Sie planen gerade in vollen Zügen Ihre Hochzeit oder haben gerade einen Heiratsantrag erhalten? Dann kommt hier die richtige Einstimmung auf das Thema Heiraten und Co. Starten Sie mit unseren Top 10 der besten Hochzeitsfilme in die schönste Planungsphase Ihres Lebens. Zwischen der Gestaltung Ihrer Hochzeitskarten, der Locationsuche und der Brautkleid-Recherche sollten Sie sich nämlich ausreichend Auszeiten gönnen. Unser Tipp: Suchen Sie sich einen schönen Film zur Hochzeit aus, legen Sie die Füße hoch und entspannen Sie bei Popcorn und einem Glas Prosecco mit Ihrem Verlobten oder Ihrer Trauzeugin.

Die Top 10 Hochzeitsfilme im Check (Foto: © nicotombo / Dollar Photo Club)

Die Top 10 Hochzeitsfilme im Check (Foto: © nicotombo / Dollar Photo Club)

Hochzeitsfilme: Brautalarm, Muriels Hochzeit, Wedding Planner und Co.

Nachstehend stellen wir die Top 10 der besten Hochzeitsfilme vor, doch Achtung: Romantische-Komödien haben es so an sich, dass die ursprünglich füreinander vorgesehenen Brautleute durch stattliche Krisen wandern und sich am Ende möglicherweise gar nicht heiraten. Natürlich sollten Sie sich von den präsentierten Irrungen und Wirrungen nicht beeinflussen lassen, sondern vielmehr abschalten und genießen.

Top 10: Die Hochzeits-Crasher (2005)

Die Handlung: Die zwei Scheidungsanwälte John (Owen Wilson) und Jeremy (Vince Vaughn) haben es sich zum Hobby gemacht, als uneingeladene Gäste auf Hochzeiten aufzutauchen und dort Singlefrauen abzuschleppen. Ihre Strategie funktioniert äußerst gut, sie landen schließlich sogar auf einer Hochzeitsfeier der Tochter des US-Finanzministers und versuchen dort bei den anderen Töchtern des Ministers zu landen. Nachdem die zwei Hochzeits-Crasher sodann auch auf eine Privatparty der berühmten Töchter eingeladen werden, fliegt ihre Täuschung jedoch auf. Zu dumm nur, dass die beiden drauf und dran sind, sich zu verlieben…
Fazit: Sicherlich kein Meisterwerk unter den Hochzeitsfilmen, aber trotzdem unterhaltsam und amüsant!

Top 9: Wedding Planner – Verliebt, verlobt, verplant (2001)

Die Handlung: Mary Fiore (Jennifer Lopez) ist Hochzeitsplanerin und absolute Expertin auf ihrem Gebiet. Sie soll einen lukrativen Auftrag an Land ziehen und im Gegenzug bei einem erfolgreich abgeschlossenen Auftrag Teilhaberin des Hochzeitsunternehmens werden. Der Film setzt auf die Ironie des Schicksals. So ist es ziemlich dumm, dass sich Mary ausgerechnet in den Mann verliebt, dessen Hochzeit sie planen soll…
Fazit: Unter den Hochzeitsfilmen ist „Wedding Planner“ eine durchschnittliche und seichte romantische Liebeskomödie, bei der man sich trotzdem gut unterhalten fühlt.

Top 8: Selbst ist die Braut (2009)

Die Handlung: Margaret (Sandra Bullock) ist Lektorin eines Verlags und gebürtige Kanadierin. Auf der Arbeit macht sie es ihrem Assistenten Andrew (Ryan Reynolds) ziemlich schwer. Schließlich zwingt sie ihrem Kollegen eine Zweckheirat auf, damit ihre Aufenthaltsgenehmigung in den USA verlängert wird. Als sie mit Andrew zu seiner verrückt-skurrilen, aber liebenswerten Familie reist, ändert sich jedoch einiges…
Fazit: Ein Hochzeitsfilm, der gute Laune bereitet. Zwar gibt es einige Logiklöcher, dennoch ist der Film gespickt mit zahlreichen guten Gags und einer charmanten Nacktszene der beiden Hauptdarsteller…

Top 7: Meine Braut, ihr Vater und ich (2000)

Die Handlung: Bei „Meine Braut, ihr Vater und ich“ dreht sich alles rund um Gaylord Focker (Ben Stiller) und sein Verhältnis zu seinem Schwiegervater in spe Jack (Robert de Niro). Mit dem Vorsatz,
seinen Schwiegervater davon zu überzeugen, dass er der richtige Mann für seine Tochter ist, tritt er von einem Fettnäpfchen ins nächste.
Fazit: Ebenfalls ein Klassiker, den Brautleute in spe kennen sollten. Der Film ist schauspielerisch sehenswert und sorgt durchweg für gute Unterhaltung, selbst wenn einige Szenen mit Klamauk behaftet sind.

