen wechseln hier einander ab!

Hochzeitsvideodreh mit Klappe und Frau

Das Leben ist zu kurz für langweilige Hochzeitsvideos

… und deshalb stellen wir Ihnen in diesem Magazinbeitrag die besten und lustigsten Hochzeitsvideos vor. Unter den ausgewählten Videos, die im Social Web schon eine virale Popularität haben, sind garantiert einige Ideen für kreative Brautpaare dabei. Und nicht nur das: Darüber hinaus zeigen wir die romantischsten Heiratsanträge, die das Netz bisher gesehen hat. Für alle emotional Veranlagten heißt es allerdings „Vorsicht, Tränenalarm!“. Außerdem gibt es statt einstudierter Hochzeitstänze einige Choreografien von Paaren, die den Eröffnungstanz einmal ganz kreativ beginnen lassen wollten. Vom Heiratsantrag und Hochzeitstanz über den neuesten Trend Marryoke® bis zum klassischen Auszug aus der Kirche sind mit Sicherheit einige Überraschungen zum Staunen und Nachahmen für Sie dabei.

Der Heiratsantrag: Hochzeitsvideos, die bewegen

Heiratsanträge sind etwas ganz Besonderes. Auch ohne Hochzeitsvideo erinnern sich Paare ein Leben lang an diesen einzigartigen Moment und die spannende Antwort auf die Frage „Willst Du mich heiraten?“. Manch einer überlegt bereits seit Anbeginn der Beziehung, wie wohl der originellste Heiratsantrag aussehen könnte. Vom Flashmob im Einkaufszentrum bis zum Streetdance auf offener Straße haben wir einige tolle Ideen gefunden:

Isaac’s Live Lip-Dub Proposal – Marry you

Bei diesem Hochzeitsvideo muss einem einfach das Herz aufgehen. Isaac lässt seine Freundin im Kofferraum eines Autos mit offener Klappe langsam durch die Straße kutschieren, während nach und nach die gemeinsamen Freunde in einem einstudierten Straßentanz auflaufen und ihr eine Choreografie vortanzen. Auch Freunde aus fernen Ländern nehmen am Flashmob-Tanz via Live-Schaltung auf dem Laptop teil und zu guter Letzt taucht Isaak auf, um nach dieser bewegenden Choreografie um Ihre Hand anzuhalten:

Das Video zählt inzwischen übrigens über 32.000.000 Klicks auf YouTube!

Heiratsantrag im Einkaufszentrum

Eine nahezu perfekt inszenierte Choreografie der Besucher eines großen Einkaufszentrums mündet im Auftritt des nervösen Antragstellers. Wie wird wohl die Antwort der Angebeteten ausfallen?

Marryoke® – diesem Hochzeitsvideo-Trend kann keiner widerstehen

Dieser Hochzeitstrend stammt aus den USA und hat auch hierzulande Durchschlagpotenzial: Marryoke®. Der Name verrät bereits, dass es sich um eine Verbindung aus einer Trauung und einem Karaoke handelt. Genauer gesagt handelt es sich um ein Hochzeits-Musikvideo, indem Gäste, Brautpaar und gegebenenfalls eingebundene Dienstleister der Feier zu einem Lied Playback singen. Im Ergebnis entsteht ein Film, der exakt auf die Lippenbewegungen der Playbacksänger den entsprechenden Song präsentiert. Wer sich mit Videoschnitt ein wenig auskennt, kann diesen über ein Videoschnittprogramm am eigenen Rechner selbst zusammenstellen. Wem das zu aufwendig ist, der kann eine professionelle Video-Produktionsfirma beauftragen. Diese Firma dreht das Video während des Hochzeitsverlaufs. Das fertige Marryoke®-Video können Paare ihren Gästen dann im Zuge der Dankeskarten zukommen lassen. Als Zeichen der Wertschätzung und der Dankbarkeit für die Begeisterung und Teilnahme an der Feier ist dies garantiert eine wunderschöne persönliche Idee.

