Beiträge

Mehrteilige Hochzeitstorte

Naked Cakes für die Hochzeitsfeier

Einfach, schnell und lecker: Naked Cakes für Ihre Hochzeitsfeier!

Er ist schmeckt lecker, sieht fantastisch aus und kann sogar richtig gesund sein: „Naked Cake“ ist der neue Trend unter den Hochzeitstorten. Er verzichtet komplett auf die Kalorienbombe Fondant und offenbart uns, ganz ohne Zuckermäntelchen, seine wahre Gestalt: Das Wechselspiel aus Tortenboden und cremiger Füllung sieht nämlich gar nicht so unfein aus und kann natürlich, genau wie die klassische Hochzeitstorte, nach Belieben verziert werden. Und Sie glauben nicht, was man mit dem Hipster unter den Torten alles machen kann!

Naked Cake-Hochzeitstorten: Liebe geht durch den Magen

Immer mehr Paare erfreuen sich an dem interessanten Look des Naked Cake – denn er kommt rustikaler und natürlicher als die Schichtentorte vom Zuckerbäcker daher. Trauen Sie sich und servieren Sie Ihren Gästen mal eine etwas andere Hochzeitstorte, Gäste lieben Überraschungen! Zum Naked Cake lassen sich natürlich auch weitere (nackte) Gebäcke wie Muffins oder Cookies kombinieren. Sie können ihn unglaublich vielfältig einsetzen. So ist er auch als Teil eines Hochzeitsgeschenks durchaus denkbar. Ob fruchtig, romantisch oder minimalistisch: Wir haben für Sie ein die schönsten Ideen für den Naked Cake zusammengestellt:

Der perfekte Naked Cake mit frischen Früchten – Foto: © Maksim Shebeko / Fotolia)

Der perfekte Naked Cake mit frischen Früchten – Foto: © Maksim Shebeko / Fotolia)

Naked Fruits zum Naked Cake!

Der Naked Cake wird zum Freund der schlanken Linie, wenn er opulent mit frischen Früchten dekoriert wird. Das Tolle ist hier: Anders als bei einer traditionellen Fruchttorte werden Beeren & Co. nicht mit Gelatinezucker zu einer schweren Masse verarbeitet, sondern einfach roh auf den einzelnen Stufen arrangiert. Welches Obst den Kuchen verschönern soll, kann nach Belieben ausgewählt werden. Zu einer Tortenbasis aus Schokoladenkuchen und Sahnecreme passen rote Beeren eigentlich immer: Erdbeeren, Himbeeren oder Johannesbeeren sind da eine sichere Wahl. Kirschen passen sowohl zu Schokotorten als auch zu einer hellen Standardbasis oder einem Vanillekuchen. Mit dunklen Beeren erhält der Naked Cake ein besonders erhabenes Design: Kombinieren Sie zum Beispiel Blaubeeren und schwarze Johannesbeeren zu einem hellen Cake und einer Füllung mit Zitronengeschmack.

Naked Cake als Favorit der Green Wedding

Mit Früchten als Dekoration wird der Naked Cake auch zum Torten-Favorit der sogenannten „Green Wedding“. Wenn jegliche Künstlichkeit bei der Hochzeitsfeier verbannt werden soll, ist so ein Fruchthaufen auf einem Bio-Kuchen ein ideales und sogar gesundes Highlight. Aber auch für jede klassische Hochzeit ist der Naked Fruit Cake geeignet: Denn es muss nicht immer die schwere Sahnetorte mit einer dicken Zuckerpaste und Ganache, verziert mit Marzipanfiguren sein. Wer komplett auf Zucker verzichten möchte, kann zum Ankleben der Früchte Eigelb verwenden. Aber ganz unter uns: Besser halten und schmecken alle Beeren mit einem Tröpfchen Zuckerguss.

