Wer bei seiner Hochzeit ein Catering bucht, der sollte bei der Hochzeitspapeterie auf jeden Fall die Menükarten miteinplanen. Alle Speisen und sonstigen Leckereien, die Sie zuvor liebevoll für ihre Hochzeitsgesellschaft ausgesucht haben, werden hier in schickem Design präsentiert. So wissen gleich alle, womit sie sich bei Ihrer Hochzeit den Bauch vollschlagen können. Die Menükarte dient aber nicht nur als Information für die Gäste, sondern ist gleichzeitig ein Teil der Tischdekoration auf der Hochzeit. Deshalb sollten Design und Stil der Karte ansprechend gestaltet sein und zum Rest der Dekoration passen. Am besten entscheiden Sie sich mit Ihrem Partner schon bei der Wahl der Einladungskarten für ein ähnliches Design bei den Menükarten. Diese können Sie dann bestellen, wenn das Catering steht und Sie die Details des leckeren Mahls sicher kennen.

Die Menükarte sollte zur restlichen Tischdekoration passen und elegant die ausgewählten Speisen präsentieren. (Foto: © Vladislav Plotnikov / stock.adobe.com)

Die Menükarte sollte zur restlichen Tischdekoration passen und elegant die ausgewählten Speisen präsentieren. (Foto: © Vladislav Plotnikov / stock.adobe.com)

Was gehört auf die Menükarte?

Um die richtige Größe und Form für die Menükarte auszuwählen, ist es zunächst wichtig zu wissen, was der Inhalt sein soll. Bei einem Hochzeitsmenü werden in der Regel die einzelnen Speisen ausgelistet. Unterteilt wird dabei in Vorspeise, Hauptspeise und Nachgang. Gibt es mehrere Gänge, werden diese in der entsprechenden Reihenfolge aufgeführt. Dabei kann es sinnvoll sein, die Unterpunkte eher nach den Gängen zu unterteilen. Wenn Sie mit dem Dienstleister, der das Catering macht, zuvor eine Getränkeliste abgesprochen haben, sollte sich diese idealerweise gleich mit in der Menükarte befinden. Gerade bei alkoholischen Getränken ist das sinnvoll. Bei einer Klappkarte mit ausreichend Platz können zum Beispiel die Speisen auf der einen und die Getränke auf der anderen Innenseite aufgeführt werden. Optional kann auf der Menükarte auch der Zeitpunkt zum Anschneiden der Hochzeitstorte vermerkt werden oder Angaben zu einem für Hochzeiten typischen Mitternachtsnack.

Tischdekoration und Platzierung der Menükarte

Die Menükarte sollte sich hübsch in die restliche Tischdekoration einfügen und farblich passen. Allerdings müssen Sie aufpassen, dass der Tisch nicht zu überladen wirkt. Denn neben den Menükarten werden ja noch Geschirr, Besteck, Servietten, Gläser und Blumendeko darauf platziert. Überlegen Sie sich also am besten schon beim Entwerfen der Menükarten, ob die Karte aufgestellt werden soll oder doch lieber auf den Tellern platziert wird. Denken Sie auch an die Tischkarten für die Sitzordnung. Haben Sie eine Sitzordnung festgelegt, sollten die Karten neben Menü und anderen Dekorationen noch gut erkennbar sein, damit alle den zugewiesenen Platz finden. Mehr Informationen und Tipps für die Sitzordnung finden Sie in unserem Magazin-Artikel „Sitzordnung Hochzeit – Wer sitzt neben wem?“.
Wenn es bei Ihrer Hochzeit einzelne Tische gibt, eignet sich auch eine Menü-Variante für den ganzen Tisch, die von allen Seiten aus betrachtet werden kann. Ausgefallene Ideen für das Design und die Platzierung der Menükarten für die Hochzeit haben wir Ihnen deshalb nachfolgend zusammengestellt.

Menükarten können stehend und liegend präsentiert werden. Auf rustikalerBaumrinde bildet sie einen hübschen Kontrast zu farbenfrohen Blumen. (Foto: © Christian Schwier / stock.adobe.com)

Menükarten können stehend und liegend präsentiert werden. Auf rustikalerBaumrinde bildet sie einen hübschen Kontrast zu farbenfrohen Blumen. (Foto: © Christian Schwier / stock.adobe.com)

Ausgefallene Ideen für die Menükarte

Die einfachste Form der Menükarte ist die ausgedruckte DIN A4-Seite, die zusammengerollt neben dem Teller liegt. Doch wie langweilig ist das denn? Und unpraktisch ist es allemal, denn alle Gäste müssen die Menükarte immer wieder einrollen bzw. ausrollen, um das Menü zu lesen. Auf dem Tisch liegen dann halbausgerollte Papiere rum und die liebevolle Tischdekoration ist dahin. Deshalb haben wir die Augen für Sie offengehalten und besonders ausgefallene Ideen für die Gestaltung der Menükarten gesammelt.