Hier können sich Paare von einem typischen Marryoke®-Video inspirieren lassen:

Der Hochzeitstanz: Hochzeitsvideos zum Verlieben

Ein Hochzeitstanz gehört zu jeder traditionellen Hochzeit dazu. Das Brautpaar eröffnet mit dem Walzer den Hochzeitstanz und im Anschluss wird das Parkett für die Hochzeitsgesellschaft zum Tanzen freigegeben. Inzwischen wird der traditionelle Hochzeitstanz immer häufiger von einem extravaganten und ausgefallenen Hochzeitsmedley abgelöst. Meist beginnt das Paar ganz unverfänglich und standardgemäß mit einem klassischen Walzer und mitten im Tanz bricht das Lied ab. Genau wie in diesem originellen Hochzeitsvideo:

Der Vater-Braut-Tanz: Ein Hochzeitsvideo zum Schmunzeln

Klassischerweise löst der Vater der Braut den Bräutigam nach dem Eröffnungstanz ab. In diesem Hochzeitsvideo geschieht das auch. Doch was das Publikum erwarten würde, wird zur freudigen Überraschung aller nicht erfüllt. Sehen Sie selbst:

Auszug aus der Kirche mal unkonventionell:

Der feierliche Auszug aus der Kirche, nachdem sich das Brautpaar das Jawort gegeben hat, zählt zu den ganz bewegenden Momenten einer Trauung. Die ersten Freudentränen, strahlende Gesichter und im Anschluss die persönliche Gratulation durch die Gäste. Doch auch der Auszug aus der Kirche kann bei modern ausgelegten Hochzeiten gerne mal etwas kreativer ausfallen (natürlich im Einverständnis mit Kirche und Pfarrer). Im nächsten Hochzeitsvideo zeigt sich, wie dies gelingen kann. Die Überraschung wurde übrigens von den Hochzeitsgästen für das Brautpaar organisiert:

Hochzeitstanz als Übungsvideo für angehende Brautpaare:

Wer sich nach diesen kreativen Hochzeitsvideos ebenfalls für eine kreative Ausgestaltung des eigenen Hochzeitstanzes entschließt, findet hier ein praktisches Video zum Lernen:

Das Medley lässt sich natürlich noch um aktuelle Hits und Wunschlieder ergänzen. Damit dürfte einem kreativen Hochzeitstanz und einem Hochzeitsvideo, das an diese einzigartigen Momente ein Leben lang erinnert, nichts mehr im Weg stehen. Wir wünschen viel Erfolg beim Einstudieren und Proben und wünschen Ihnen bereits jetzt ein rauschendes Fest mit allem Drum und Dran.

Gästefotos im Bilderrahmen

Schöne Erinnerungen schaffen: Gästebuch, Fotorahmen und Co.

Viel zu schnell ist der große Tag vorbei, aber schöne Erinnerungen halten die Hochzeit lange lebendig (Foto: © micromonkey / Dollar Photo Club)

Viel zu schnell ist der große Tag vorbei, aber schöne Erinnerungen halten die Hochzeit lange lebendig (Foto: © micromonkey / Dollar Photo Club)

Lange wird der große Tag der Hochzeit geplant und viel zu schnell ist er meist vorbei. Damit der Tag nicht nur im Kopf von Brautpaar und Gästen unvergessen bleibt, gibt es tolle Möglichkeiten, schöne Erinnerungen zu schaffen. Ob Fotobox oder Postkartenluftballons – wir vom Hochzeitskartenparadies haben einige Vorschläge zusammengetragen, um den Hochzeitstag unvergesslich zu machen.

Was bleibt, ist die Erinnerung: Hochzeit und Hochzeitsfeier unvergesslich machen

Auf der Hochzeit besiegelt das Brautpaar seine Liebe. Mit Liebesbekundungen, Treueversprechen, festlichen Worten und vielleicht auch ein paar Tränen wird die Hochzeit zum schönsten Tag im Leben. Doch allzu schnell verblassen die Erinnerungen.