Romantik pur durch Rosenblüten auf der Hochzeitstorte (Foto: © davit85 / Fotolia)

Romantik pur durch Rosenblüten auf der Hochzeitstorte (Foto: © davit85 / Fotolia)

Naked Cake geht auch in romantisch

Natürlich ist der Naked Cake nicht nur was für die Vital oder Green Wedding. Auch Kitschliebhaber kommen mit einer Torte ohne dicke Zuckermatte voll auf ihre Kosten: Mit einer rosa-farbenen Erdbeersahne-Füllung wird der Naked Cake nämlich zu einer echten Prinzessinnen-Torte. Sie können den Tortenschichten auch einfach Fruchtmischungen in einer schönen Farbe hinzufügen. Zum Beispiel sorgt ein wenig dunkelrote Kirschmarmelade zwischen Sahnefüllung und Schoko- oder Vanillebodenschichten für eine romantische Farbgebung. Übrigens lassen sich auch Butterkekse oder Biskuits in die Schichten einbauen, die verhelfen mit dem richtigen Umfeld zu einem top-aktuellen Shabby Chic-Style. Aber das eigentliche Sahnehäubchen ist beim romantischen Naked Cake natürlich die richtige Dekoration: Und noch besser als kleine Früchtchen eignen sich hier Blumen, im romantischsten Fall Rosen!

Romantische Hochzeitstorten: Zuckerrosen auf dem Naked Cake

An Rosen kommt absolut kein Hochzeitstrend vorbei, denn sie sind als Romantikklassiker ein absoluter Dauerbrenner auf der Hochzeitsfeier. Und auf einem Naked Cake machen sie noch viel mehr her als auf jeder Glasurtorte. Wählen Sie Rosenblüten in den passenden Hochzeitsfarben zu Ihrem Kuchen und den restlichen Table-Arrangements. Zu einer Torte mit Kirschfüllung passen immer weiße, roséfarbene, lachsfarbene oder pinkfarbene Blüten. Variieren Sie auch die Größe der Blüten und platzieren Sie ein kleines Rosen-Bouquet auf der obersten Schicht des Naked Cake.
Übrigens können auch echte Rosenblüten sogar noch mehr als hübsch aussehen: Sind sie ungespritzt, kann man sie durchaus essen und werden sie in Zucker gewälzt, sind sie eine echte kulinarische Überraschung. Dazu bestreichen Sie die unbehandelten Blüten mit etwas Eiweiß und wälzen Sie sie in Zucker oder bestreuen sie mit Puderzucker. Der Trick beim romantischen Cake-Look: die Deko und der Kuchenboden stehen farblich nicht in starkem Kontrast, sondern harmonieren miteinander. Neben Rosen eignen sich natürlich auch andere Blumen – so kann die Braut zum Beispiel mit einem Naked Cake im Sonnenblumen- oder Flieder-Design überrascht werden. Oder Sie sammeln einfach jegliche Blüten aus dem eigenen Garten – als hübsches und persönliches Extra auf der Torte.

Klein aber Oho! Der Mini-Naked Cake (Foto: © werification / Fotolia)

Klein aber Oho! Der Mini-Naked Cake (Foto: © werification / Fotolia)

Die Minitorte für ein seriöses Hochzeitsbuffet

Der Naked Cake eignet sich wunderbar auch für minimalistische Dekorations-Designs. Eine Hochzeit ohne viel Kitsch und Deko wirkt in besonderem Maße modern und hip und ist gerade voll im Trend. Der Naked Cake kommt dann entweder mit einem Minimum an Deko oder in der Miniatur-Version auf das Hochzeitsgedeck. Dieser ist um einiges kleiner als sein großer Bruder und hat statt drei oder vier Stufen nur zwei oder eine Tortenebene.

