Die Hochzeitstorte: Der ultimative Guide

Sie ist auf der glanzvollen Hochzeitsfeier ein absolutes Muss und der Hingucker schlechthin: Die Hochzeitstorte. Relativ groß und meistens mehrstöckig bildet sie den Mittelpunkt auf dem Kuchen-Buffet. Beim gemeinsamen Tortenanschnitt des Brautpaares ist die Hochzeitstorte Teil eines der wichtigsten Events auf der Hochzeit. Über sie wird definitiv geredet, von ihr werden Fotos gemacht und an sie wird man sich erinnern. Die Hochzeitstorte sollte also einiges hermachen und bedarf im Vorfeld einiger Organisation. Wo Sie sie bestellen können, wie Sie sie gestalten können, wie man sie auch selber machen kann und welche Torten der neueste Schrei sind: Wir haben für Sie den ultimativen Hochzeitstorten-Guide zusammengestellt. Und eines dabei nicht vergessen: Trotz Zuckerguss en masse, Lebensmittelfarbe & Co. muss die Torte natürlich auch schmecken!

Hochzeitstorte ganz klassisch: Die zweistöckige Hochzeitstorte in Weiß. (© pupae – stock.adobe.com)

Hochzeitstorte ganz klassisch: Die zweistöckige Hochzeitstorte in Weiß. (© pupae – stock.adobe.com)

Wie organisiere ich eine schöne Hochzeitstorte?

Die meisten Paare bestellen Ihre Hochzeitstorte in einer Konditorei Ihrer Wahl. Heutzutage gibt es einige Backstuben, die sich auf das Herstellen von Hochzeitstorten spezialisiert haben. Fangen Sie auf jeden Fall rechtzeitig an, mit dem Konditor Ihre Torte zu planen! Zwei bis drei Monate vor der Hochzeit sollten Sie ein erstes Gespräch vereinbaren, in dem sie den Feiertermin blockieren lassen und ein Preisniveau absprechen. Dann sollten Sie der Bäckerei möglichst viele Informationen zur Gestaltung der Hochzeitsfeier geben – wie sehen die Save the Date-Karten aus, in welcher Location wird gefeiert, welches Klientel soll bedient werden und welchen Stil soll die Torte haben? Je mehr der Konditor über die Feier weiß, umso besser kann er die Hochzeitstorte in das Gesamtbild der Feierlichkeiten einfügen. Und vergessen Sie nicht: Sie bestimmen auch den Geschmack des Meisterwerks! Gute und zeitgemäße Backstuben berücksichtigen nicht nur die Geschmacksrichtung (Himbeere, Vanille, Zitrone etc.), sondern auch Extra-Wünsche wie vegane oder glutenfreie Torten.

Welche Kosten sollte ich einplanen?

Vielleicht wünschen Sie sich einen großen Candy Table mit Torte in einem bestimmten Motto? Legen Sie alle Ihre Ideen auf den Tisch – Ihre Konditorei wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Preise für eine Hochzeitstorte variieren sehr stark, abhängig vom Arbeitsaufwand, der Anzahl der Tortenschichten und der Größe. Eine relativ schlichte zweistöckige Torte für 50 Personen können Sie mitunter schon für 150 Euro bekommen, während große vierstöckige Hochzeitskuchen für bis zu 100 Personen ab 500 Euro aufwärts zu haben sind.

Wie kann man eine Hochzeitstorte dekorieren?

Grundsätzlich können Sie sich die Deko und den Stil Ihrer Hochzeitstorte natürlich selbst aussuchen. Ihre Konditorei wird Ihnen schöne Vorschläge machen und Sie beraten. Altbekannt ist eine Brautpaar-Figur als Spitze der Torte. Achten Sie unbedingt darauf, dass diese von der Konditorei selbst aus Zuckerpaste gefertigt werden und nicht fertig eingekauft werden. Viel mehr im Trend sind allerdings Blumen und Früchte als Torten-Deko: Sie können sich dabei immer gut an dem allgemeinen Stil der Hochzeitsfeier orientieren. Es ist viel in Weiß gehalten und Sie stehen auf Rosen? Dann designen Sie Ihre Hochzeitstorte klassisch mit weißem Fondant und lassen Sie ein Rosenbouquet in Ihren Wunschfarben auf der obersten Tortenschicht arrangieren! Es empfehlen sich immer auch echte Blumen als Deko-Elemente, das macht die Hochzeitstorte authentischer. Sogar Blumengrün ist bei Tortenblüten erlaubt!

Alle mal herschauen! Unvergesslich ist nicht nur die imposante Hochzeitstorte selbst, sondern natürlich auch der gemeinsame Anschnitt! (© elitravo – stock.adobe.com)

Alle mal herschauen! Unvergesslich ist nicht nur die imposante Hochzeitstorte selbst, sondern natürlich auch der gemeinsame Anschnitt! (© elitravo – stock.adobe.com)

Extra-Tipp: Besonders die Romantiker unter den Brautpaaren mögen in Zuckerwasser gebadete Blüten! Toll sind immer auch Früchte als Tortenschmuck. Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren und dergleichen in Zuckerlasur oder Puderzuckermantel machen auf einer großen Sahnetorte richtig was her und sorgen geschmacklich für die nötige Frische! Wer es statt fruchtig lieber voll schokoladig mag, der kann die Torte auch mit seinen Lieblingspralinen verzieren. Kreativität hat bei der Deko Vorrang!

Kann ich eine Hochzeitstorte auch selber machen?