Das Kleid von Tante Anna war so schön – doch wie genau sah es eigentlich aus?

Und von den Müllers gab es doch dieses aufwändig dekorierte Geschenk, dessen kunstvolle Verpackung jedoch dem Auspacken zum Opfer gefallen ist.

Was bleibt, ist die schöne Erinnerung. Die Hochzeit und die anschließende Feier können jedoch auch auf andere Weise im Gedächtnis bleiben. Die schönen Erinnerungen an das Ereignis können lebendig gehalten werden mit Fotos, Bildern und guten Wünschen. Dabei kann es sogar passieren, dass das Brautpaar überrascht wird, wenn es schon nicht mehr damit rechnet.

Der Klassiker: Fotos von Trauung und Feier

Während der Hochzeitsfeier werden natürlich unzählige Fotos gemacht. Damit wirklich alle wichtigen Momente abgelichtet sind und die Fotos auch später noch als schöne Erinnerung taugen, sollte nicht am Fotografen gespart werden. Vor allem für die einzigartigen Augenblicke wie den Einmarsch der Braut und die Übergabe der Ringe gibt es keine zweite Chance. Für die anschließende Feier kann es auch ein ambitionierter Hobbyfotograf aus der Gästeriege sein, der für schöne Fotos sorgt. Er sollte allerdings auf seine Aufgabe vorbereitet werden, damit er weiß, was das Brautpaar gern möchte.

Gästefotos: Und jetzt bitte recht freundlich!

Was wäre eine Hochzeitsfeier ohne die Gäste? Natürlich dürfen auch Gästefotos für die lebhaften Erinnerungen an den großen Tag nicht fehlen. Ein Klassiker für Hochzeitsfotos ist ein großformatiger Bilderrahmen. Die Gäste können sich paarweise oder einzeln in dem Rahmen fotografieren lassen. So entstehen lebendige Portraits. Wer es ein bisschen abwechslungsreicher mag, kann passende Accessoires wählen:

  • Hüte
  • Bärte
  • Blumen
  • Schleier
  • Lustige Brillen
Gästefotos den passenden Rahmen geben – hübsche Accessoires geben den Erinnerungsfotos den letzten Schliff (Foto: © laszlolorik / Dollar Photo Club)

Gästefotos den passenden Rahmen geben – hübsche Accessoires geben den Erinnerungsfotos den letzten Schliff (Foto: © laszlolorik / Dollar Photo Club)

Die Fotobox: Schöne Fotos vom Brautpaar und den Gästen

Das Brautpaar muss an seinem großen Tag überall sein. Sicherlich wechselt es mit jedem Gast im Laufe des Hochzeitstags ein paar Worte, doch nicht immer steht ein Fotograf bereit, um ein gemeinsames Foto vom Brautpaar mit den einzelnen Gästen zu machen. Eine Möglichkeit, Brautpaar und Gäste gemeinsam abzulichten, ist eine Fotobox. Diese steht an einem festen Ort und ist als solche deklariert. Die genaue Gestaltung der Box ist individuell. Sie kann einen Studiohintergrund haben, vor einer dekorativen Mauer aufgebaut sein oder einfach nur einen festen Standpunkt am Rande des Geschehens haben. Sie kann festlich dekoriert oder schlicht gehalten werden. Wichtig ist ein Accessoire, mit dem das Brautpaar zu jeder Zeit in die Box beordert werden kann. Eine Glocke, eine Hupe, eine Trillerpfeife oder eine Funkklingel mit Fanfare sind Möglichkeiten, das Brautpaar darauf aufmerksam zu machen, dass es in der Fotobox verlangt wird.