Bei der Mini-Ausgabe des Kuchens empfiehlt es sich, sich nur auf eine Obstsorte oder eine Blütenform zu beschränken, um ihn optisch nicht zu überladen. Anders als der romantische Naked Cake darf die minimalistische Version gerne kontrastreicher daherkommen. Wie wäre es mit einem Boden aus dunkler Schokolade, schneeweißer Cremefüllung und einer purpurnen Frucht, etwa Kirschen?

Der Naked Cake ist mit seinem Streifenlook wie gemacht für kontrastreiche Torsten im edlen und erhabenen Look.

Die mehrteilige Hochzeitstorte

Mit mehreren von diesen kleinen Cakes können Sie Ihre Gäste doppelt überraschen: Gestalten Sie mit einer Vielzahl von Mini-Cakes ein ganzes Hochzeitsbuffet. Statt einer großen Hochzeitstorte gibt es mehrere kleine Törtchen, die gerne in verschiedenen Geschmacksrichtungen daherkommen können: Wenn sie alle dieselbe Form haben, aber unterschiedliche Füllungen und Böden haben, ergeben Sie ein schickes und beeindruckendes Gesamtbild, bei dem sicher jeder Partygast zugreifen möchte. Ein solcher Mehrteiler eignet sich auch perfekt als Hauptelement der aktuell auf Hochzeiten beliebten Candybar.

Die mehrteilige Hochzeitstorte aus verschiedenen Naked Cakes (Foto: © michelleamock / Fotolia)

Die mehrteilige Hochzeitstorte aus verschiedenen Naked Cakes (Foto: © michelleamock / Fotolia)

Noch mehr Deko-Ideen für den Naked Cake

Wie jede andere Hochzeitstorte kann der Naked Cake unendlich variiert werden, ganz besonders was seine Dekorationsmöglichkeiten angeht. Weitere Design-Inspirationen für den Naked Cake für Ihre Hochzeitstorten:

  • Natur-Look: Neben Blüten-Arragenments können auch Zweige, am besten von Nadelbäumen die Torte verzieren. Besonders beliebt sind etwa Tannenzweige bei Hochzeitsfeiern draußen in der Natur.
  • Der ultimative Chocolate Naked Cake: Schokolade ist nicht nur als Füllung oder Boden unschlagbar, sondern natürlich als Dekoration. Bestücken Sie Ihren Lieblings Cake mit Pralinen oder sogar Schokoriegeln.
  • Die doppelte Hochzeitstorte: So wie der Naked Cake in der Vielfach-Version auftreten kann, kann er auch einfach zweigeteilt werden. So lässt sich zum Beispiel das Hochzeitspaar symbolisch repräsentieren, etwa jeweils im Lieblingsdesign der beiden frisch Getrauten.
  • Leichte Cake Topper: Weil ihm der feste Mantel fehlt, ist der Naked Cake etwas empfindlicher als sein traditioneller Vorgänger. Deswegen bei Deko-Toppings darauf achten, dass sie nicht zu schwer sind: Wählen Sie etwa Blüten oder Schriftzüge aus leichtem Plaste als Topper.

Egal, für welche Geschmacksrichtung oder Tortendesign Sie sich entscheiden: Das Wichtigste ist, dass Ihr Naked Cake in das Gesamtbild der Hochzeitsfeier passt und er damit Ihren persönlichen Design-Geschmack trifft. Schmecken tun die Hochzeitstorten oder Naked Cakes garantiert. Trauen Sie sich, lassen Sie sich inspirieren und überraschen Sie ihre Hochzeitsgäste mal mit einer ganz andern Hochzeitstorte!

