0911 23 98 46 504 (Ortstarif)
Kundenservice chat Online
hochzeitskarten-paradies.de 4.7 848 1 4.7 von 5 aus 848 Bewertungen
Kauf auf Rechnung
Versand 1-2 Tage nach Bestelleingang
Service per Telefon / Online
Mo-Fr 8:30 - 17:00 Uhr
Brautstrauß

Brautstrauß – Verwendung am Hochzeitstag und danach

Zu einer Braut gehört in aller Regel auch ein Brautstrauß! Diesen trägt die Braut zum Beispiel beim Einzug in den Trausaal vor sich her. Wer nun aber denkt, dass der Brautstrauß nichts anderes kann, als hübsch aussehen, irrt sich gewaltig. Schließlich ist es eine althergebrachte Tradition, dass der Brautstrauß auch als fliegendes Orakel dient, indem er im Laufe der Hochzeitsfeier geworfen wird. Wer den Brautstrauß hingegen unversehrt über den Hochzeitstag bringen möchte, kann ihn später so aufbereiten, dass er noch lange ein tolles Erinnerungsstück bleibt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über den Brauch des Brautstraußwerfens sowie über die Verwahrung des blumigen Accessoires nach der Hochzeit.

Brautstrauß werfen – das sind die Spielregeln

Das Brautstraußwerfen ist sicherlich auch deswegen so beliebt, da sich dieser Brauch ohne viel Vorbereitung kinderleicht praktizieren lässt. Alles, was man braucht, ist in der Regel auf der Hochzeitsfeier vorhanden: eine Braut, ihr Brautstrauß sowie einige unverheiratete weibliche Hochzeitsgäste. Letztere versammeln sich zu einer aufgeregten Menge, während die Braut ihre Position einnimmt. Sie steht mit dem Rücken zu der Schar der Unverheirateten und wirft ihren Brautstrauß blindlings in die Menge. Die Frau, die den Strauß fängt, freut sich in der Regel darüber – ist vielleicht aber auch ein wenig verdutzt. Dass der Brautstrauß den Weg zu ihr gefunden hat, soll nämlich bedeuten, dass sie die Nächste sein wird, die heiratet. Soweit die Theorie. In der Praxis kann es beim Brautstraußwerfen natürlich auch einmal zu lustigen Pannen (etwa Uneinigkeit darüber, wer die Fängerin ist) oder zu unterhaltsamen Abwandlungen kommen (wenn etwa auch die unverheirateten Männer teilnehmen). Wer sich dazu entscheidet, den alten Brauch des Brautstraußwerfens auf seiner eigenen Hochzeit zu praktizieren, sollte allerdings vor allem eines beherzigen: Der Brauch sollte richtig zelebriert werden und in einem Moment ungeteilter Aufmerksamkeit stattfinden. So ist sichergestellt, dass alle Gäste etwas von dem Spaß haben und alle Unverheirateten, wenn sie Lust haben, teilnehmen können. Um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass gleich der Brautstrauß geworfen wird, könnte zum Beispiel der DJ eine kleine Durchsage machen. Zusätzlich könnte er bei der Wurfaktion passende Musik spielen, um die Spannung zu untermauern. Die Glückliche, die den Brautstrauß fängt, darf diesen im Übrigen in der Regel behalten.

Der Brautstrauß als Erinnerungsstück

Beim Einzug in den Trausaal, beim Foto-Shooting und bei vielen weiteren Momenten der Hochzeit hat die Braut den Brautstrauß in den Händen gehalten. Er hat also die emotionalen Höhepunkte des wichtigen Tages quasi hautnah miterlebt und vielleicht sogar das eine oder andere Glückstränchen abbekommen. Umso verständlicher ist es, dass die Braut ihren Brautstrauß vielleicht auch als Erinnerungsstück behalten und nicht für das Brautstraußwerfen opfern möchte. Damit dieser Wunsch Realität wird, muss der Strauß natürlich nach dem Hochzeitsfest konserviert werden. Hierzu gibt es unterschiedliche Methoden, wobei die wohl bekannteste darin besteht, den Brautstrauß einfach an einem dunklen, nicht zu feuchten Ort kopfüber aufzuhängen und der Biologie den Rest zu überlassen. Leider ist dieser Trocknungsversuch aber nicht immer von Erfolg gekrönt. Zum Trocknen des gesamten Brautstraußes gibt es aber auch noch ein paar Alternativen. Mitunter ist es zum Beispiel einfacher, den Brautstrauß nicht im Ganzen zu trocken, sondern ein paar einzelne Blumen zu entnehmen und diese zu konservieren. Dieses Vorgehen hat auch den Vorteil, dass einzelne Blüten später viel besser zu verwahren sind als ein ganzer Strauß. Letzterer staubt schließlich schnell und immer wieder von Neuem zu, wenn er ungeschützt in der Wohnung steht. Die einzelnen Blüten hingegen lassen sich nach dem Trocknen zum Beispiel in einem hübschen Schmuckdöschen als Andenken bewahren. Wer weder den ganzen Brautstrauß noch Teile von diesem aufbewahren möchte – zum Beispiel, weil der Brautstrauß auf dem Fest geworfen werden soll – kann die Erinnerungen natürlich auch wunderbar mit Fotos bewahren. Also liebe Brautpaare: Weist euren Fotografen ruhig an, auch ein paar schöne Detailfotos vom Brautstrauß aufzunehmen. So könnt ihr euch immer daran erinnern, wie der Brautstrauß in seiner ganzen Schönheit aussah!
Bitte warten...
Der Designer wird vorbereitet
  Copyright Hochzeitskarten-Paradies 2017 Made by
Netzsieger