Selbstauslöser – die Alternative zum Fotografen in der Fotobox

Gäste und Brautpaar müssen natürlich über die Vorgehensweise informiert werden. Wird das Brautpaar gerufen, muss es sich unverzüglich in der Fotobox einfinden, um gemeinsam mit demjenigen ein Foto zu machen, der gerufen hat. Besonders schön: Die Fotobox kann auch von Gästen organisiert werden. Wer keinen Fotografen dauerhaft an der Fotobox positionieren möchte, kann die Kamera auf ein Stativ stellen und einen Selbstauslöser anschließen. So können die Gäste nach Herzenslust Fotos machen, um schöne Erinnerungen für das Brautpaar zu erzeugen.

Gästebuch: Gute Wünsche für das Brautpaar verewigen

Auf keiner Hochzeit darf es fehlen: Das Gästebuch. Ein schönes Buch mit leeren Seiten wird bereitgelegt, in dem sich alle Gäste verewigen können. Gute Wünsche für das Brautpaar, gemeinsame Erinnerungen oder der Dank für die Einladung: Für all das ist Platz im Gästebuch. Auch dies muss nicht vom Brautpaar organisiert werden, sondern ist ein schönes Geschenk von Trauzeugen oder anderen engen Freunden oder Verwandten, die ein ganz besonders persönliches Präsent suchen.

Tolle Inspirationen für Fotoboxen, Gästefotos und Gästebücher finden Sie auch in unserem Pinterest-Kanal.

So wird das Gästebuch noch persönlicher: Planen Sie Platz für ein Foto ein. Nachträglich können dann die Einträge der Gäste durch Fotos ergänzt werden. Wer nicht warten will, bis die Fotos fertig sind, kann eine Polaroid-Kamera bereitlegen. Das ist zwar nicht ganz billig, aber damit können sich die Gäste fotografieren und das Bild gleich im Anschluss ins Gästebuch kleben.

Das Gästebuch voller guter Wünsche ist auch nach Jahren noch eine schöne Lektüre für die Eheleute. (Foto: © hoterman / Dollar Photo Club)

Das Gästebuch voller guter Wünsche ist auch nach Jahren noch eine schöne Lektüre für die Eheleute. (Foto: © hoterman / Dollar Photo Club)

Rezepte für die Liebe: Lieblingsrezepte der Gäste

Eine weitere Überraschungsidee ist ein Kochbuch. Die Umsetzung erfordert allerdings ein wenig Einblick in die Planung und vor allem die Gästeliste. Im Vorfeld der Hochzeit werden alle Gäste gebeten, ihr Lieblingsrezept aufzuschreiben. Diese Sammlung wird am Ende zu einem Kochbuch zusammengetragen, das auf der Hochzeit an das Brautpaar überreicht wird. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ist dies nicht nur eine schöne Erinnerung, sondern auch ein praktischer Begleiter für die Ehe.

Weitere Möglichkeiten für Sammelbücher mit Beiträgen der Gäste:

  • Die schönsten Reiseziele der Gäste
  • Das lustigste gemeinsame Erlebnis mit Braut oder Bräutigam
  • Aufregende Ausflugsziele für kommende Hochzeitstage
  • Vorstellung von empfehlenswerten Büchern, Filmen oder CDs/Bands

Bunte Wünsche per Luftpost

Der Sonne entgegen: Postkarten an Luftballons finden nach und nach den Weg zum Brautpaar und zaubern den Eheleuten ein Lächeln ins Gesicht. (Foto: © JM Fotografie / Dollar Photo Club)

Der Sonne entgegen: Postkarten an Luftballons finden nach und nach den Weg zum Brautpaar und zaubern den Eheleuten ein Lächeln ins Gesicht. (Foto: © JM Fotografie / Dollar Photo Club)

Viel zu schnell ist der Tag der Heirat vorbei. Doch auch danach müssen die Überraschungen für das Brautpaar nicht abreißen. Die schönen Erinnerungen an den Hochzeitstag lassen sich auf verschiedene Arten wieder zum Leben erwecken. Den Grundstein dafür legt man idealerweise bereits auf der Hochzeitsfeier.