Na klar! Aber natürlich ist das Backen einer Hochzeitstorte, zweistöckig oder mehrstöckig, um einiges aufwendiger, als wenn Sie einfach einen Blechkuchen für den Geburtstag der Tante backen. Sie finden online einige Rezepte, mit denen Sie gut arbeiten können: Als Basis können Sie etwa drei Schokokuchen unterschiedlichen Durchmessers backen, die sie dann mit Marzipan und einem selbstgemachten Fondant überziehen, aufeinanderlegen und mit Bändern, Früchten oder Blumen nach Belieben dekorieren. Planen Sie aber genug Zeit ein für die selbstgemachte Hochzeitstorte! Bereits zwei Tage vorher sollten Sie die Basis herstellen und erst früh am großen Tag das Fondant überziehen. Es kommt vor allem darauf an, wie Sie die vorbereiteten Elemente lagern – je nach der weiteren Organisation Ihrer Traufeier sollten Sie im Kühlschrank, im Keller oder der Speisekammer ausreichend Platz einplanen. Wem der Stress kurz vor der Hochzeit zu viel ist, der sollte das Backen seiner Hochzeitstorte lieber der Konditorei des Vertrauens überlassen.

Was sind die neuesten Hochzeitstorten-Trends?

Wer es bei seiner Hochzeitstorte besonders modern und hip halten möchte, für den zählen nicht die die Höhe der Torte und die Menge an weißem Fondant: Die zeitgemäße Hochzeitstorte muss nicht mehr groß und opulent sein, sondern vor allem eins: Sie soll anders sein als herkömmliche Trautorten und optisch sowie geschmacklich mit einer Besonderheit überzeugen.

Der Naked Cake: Der Hipster unter den Hochzeitskuchen

Unser Liebling unter den modernen Torten ist mit Abstand der Naked Cake. Diese Hochzeitstorte verzichtet auf das sonst so obligatorische Fondant und präsentiert sich ganz nackig mit ihren verschiedenen Teig- und Marmeladenschichten. Er eignet sich super für das rustikale Feierambiente, etwa in einer urigen Holzhütte, oder auch für eine Feier in der Natur, wie draußen im Garten. Die Kuchen- und Sahneschichten können nach Belieben im Geschmack und auch farblich variieren. Der Naked Cake ist außerdem die perfekte Torte für einen Brauttisch im minimalistischen Design. Zwei Tortenschichten mit Sahneunterbrechung und frischen Erdbeeren – eine unaufgeregte und leckere Alternative für Ihre Candy Bar!

Die macht was her: Mit dem Naked Cake präsentieren Sie Ihren Gästen eine besonders moderne Hochzeitstorte. (© igorkopakov – stock.adobe.com)

Die macht was her: Mit dem Naked Cake präsentieren Sie Ihren Gästen eine besonders moderne Hochzeitstorte. (© igorkopakov – stock.adobe.com)

Ein großer Candy Table: mehr als eine Hochzeitstorte

Apropos, bei einer großen Wedding Candy Bar darf die Hochzeitstorte auch mehrteilig daherkommen! Mehrere kleine Kuchen, jeweils einschichtig, können mit der richtigen Deko ein imposantes Gesamtbild ergeben! Fragen Sie bei Ihrer Konditorei auch nach weiteren Möglichkeiten für ein einzigartiges Kuchen-Buffet: Passend zur mehrteiligen oder auch vielschichtigen Hochzeitstorte können Cupcakes, Muffins, Pralinen, Schnapskugeln und nach Belieben auch Obstschalen und weitere Naschereien aufgetischt werden. Lassen Sie sich von Ihrem Geschmack und den Vorschlägen Ihrer Konditorin inspirieren!

Der Farbtrend schlechthin: Auch die Hochzeitstorte kann ombré!

Viele Konditoreien werben heute mit der Hochzeitstorte im Ombré-Look. Das heißt, die Farben der Torte verblassen optisch und gehen stufenweise ineinander über. In Rosé, Lila oder auch beige sind diese Ombré-Torten ein absoluter Hinkucker. Immer mehr gefragt sind neuerdings auch Hochzeitstorten in ungewohnten Farbtönen wie schwarz, dunkelgrün oder bordeaux. Natürlich können Naked Cakes, Ombré-Torten & Co. auch nach Belieben dekoriert werden. Der Deko-Trend geht auf jeden Fall in Richtung echte Blumenblüten und frische Früchte anstatt Zuckerdekor! Die oft gesehene Fondant-Torte mit Bandverzierung, Zuckerblüten oder Plastik-Figuren als Spitze wird in den Backstuben immer weniger bestellt. Doch abwarten: Wenn Blumendeko gekonnt gemacht ist, können gespritzte Butterröschen als Tortenrand immer noch was hermachen!

Super trendig darf auch einstöckig: Die Hochzeitstorte im Ombre-Look mit frischen Früchten und Buttercreme-Röschenrand. (© torriphoto – stock.adobe.com)

Super trendig darf auch einstöckig: Die Hochzeitstorte im Ombre-Look mit frischen Früchten und Buttercreme-Röschenrand. (© torriphoto – stock.adobe.com)

Die Hochzeitstorte ist Sache des Paares allein!

Am Ende ist das Wichtigste, dass Ihnen als Brautpaar die Torte gefällt und sie nach Ihren Wünschen gestaltet ist. Wenn Sie keine Lust haben auf großes Tohuwabohu und Ihre Hochzeit schlicht und einfach halten, dann muss es auch gar keine klassische Schichttorte sein. Auch ein Erdbeerkuchen kann, etwa in Herzform, schon als Hochzeitstorte dienen. Es kommt immer auf das Drumherum und Ihren persönlichen Geschmack an. Authentizität ist auch bei der Hochzeitstorte wichtiger als die fünfte Tortenschicht und die schönste Deko-Rose.

Hochzeitskarten-paradies wünscht Ihnen viel Spaß beim Organisieren, Anschneiden und Probieren Ihrer Hochzeitstorte!