Leckere Speißen auf Hochzeitstafel

Food & Beverage – die Suche nach dem perfekten Hochzeitsmenü

Das Hochzeitsmenü bildet nach der Trauung das kulinarische Highlight der Feier. Umso wichtiger ist es, dass in der Planung dem Bereich Food & Beverage genügend Raum gegeben wird. Nach der Trauung, Fototerminen und dem Rahmenprogramm sind die Gäste oft erschöpft und vor allem hungrig. Das Hochzeitsmenü muss also nicht nur gut schmecken, sondern auch sättigen. Um den Hunger der Gäste und des Brautpaares zu stillen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein kalt-warmes-Buffet, ein kaltes Buffet oder ein 3- oder 5-Gänge-Menü nach Wünschen des Brautpaars sind einige der klassischen Varianten für die Verköstigung bei einer Hochzeit. Wie die Essens-, aber auch die Getränkeplanung konkret aussehen soll, liegt ganz im Ermessen des Brautpaars.

Auf die Location abstimmen

Bevor das Hochzeitsmenü geplant und die Suche nach dem passenden Caterer begonnen werden kann, sollte die Hochzeitslocation feststehen. Denn mit dieser muss abgesprochen werden, ob ein externer Caterer gestattet ist. Einige Locations bieten selbst einen Catering-Service für Veranstaltungen in ihren Räumen an oder arbeiten mit festen Caterern zusammen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Location gezielt danach auszusuchen, ob ein externer Caterer möglich ist oder das Hochzeitsessen direkt von der Location bezogen werden kann. Oft ist es preisgünstiger, Location und Caterer separat zu buchen.

Die Suche beginnt – den richtigen Caterer finden

Um ein Hochzeitsbuffet oder ein Hochzeitsmenü ausrichten zu lassen, muss ein geeigneter Caterer her. Dabei gilt es, aus einer unglaublich großen Anzahl von Caterern den richtigen zu wählen. Denn oft sind nicht nur die Unterschiede im Hinblick auf den Preis sehr groß, sondern auch in Hinblick auf die Qualität des Angebots. Das Internet hilft bei der Suche nach einem geeigneten Caterer oder Partyservice in der Nähe. Viele Caterer haben sich spezialisiert, sodass es für die Auswahl hilfreich sein kann, wenn das Brautpaar bereits eine grobe Vorstellung davon hat, wie es den Bereich Food & Beverage ausrichten will. Nach der ersten Recherche im Internet hilft es, Bewertungen der einzelnen Anbieter zu lesen. Zudem kann es hilfreich sein, sich im Freundeskreis umzuhören, ob jemand einen besonderen Caterer empfehlen kann oder von einem bestimmten Anbieter abrät.

Was soll es geben? Klassische Varianten der Hochzeitsverköstigung

Um das Hochzeitsmenü anzurichten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Viele Brautpaare wünschen sich ein klassisches mehrgängiges Hochzeitsmenü, das am Platz serviert wird. Hierbei ist der Personalbedarf höher als bei einem kalten Buffet. Ideen zur idealen Ausrichtung des Essens können auch bei einem Besuch der Location aufkommen. Eine Zwischenform von serviertem Menü für die Hochzeit und Hochzeitsbuffet ist ein sogenanntes Flying-Menü, bei dem Kellner mit einer Speisenauswahl an den Tisch kommen und die Gäste sich am Tisch bedienen können. Dies ist eine praktische Lösung für Locations, bei denen wenig Platz für ein aufwändiges Buffet ist. Soll ein Menü gereicht werden, wird dies von einem externen Caterer zu einem fixen Termin fertig vorbereitet geliefert.

Richtet die Location selbst das Menü aus, wird es zum festen Termin bereitet, was je nach Gästezahl einen enormen Aufwand bedeutet, da eine große Anzahl Speisen zum selben Zeitpunkt fertig sein muss. Vorteil bei einem Menü ist, dass die benötigten Speisen genauer kalkuliert werden können und weniger Platz benötigt wird. Ein Buffet hingegen bedeutet weniger Aufwand und ist flexibler. Die Gäste können sich nach Wunsch bedienen und so ihre persönlichen Lieblingsspeisen zusammenstellen. Mit einem kalt-warmen Menü bleiben keine Wünsche offen. Buffetvorschläge können mit dem Caterer individuell abgesprochen werden. Bei der Buffetplanung muss unter anderem der vorhandene Platz berücksichtigt werden, aber auch der zeitliche Ablauf besprochen werden. Denn auch mit guter Kühlung können manche Speisen nicht unbegrenzt lange angeboten werden, was vor allem bei Sommerhochzeiten eine Rolle spielt. Hier eine Übersicht über die Vor- und Nachteile einzelner Ausrichtungsformen:

Liste Pro und Contra

Vor- und Nachteile der verschiedenen Catering-Optionen auf einer Hochzeit

Viele Paare wünschen sich eine gesellige Feier, bei der die Gäste miteinander in Kontakt kommen, während andere strenge Sitzordnungen bevorzugen. Auch dies kann bei der Auswahl der Speisen eine Rolle spielen. Denn ein Menü bringt meist mit sich, dass die Gäste während des gesamten Essens an ihren Plätzen bleiben und sich nur mit ihren Sitznachbarn unterhalten können. Ein Buffet hingegen bildet einen Treffpunkt, an dem alle Gäste die Chance haben, miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch hier kann eine Mischform die Ideallösung sein: Vor- und Hauptgang können klassisch am Platz serviert werden, während für den Nachtisch ein Buffet aufgebaut wird.

Wer stellt die Deko und das Personal?

Dekorierter Tisch mit Schiefertafel

Die passende Deko zum Hochzeitsmenü (Foto: © ChristArt – Dollar Photo Club)

Damit die Gäste sich rundum wohlfühlen, darf in der Location die passende Deko nicht fehlen. Diese besteht oft aus Blumenschmuck, Stuhlhussen, dekorativ gefalteten Servietten und Platzkärtchen. Vor allem bei der Tischdeko und der Tischwäsche gilt es zu klären, ob der Caterer diese Dinge stellen kann, ob die Location dies übernimmt oder dies separat beschafft werden muss. In Locations, die eigentlich nicht für das Ausrichten von kulinarischen Ereignissen ausgelegt sind, müssen meistens auch Teller und Besteck selbst organisiert werden.

Ein guter Caterer bringt auf Wunsch alles mit, was ein Gast an seinem Sitzplatz vorfinden möchte, also Geschirr, Besteck, Gläser, Servietten und Menagen sowie Tischdecken, Platzdecken, Stuhlhussen, Tischläufer und ähnliches. Auch die Personalfrage kann direkt mit dem Caterer geklärt werden. Um die reibungslose Versorgung der Gäste zu ermöglichen, wird Personal benötigt. Die ersten Helfer werden bereits vor der Feier eingesetzt, um Tische einzudecken und das Buffet aufzubauen.

Während der Feier müssen entweder Speisen und Getränke serviert werden oder das Buffet zu überwacht werden. Dieses sollte regelmäßig aufgefüllt werden. Auch um zwischendurch abzuräumen und nach der Feier alles wieder in das Ausgangsstadium zu versetzen, werden Helfer benötigt. Das Brautpaar muss also klären, ob der Caterer dieses Personal stellen kann oder ob es anderweitig engagiert werden muss.

Den Durst der Gäste stillen – Kosten genau kalkulieren

Zu einem anständigen Hochzeitsmenü gehören natürlich auch Getränke. Auch hier muss überlegt werden, wie diese organisiert werden sollen. Übernimmt die Getränkeversorgung der Caterer, die Location oder ein dritter Anbieter? Damit alle Gäste glücklich sind, empfiehlt sich eine Auswahl verschiedener alkoholischer und nicht-alkoholischer Getränke. Bei der Kalkulation der Getränke besteht die Möglichkeit, eine Getränkepauschale zu vereinbaren. Je nachdem was diese enthalten soll, kommen Brautpaare jedoch mit einer verbrauchsgenauen Abrechnung oft günstiger weg. Hierbei lohnt es sich, das Trinkverhalten der Gäste ein bisschen im Auge zu haben. Bestehen die Gäste überwiegend aus älteren Leuten oder kommen viele Familien oder Schwangere, hält sich der Alkoholkonsum meist in Grenzen. Wird ein hoher Alkoholkonsum erwartet, kann sich die Getränkepauschale wiederum lohnen.