Eine verbreitete Möglichkeit, das Brautpaar auch nach der Hochzeit noch zu überraschen, sind Luftballons, die gen Himmel geschickt werden. Versehen mit Karten, auf denen gute Wünsche für das Brautpaar stehen, lässt jeder Gast seinen Ballon steigen. Auf der Karte befindet sich zudem die Adresse des Brautpaars und idealerweise auch schon eine Briefmarke.

Findet jemand einen Ballon nebst Karte, wird er durch einen Vermerk auf der Karte gebeten, diese in den nächsten Briefkasten zu werfen, damit sie zu den frisch Vermählten gelangt. So bekommt das Paar immer wieder eine Karte, mit der es an ihre Heirat erinnert wird.

 

 

Ein Jahr lang Glück per Post

Das gleiche Prinzip verfolgen Postkarten, die direkt an das Brautpaar geschickt werden, ohne den Umweg über Luftballons zu nehmen. Verbreitet ist es, 52 Postkarten vorzubereiten, sodass das Brautpaar jede Woche des ersten Ehejahres eine Karte bekommt. Auch hier versieht der Absender die Karte mit guten Wünschen für das Brautpaar. Damit die Karten pünktlich zum Brautpaar kommen, gibt es drei Möglichkeiten:

  • Jeder Gast verschickt zu einem festgelegten Termin seine Karte direkt ans Paar
  • Alle Karten werden gesammelt und von einer Person wöchentlich verschickt oder überreicht
  • Das Brautpaar bekommt in Umschlägen alle Karten auf einmal und darf einmal pro Woche die passende Karte öffnen.

Den geringsten Organisationsaufwand bereitet die erste Variante, allerdings hat diese auch die höchste Ausfallquote, da sicherlich nicht alle Gäste ihre Karte pünktlich abschicken. Am sichersten ist die dritte Option, dafür ist es unpersönlicher als die anderen beiden Varianten.

Weitere Überraschungsideen, um bleibende und schöne Erinnerungen an den Hochzeitstag festzuhalten:

Textilien bemalen: Textilien (Stoffbeutel, Laken, T-Shirts) und passende Marker werden bereitgelegt. Alle Gäste können sich auf dem Stoff verewigen. Entweder durch ihre Unterschrift oder durch eine kleine Zeichnung. Besonders zweckmäßig sind Stoffbeutel, da sie im Alltag genutzt werden können und ein buntes Design den Träger in der Regel nicht stört.

Fingerabdruckbaum: Ein Baum ohne Blätter wird auf einem Laken, einer Leinwand oder einem großen Papier vorgemalt. Alle Gäste können nun mit ihren Fingerabdrücken dem Baum zu bunten Blättern verhelfen.

Brautpaar an einem Bully

Hochzeitsfotografie: Die besten Tipps für schöne Shootings

Eine Frage, die so ziemlich jedes Paar bei der Planung des Hochzeitstages beschäftigt, ist die Hochzeitsfotografie. Tipps und Ideen für schöne und vor allem natürliche Hochzeitsfotos können sowohl von Fotografinnen und Fotografen oder bereits vermählten Paaren eingeholt werden. Denn es soll nicht nur der schönste Tag des Jahres, sondern am liebsten die erinnerungswürdigste Zeit Ihres ganzen Leben werden. Dass dieses unvergessliche Zusammentreffen auch gebührend festgehalten werden muss ist selbstredend. Ein guter Fotograf kann helfen die schönsten und auch die stimmungsintensivsten Augenblicke eindrucksvoll abzulichten, sodass Sie sich selbst Ihre Enkel noch an den hinreißenden Bildern sattsehen können. Wir haben uns ebenfalls umgesehen und stellen hier die Planung und Tipps für die perfekte Hochzeitsfotografie vor.

Braut und Bräutigam mit bunten Luftballons

Tipp für die Hochzeitsfotografie: Seien Sie sie selbst und verstellen Sie sich nicht fürs Foto! (Foto: © drubig-photo – Fotolia)

Checkliste: Wie lässt sich der passende Hochzeitsfotograf finden?