Dekorative Menükarten: Windlichter auf dem Hochzeitstisch

Kerzen als Tischdekoration sind immer etwas Wundervolles. Bei einer üppigen Tischdeko oder einer Hochzeit im Freien eignen sich vor allem Windlichter zwischen Besteck, Gläsern und Co. Die romantische Stimmung der Kerzen können Sie ganz einfach mit den Menükarten verbinden. Dabei werden die Speisen auf Pergamentpapier gedruckt, sodass das Kerzenlicht durchscheinen kann. Wählen Sie hier am besten eine dunkle Farbe in einem warmen Ton für die Schrift. Schwarz sieht hier in den meisten Fällen weniger schön aus und nimmt den Windlichtern die Eleganz. Die Menükarten in Windlichtform lassen sich mit der richtigen Ausrüstung einfach selbst herstellen oder bei einem Anbieter Ihrer Wahl bestellen.

Menükarten auf den Wasser-oder Weinflaschen

Eine andere ausgefallene Idee ist die Menükarte auf einer Flasche. Diese eignet sich besonders gut, wenn Sie eine sehr üppige Tischdekoration gewählt haben und kaum zusätzlicher Platz für die Menükarten vorhanden ist. Aber auch bei Weinliebhabern ist das Hochzeitsmenü auf dem liebsten Rotwein eine gern genutzte Variante. Drucken Sie das Etikett am besten in den Hochzeitsfarben, achten Sie aber auch darauf, dass diese zu der Flaschenfarbe passen. Bei einer durchsichtigen Wasserflasche oder bei Weißweinflaschen sind Ihren farblichen Wünschen keine Grenzen gesetzt. Positionieren Sie die Menü-Flasche gut sichtbar und mittig auf dem Tisch. Damit Sie nicht alle Getränke auf der Hochzeit vorab bekleben müssen, kommen als Menü-Flaschen bereits leere Modelle zum Einsatz. Briefen Sie gegebenenfalls das Catering-Personal zuvor, damit die Flaschen nicht aus Versehen mit abgeräumt werden.

Unser Tipp: Wählen Sie bei einer Mottohochzeit die passende Flaschenart. Bei einer schottischen Hochzeit kommt beispielsweise die Whiskyflasche auf den Tisch, eine Strandhochzeit mit Piratenflair verlangt eher nach der Rumbuddel.

Ein besonderes Highlight: Schwebende Menükarten

Sie suchen nach einer wirklich spannenden Idee, die bei den Hochzeitsgästen gleichzeitig noch für Gesprächsstoff sorgt? Dann lassen Sie Ihre Menükarte schweben! Designen Sie hierfür eine Karte mit einer Vorderseite und einer Rückseite in mittlerer Größe. Die Menükarte wird an der oberen Seite durch eine Schnur mit einem Heliumballon verbunden, an der unteren Seite kann Sie an der Tischdekoration, einer Vase oder dem Kerzenhalter, befestigt werden. Idealerweise wird das Helium erst kurz vor Beginn der Hochzeitsfeier in die Ballons, die natürlich Ihre Hochzeitsfarben tragen, gefüllt. Denn im Laufe des Abends entweicht das Helium und die Ballons sinken mitsamt den Menükarten nach unten. Deshalb empfiehlt es sich, die Karten nach dem Essen vom Tisch zu entfernen, damit diese nicht etwa in vorhandene Kerzen fallen. Sie können die Ballons im Anschluss auch an die Kinder der Hochzeitsgesellschaft verschenken. Das bereitet ihnen eine große Freude!

Klassisch, aber oho! Die Klappkarte

Diese maritime Menükarte wirkt wunderbar frisch und sieht auf jeder Hochzeitstafel schick aus. (Foto: © hochzeitskarten-paradies.de)

Diese maritime Menükarte wirkt wunderbar frisch und sieht auf jeder Hochzeitstafel schick aus. (Foto: © hochzeitskarten-paradies.de)

Sie mögen es traditionell? Dann wählen Sie doch eine schöne Klappkarte in tollem Design. Klappkarten gehören zu den Menükartentrends 2016 und sind vor allem in den trendigen Pastellfarben sehr beliebt. Im Innenbereich der Klappkarte haben Sie genug Platz für das Menü und Getränkeangaben. Wie wäre es zum Beispiel mit einer tollen Menükarte mit maritimem Styling? Durch verspielte Details wie Möwen oder Anker wirkt die eigentlich klassische Menükarte locker und modern. Die frischen Farben eignen sich vor allem für eine Sommerhochzeit, auch wenn diese nicht am Strand stattfindet.

Menükarten für das Buffet?

Sie möchten lieber ein Buffet für Ihre Hochzeit, aber auf Menükarten nicht verzichten? Kein Problem! Auf den typischen Tisch-Menükarten können Sie einen Überblick über die Auswahl am Buffet geben und Besonderheiten vorstellen. Oder wie wäre mit einer schicken Schiefertafel, die gleichzeitig eine schöne Dekoration im Vintage-Look ist? Diese kann auf einer Staffelei platziert oder gegen eine Wand gelehnt werden. Planen Sie hier mehrere Ausführungen ein, wenn das Buffet besonders umfangreich ist, damit die Schriftgröße nicht zu klein wird und auch ältere Gäste die Speisen auf der Tafel noch lesen können.