Die finale Entscheidung – wer kriegt den Zuschlag?

Um sich am Ende für oder gegen einen Caterer zu entscheiden, kann dem Brautpaar eine Checkliste helfen. Dort können alle wichtigen Punkte aufgelistet und die einzelnen Caterer anhand dieser Liste bewertet werden. Empfehlenswert ist es, sich mit mehreren Party-Services zusammenzusetzen, die kulinarischen Wünsche zu besprechen und sich mehrere Angebote einzuholen. Da die gesamten Hochzeits-Kosten vor allem mit dem Preis für das Catering zusammenhängen, sollte dies besonders sorgfältig geplant werden. Üblich ist es, die Kosten für das Essen pro Person festzusetzen. Mit Hilfe einer solchen Pauschalrechnung lassen sich die Kosten im Vorfeld gut kalkulieren. Der richtige Caterer agiert unauffällig im Hintergrund und bietet einen umfassenden Service, der unaufdringlich aber effektiv die Zufriedenheit der Gäste in den Mittelpunkt stellt. Ein weiterer wichtiger Punkt, der auf der Checkliste nicht fehlen darf, sind die Höhe und der Termin für die Anzahlung. Und auch wenn sich niemand wünscht, dass der Fall eintritt, sollte die Frage nach den Stornierungsmöglichkeiten nicht ungestellt bleiben.

Burger mit Pommes

Kreatives Catering zur Hochzeit

Liebe geht durch den Magen – so viel steht schon mal fest. Ein Grund mehr also, bei der eigenen Hochzeit auf ein besonderes Catering wert zu legen. Natürlich sind die Geschmäcker verschieden und man kann es nicht jedem Hochzeitsgast in puncto Festmahl recht machen. Es lässt sich aber dafür sorgen, dass ein Hochzeitsdinner garantiert in Erinnerung bleibt. Wie das geht? Ganz einfach, in dem Sie kein klassisches 0815-Catering ordern, sondern ein individuelles, zu Ihnen passendes Hochzeitscatering. Wir haben Ihnen eine Liste möglicher ausgefallener Hochzeitsdinner zusammengestellt:

Mobile Burger-Grill-Station für ein rauschendes Hochzeitsfest

Für die Hochzeit im Sommer gibt es in puncto Catering ein deutlich breiteres Angebotsspektrum als bei einer Hochzeit, die in den Wintermonaten stattfindet. Wer ein rauschendes Sommerfest feiert, kann bei der Hochzeit mit einer mobilen Burger-Grill-Station punkten. Zwar ist das Grillen nicht überall erlaubt, dies lässt sich jedoch gut vorher abklären und gegebenenfalls genehmigen.

Mit einer mobilen Grill-Station, die Sie bei exklusiven Event-Caterern buchen können, heben Sie sich von den „Otto-Normal-Hochzeiten“ und klassischen Hochzeitsbuffets deutlich ab. Sie verbinden Live-Cooking mit etwas ganz Besonderem, aus einem herkömmlichen Grillen wird ein kreativ-geselliges Highlight – sowohl kulinarisch als auch optisch. Denn eine Grill-Station im Freien mit loderndem Feuer und Lampions zwischen den Bäumen erzeugt eine ganz besondere Atmosphäre. Genau das Richtige also für jene, die von einer klassischen Hochzeitsfeier gerne etwas abweichen möchten.