Zugegeben, die Auswahl des Hochzeitsfotografen stellt wohl die schwierigste Aufgabe für die Planung der Hochzeitsfotografie dar. Vom professionellen Fotografen für Hochzeitsfotografie geht ein Großteil des individuellen Stils der Fotos aus.

Die Homepage des Fotografen

Auf der Suche nach einem geeigneten Hochzeitsfotografen kann das Internet hilfreich sein. Fast alle Lichtbildner haben eine Homepage, auf der bestenfalls auch schon eine Reihe von Aufnahmen zu sehen sein sollte. Hier lässt sich bereits erahnen, wie das jeweilige Repertoire aufgliedert ist und welche Erscheinung und Wirkung die Bilder des Foto-Experten aufweisen.

Sympathie zwischen Brautleuten und Fotografen

Ein weiterer, nicht zu vernachlässigender Punkt, ist die Sympathie. Das Brautpaar und der Fotograf müssen sich unbedingt mögen. Wirklich gelungene Bilder entstehen bei einem guten Zusammenspiel zwischen Fotograf und Modell. Auch wenn während der Hochzeitsplanung meist wenig Zeit für Details und Kleinigkeiten bleiben, empfiehlt es sich den Hochzeitsfotografen im Vorhinein zu treffen, um zu schauen, ob die Chemie stimmt.

Nachbearbeitung der Hochzeitsfotografie

Sollten Sie das Angebot bekommen, die Hochzeitsbilder direkt im Anschluss der Feierlichkeiten zu bekommen, lehnen Sie dankend ab. Das mag verlockend klingen, doch eine professionelle Entwicklung impliziert heutzutage auch die Nachbearbeitung am Computer. Der einzige Vorteil entsteht für den Fotografierenden, der viel Arbeit spart, als Ergebnis jedoch auch nur leblose, triste Bilder liefern kann. Üben Sie sich lieber in Geduld, warten Sie die Überarbeitung der Fotos ab und erhalten Sie dafür makellose und mit Leben erfüllte Aufnahmen.

Hochzeitsfotografie: Tipps für den passenden Zeitpunkt des Shootings

Auch kleine, vermeintlich nebensächliche Dinge, können einen gewaltigen Einfluss haben. Beachten Sie unbedingt, dass nicht nur der Hochzeitsfotograf für die perfekte Ablichtung verantwortlich ist. Es kommt bei Hochzeitsfotos auch auf den passenden Moment, das Licht und die Tageszeit an.

Brautpaar auf einer Holzbrücke

Egal wo, die richtige Location sorgt für romantische Gefühle & tolle Shootings (Foto: © Halfpoint – Fotolia)

Fotos über den Mittag? Keine so gute Idee!

Bei einem persönlichen Gespräch mit dem Fotografen wird dieser sicherlich darauf hinweisen, dass es bestimmte Tageszeiten gibt, an denen Aufnahmen nicht empfehlenswert sind. So ist der Zeitraum von 11:00 bis 15:00 Uhr durch die senkrecht stehende Sonne sehr ungünstig. Die Aufnahmen würden überbelichtet und kontrastarm werden. Auch eine Abschattung hilft nicht immer. Eine bessere Zeit ist dagegen in den Morgenstunden bis elf Uhr. Hier sind Sie als Brautpaar noch frisch und entspannt und das Licht ist ideal für Außenaufnahmen.

Perfektion ist langweilig

Einer der vielleicht wichtigsten Hochzeitsfotografie-Tipps: Nichts ist perfekt, irgendwas kann und wird immer schief laufen. Bewahren Sie die Ruhe, ignorieren Sie die drei fehlenden Blumen im Brautstrauß – die Gäste werden nichts bemerken. Ein trauriger Blick oder schlechte Laune sind dagegen schnell sichtbar.