Hier eine Auswahl möglicher Burger-Variationen für die Hochzeit:

Der Klassiker: Cheeseburger

Darf bei keinem BBQ fehlen und schon gar nicht auf der Hochzeit mit BBQ! Hierbei wird zum Beispiel Chester oder Edamer auf dem Rinderhack-Patty zum Schmelzen gebracht. Belegt mit
Zwiebeln, Gurkenscheibe, Tomate und bestrichen mit der passenden BBQ-Sauce ein herrliches Geschmackserlebnis für Alt und Jung.

Vegetarier: Der Veggie-Burger

Bei einem Veggie-Burger mögen hartgesottene Fleischfans womöglich die Nase über dem Grill rümpfen, jedoch kann ein Veggie-Burger in puncto Geschmack einiges: Halloumi-Käse ist nicht nur schnell und einfach gegrillt, er ist auch geschmacklich äußerst intensiv und kein
Vergleich zu Tofu und Co.

Gaumenfreude: Der Hawaii-Burger

Hier trifft Fruchtig-Süßes auf Herzhaftes. Die gegrillte Ananasscheibe kommt auf das Rindfleisch-Patty samt Käse und ergänzt mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben und einer Honigsenf-Sauce wird das Ganze zu einer richtig leckeren Burger-Variation.

Fleischfreund: Der Bacon-Burger

Gegrillter Bacon nebst Hackfleisch-Patty – hier kommen Fleischfreunde voll und ganz auf ihre Kosten. Zwischendurch ein Salatblatt, etwas Tomate und eine leckere Remouladen-Sauce sorgen für einen abwechslungsreichen Frischekick.

Käseliebhaber: Der Ziegenkäse-Burger

Käse schließt den Magen und ist deshalb ein gutes Mittel gegen den Kater am Morgen nach der Party. Könnte also sein, dass Ihre Gäste an diesem Fest gerne zu der Käse-Burger-
Variante greifen wollen. Neben dem klassischen Cheeseburger kann ein Ziegenkäse-Burger für die gelungene Abwechslung sorgen und zur allgemeinen Gaumenfreude beitragen. Der Ziegenkäse wird mit etwas Honig beträufelt und mit dünnen Parmaschinken belegt. Dazu etwas Grünzeug und Tomate und fertig ist der Burger mit dem gewissen Etwas.

Fisch-Fan: Der Krabben-Burger

Nicht nur für Fischköppe ein Genuss, auch andere Hochzeitsgäste werden sich über die Fisch-Variante des Burgers freuen. Die mit Zitronensaft marinierten Krabben werden nebst Avocado, Tomatenscheiben und Zwiebelringen auf den Burger-Toasties serviert. Weiteres Plus: Dieser Burger lässt sich besonders gut essen, ohne dass rechts und links etwas vom Brot fällt.

Salatliebhaber: Der Rucola-Burger

Rucola und Parmaschinken passen auch auf jeden Burger. Das Kreuzblütengewächs bringt ein leicht scharfes Aroma mit sich und gilt seit Jahren als Trend-Zutat. Dazu noch getrocknete Tomate und der Burger mit dem gewissen Pepp ist angerichtet.

Scharf und Exotisch: Der Hack-Burger mit Mango

Auch etwas Exotisches darf auf den Grill: Die Kombination aus Fleisch und Mango ist ein Geschmackserlebnis, das zusammen mit einem Chili-Dressing auf Ölbasis und Rinderhack-Pattys serviert wird.

Die Liste der möglichen Burger-Variationen ist beliebig erweiterbar und sollte mit dem jeweiligen Caterer individuell abgestimmt werden. Achten Sie jedoch bei der Wahl der Speisen auf eine ausgeglichene Menge an vegetarischen und nicht vegetarischen Varianten – damit für jeden Geschmack etwas Passendes dabei ist!

Achtung Romantik:

Wenn Sie Ihrem Essen etwas Romantisch-Originelles beifügen möchten, können Sie mit einer Herzstanze kleine Herzen aus einer Gurke stanzen. Dies sieht am Burger-Buffet besonders dekorativ aus.