Romantik pur – die Location macht‘s

Auch die Location der Hochzeit beeinflusst die Fotos in entscheidenden Maße. Dabei ist es egal, ob Sie eine alte, wetterfeste Burg in romantisch regnerischer Landschaft, einen sonnigen Park mit blumigen Wiesen und weißen Pavillons oder eine Feier am sonnendurchfluteten Sandstrand mit karibischem Flair bevorzugen – Hauptsache sollte stets Ihr Wohlempfinden sein. Es spielt indes auch keine Rolle, ob die Location den Gästen hundertprozentig zusagt. Der Tag gehört Ihnen, Sie sind glücklich und strahlen das von ganzem Herzen aus. Schon allein das sollte genügen, um auch den Verwandten und Freunden ein liebliches Lächeln auf die Lippen zu zaubern.

Brautkleid wird geschnürt

Hochzeitsfotografie während der „getting ready“-Phase (Foto: © photographmd – Fotolia)

Ablauf der Hochzeitsfotografie & Tipps für tolle Motive

Der Ablauf einer Hochzeit kann in drei aufregende Hauptphasen eingeteilt werden: Die spannungsgeladene Zeit bevor das Ja-Wort gegeben wird, die eigentliche Zeremonie im Standesamt oder in der Kirche und die leidenschaftsreiche Feier in idyllischer Zweisamkeit. Auch in der Vorbereitungszeit für die Hochzeit können wundervolle Aufnahmen und Schnappschüsse entstehen. So sollte zweifelsohne eine professionelle Visagistin engagiert werden, und „Making-of-Fotos“ der Braut während des Stylings geschossen werden.

Foto-Tipp 1: Behind-the-Scenes-Motive

Gespanntes Warten vor der Zeremonie: Der Bräutigam ist ein Nervenbündel, die Braut ist die Ruhe selbst und die Trauzeugen haben den Überblick über alles Organisatorische – eine gute Zeit um Fotos zu knipsen! Dabei kann mit dem Fotografen vereinbart werden, welchen Teil Sie professionell abgelichtet haben möchten. Beliebt ist die „Getting Ready“-Phase, in der die Braut gestylt wird. Auch die Anprobe des Brautkleides oder der Gang zum Auto sind All-Time-Classics. Doch auch schnelle Schnappschüsse lassen lustige Situationen einfangen und tragen zur psychischen Entlastung der beiden Liebenden bei.

VW Käfer mit Just Married Nummernschild

Ob im Auto nach der Trauung oder beim Hochzeitstanz – bei den Bildern nach der Hochzeit kommt Atmosphäre auf (Foto: © kirill_µ – Fotolia)

Foto-Tipp 2: Emotionen auf dem Weg zum Altar

Allerdings stellt schon allein der berühmte Gang zum Altar ein super Motiv dar. Der Bräutigam steht erwartungsgeladen am Traualtar und sehnt sich nach seiner Liebsten. Dann öffnen sich die Kirchenflügel und die Braut kommt mit ihrem Vater langsam zu ihrem Seelenpartner geschritten. Ein professioneller Fotograf erfasst in diesem Moment atemberaubende Bilder, indem er die beeindruckten und gerührten Gäste gleichwohl wie die stolze Braut einfängt. Das nächste mögliche Motiv könnte der Bräutigam darstellen, der seine Lebensgefährtin gefühlstrunken und verliebt anschaut und sehnlichst die Berührung ihrer Hand erwartet.

Foto-Tipp 3: Freudentränen und Gänsehaut während der Trauung

Dann ist es soweit: Die lang ersehnte Zeremonie beginnt endlich! Jetzt entstehen die mitunter wichtigsten Fotos. Deshalb ist es von erheblicher Bedeutung, vorher mit dem Pfarrer oder Pastor zu sprechen und abzuklären, ob das Fotografieren erlaubt ist. Es kann vorkommen, dass nur aus dem Publikum fotografiert werden darf. In dem Fall kann sich das Brautpaar einfach beim Ringtausch zu den Gästen drehen, damit die Sinnlichkeit und Glückseligkeit der Gesichter gekonnt eingefangen werden kann.