Auch für die etwas älteren Gäste das Richtige?

Ob sich eine Grillstation an der Hochzeit als Catering tatsächlich für alle Gäste gut eignet, muss das Brautpaar selbst entscheiden. Was für die einen als originell gilt, ist für die anderen möglicherweise etwas ungewöhnlich. Möglichkeiten, es auch der etwas älteren Hochzeitsgesellschaft in puncto Catering recht zu machen, gibt es jedoch zur Genüge. So passt beispielsweise auch ein kleines Buffet mit Salat und Co. wunderbar zu einer mobilen Burger-Station.

Eis statt Hochzeitstorte? Ein mobiler Eiswagen macht’s möglich!

„Lebe lieber ungewöhnlich“ soll das heimliche Motto Ihrer Hochzeit sein? Dann wäre eine Eisvitrine auf Ihrer Hochzeit statt einer traditionellen Hochzeitstorte vielleicht genau das Richtige! Ein Eyecatcher ist gleichermaßen ein dekorativer Eiswagen, an dem sich die Hochzeitsgäste verschiedene Sorten Eis aussuchen können. Natürlich ist auch hier der Kostenfaktor ein wichtiger Aspekt. Ein traditioneller Eiswagen inklusive Eisausgabe durch einen Catering-Mitarbeiter kostet für ein paar Stunden um die 700 Euro. Eine Eisvitrine mit zwei verschiedenen Sorten Eis, an denen sich die Gäste selbst bedienen, ist mit etwa 130 Euro schon deutlich kostengünstiger.

Saftbar: Treffpunkt für die Hochzeitsgäste

Originell und kreativ ist eine separat aufgestellte Saftbar, an der sich die Hochzeitsgäste zum Auffüllen ihrer Getränke treffen. Als Alternative zur klassischen Bar kann die Saftbar nach Belieben dekoriert werden und schafft ein originelles Gesamtbild auf Ihrer Hochzeitsfeier. Stilistisch sollte sich die Saftbar an den Mustern und Farben der gesamten Hochzeit orientieren. Was an der Saftbar ausgeschenkt wird, bestimmt das Brautpaar. Wer sich auch für alkoholische Getränke entscheidet, sollte darauf achten, dass der Ausschank von Erwachsenen beaufsichtigt wird. Säfte in großen Krügen, Bowle und andere Getränkearten schaffen ein hübsches Gesamtbild.

Probeessen und -trinken, damit am großen Tag alles stimmt

Wer die Möglichkeit hat und auf Nummer sicher gehen möchte, sollte ein Probeessen beim Caterer seiner Wahl vereinbaren. Dies kann zum Beispiel bei der Entscheidung um die Burger-Variationen helfen. Das Test-Essen kann außerdem dabei helfen, dass das Servicepersonal am großen Tag noch besser auf Ihre individuellen Wünsche eingehen kann.

Catering-Ankündigung auf der Hochzeitskarte

Wer die eigene Hochzeit ausgefallen und kulinarisch originell ausrichten möchte, kann den Hochzeitsgästen über eine kleine Ankündigung einen kleinen Vorgeschmack bieten. Geben Sie Ihren Gästen einen kleinen Hinweis auf der Einladungskarte zur Hochzeit – damit wecken Sie das Interesse, und die Vorfreude auf das Fest wächst noch einmal mehr. Auch hier sind Ihrer Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Ob als textlicher Hinweis oder grafisch in Form von kleinen Bildern oder Icons – Sie entscheiden, wie Sie Ihr Catering für den großen Tag platzieren. In unserem Shop mit Karten für die Hochzeit finden Sie außerdem praktische Mustermotive für die Hochzeitseinladungen, Tischkarten und Platzsets, die Sie über den Kartendesigner einfach und schnell einfügen können. Sie können Ihre Karten nach Belieben anpassen lassen, damit auch die individuellsten Wünsche umgesetzt werden.