Foto-Tipp 4: Den Gefühlen bei der Feier freien Lauf lassen

Es ist geschafft, Braut und Bräutigam sind den Bund der Ehe eingegangen. Nun wird es Zeit für die Brautjungfern und den Fotografen sich in Position zu begeben. Der Wurf des Brautstraußes stellt ein weiteres Highlight der Festlichkeiten dar, das unbedingt abgelichtet werden muss. Und auch im späteren Verlauf der Feier kommt für den Hochzeitsfotografen dank Hochzeitstorte, offiziellem Fotoshooting, Sektempfang und dem ersten Tanz keinerlei Langeweile auf.

Gelber Bulli mit Brautpaar

Der Fotobulli für ganz viel Liebe und Spaß am Hochzeitstag (Foto: © Nancy Ebert – derfotobulli.de)

Ausgefallene Hochzeitsfotografie: Trends für Hochzeitsportraits und Shootings

Im Laufe der vergangenen Jahrhunderte und Jahrzehnte haben sich abertausende, glücklich verliebte Menschen das Ja-Wort gegeben. Bei dieser Menge an Hochzeiten sind die verschiedensten Bilder und Motive entstanden und genau das ist die große Besonderheit. Lassen Sie Ihr Hochzeitsfoto genauso einzigartig wie Ihre Liebe zueinander werden. Und auch hier ist es nicht wichtig, sich an Vorgängern oder Altbewährtem zu orientieren – machen Sie Ihr eigenes Ding!

Die Palette an Fotos reicht von den traditionellen Hochzeitsfotos in Schwarz und Weiß bis hin zu bunten, verrückten und kreativen Ablichtungen, die den modernen Zeitgeist verkörpern. Von schlicht bis pompös, von eintönig bis kunterbunt und von jung bis alt – die Gemeinsamkeit liegt im gefundenen Glück.

Paar in einer Photobooth mit Verkleidung

Accessoires und Requisiten machen die Hochzeitsfotografie zu einem Programmpunkt auf der Hochzeitsfeier! (Foto: © derfotobulli.de)

Photobooth: Per Knopfdruck und passender Requisite kreative Fotos schießen

Besonders bei jüngeren Generationen ist die sogenannte Photobooth voll im Trend. Für Trauungen im Freien gibt es mittlerweile auch mobile Foto-Busse, wie zum Beispiel den Fotobulli. Der Vintage VW-Bulli hat eine eingebaute Photobooth und erlaubt dem Brautpaar und den Gästen verrückte und kreative Schnappschüsse von sich zu machen. Das Ganze ist selbstverständlich auch ohne Bulli, nur mit einer Photobooth, möglich.

Die Hochzeitsreportage – eine Foto-Love-Story

Eine moderne und sehr beliebte Form der etwas spezielleren Hochzeitsfotos ist die Hochzeitsreportage. Hier wird die gesamte Hochzeit, vom Ankleiden bis zur Party in Detailaufnahmen abgelichtet und zu einer Geschichte verbunden. Lassen Sie sich als Brautpaar ruhig Zeit und genießen Sie die entscheidenden Momente in vollen Zügen, so hat auch der Fotograf genügend Zeit sich auf die Situation einzustellen und beeindruckende Aufnahmen zu machen.

Einwegkameras oder Polaroid-Kameras: Action für die Gäste

Um die Gäste mehr in die Fotoproduktion einzubinden, können auch Einwegkameras oder Polaroid-Kameras auf den Tischen verteilt werden. Die Gäste können dann je nach Fasson knipsen wann und was sie möchten. Die Einwegkameras erhöhen dabei die Spannung, da bis zur Entwicklung der Fotos das Resultat noch aussteht. Gleichzeitig hat das Brautpaar beim Anschauen der Fotos höchstwahrscheinlich Freudentränen in den Augen und Bauchschmerzen vor lauter Lachkrämpfen. In dieser Hinsicht bieten auch Amateurfotografen einen mehr als gelungenen Beitrag zu unvergesslichen Hochzeitsfotos. Wir wünschen tolle Hochzeitsfotos für die Erinnerungen an den großen Tag und das Happily ever after!