Top 6: My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf griechisch (2002)

Die Handlung: Toula (Nia Vardalos), die gebürtige Griechin ist, aber in den USA aufwuchs, soll mit 30 Jahren mit einem „anständigen“, griechischen Mann verheiratet werden. Toula fällt es in ihrer konservativ durchzogenen Familie schwer, sich selbst zu behaupten. Doch schließlich gelingt es ihr, sich am College weiterbilden zu lassen und lernt bei der Arbeit den charmanten Lehrer Ian (John Corbett) kennen. Die beiden verlieben sich ineinander und als Ian Toula einen Heiratsantrag macht, beginnen die Turbulenzen. Fazit: Hochzeitsfilme müssen nicht immer mit Romantik und Zuckerguss durchtränkt sein. My Big Fat Greek Wedding ist eine wunderbare Geschichte über eine Kulturschockfamilie mit subtilem Humor. Besonders amüsant sind die Einblicke in die Hochzeitsvorbereitungen eines griechischen Familienclans!

Top 5: Die Hochzeit meines besten Freundes (1997)

Die Handlung: Julia Roberts reist als Restaurant-Kritikerin Julianne zur Hochzeit ihres besten Freundes Michael (Dermot Mulroney). Im Vorfeld der Planung stellt sie fest, dass sie sich offenbar in eben jenen besten Freund verliebt hat. Vorort beschließt sie deswegen, der Braut in spe (Cameron Diaz) den Verlobten auszuspannen, damit die Hochzeit von Kimberly und Michael nicht stattfindet. Allerdings muss auch Julianne feststellen, dass Kimberly über einen gewissen Charme verfügt, dem man nur schwer widerstehen kann. Wer wird das Rennen um den begehrten Michael am Ende machen? Fazit: Ein absoluter Klassiker unter den Hochzeitsfilmen und damit ein must-see!

Top 4: Monsieur Claude und seine Töchter (2014)

Die Handlung: Das konservative Ehepaar Claude und Marie Verneuil verzweifeln an der Partnerwahl ihrer vier schönen, noch ledigen Töchter. Als schließlich drei der Töchter heiraten wollen, gerät das bisher traditionelle Familienleben aus den Fugen: Tochter Isabelle will den Muslimen Rachid heiraten, Tochter Odile möchte einen Juden ehelichen und Ségolène möchte den Bund der Ehe mit einem Chinesen eingehen. Letzter Hoffnungsschimmer des Ehepaars: Tochter Laure, die den schwarzen Katholiken Charles kennengelernt hat. Dessen Familie allerdings ist weniger begeistert von der Liaison…
Fazit: Absolut sehenswerter, französischer Hochzeitsfilm, der wunderbar mit Klischees spielt!

Top 3: Muriels Hochzeit (1994)

Die Handlung: Muriel (Toni Collette) ist eine junge Frau ohne Selbstbewusstsein, die sich gerne in ihre Phantasiewelt aus ABBA-Songs zurückzieht. Sie träumt davon, dass sie von ihrem Traumprinzen gefunden wird und so endlich aus dem Kleinstadtmief von Porpoise Spit in Australien befreit wird. Als dieser auf sich warten lässt, befreit sie sich selbst und beginnt mit ihrer Freundin einen Neustart in Sydney. Hier scheint es auch schon besser mit den Männern zu laufen, und eines Tages antwortet Muriel auf eine Annonce des südafrikanischen Schwimmstars David van Arckle und lässt sich mit ihm auf eine Scheinehe ein…
Fazit: Unter den Hochzeitsfilmen ist dies auf jeden Fall einer, der sich nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch deutlich von allen anderen Liebesfilmen unterscheidet. Die Tragi-Komödie zeichnet sich durch eine Mischung aus Sarkasmus, Ironie, Humor und Tragik aus. Dabei sind alle Charaktere wunderbar überzogen gezeichnet. Ein Film über Hochzeit, Träume, Schicksal und Familie, der besonders für Fans australischer Filmkunst ein absolutes Must-see ist!

Top 2: Brautalarm (2011)

Die Handlung: Annie (Kristen Wiig) ist um die 30 und eigentlich im heiratsfähigen Alter. Doch bei ihr herrschen in Sachen Liebe nur Pleiten, Pech und Pannen vor. Als dann auch noch ihre Freundin Lillian verkündet zu heiraten, trifft Annie der Schlag. Trotzdem möchte sie als langjährige Freundin und Trauzeugin ihrer Freundin eine perfekte Hochzeit organisieren. Ihr Job als Hochzeitsplanerin wird jedoch nicht nur durch ihre Unkenntnis, sondern auch durch die weitere gemeinsame Freundin Helen torpediert.
Fazit: Herrlich derber Humor und ein durchweg amüsanter Hochzeitsfilm mit einer Trauzeugin, die versucht den gesamten Hochzeitsplanungsstress mit Alkohol zu bewältigen. Klar, dass dies zu jeder Menge peinlicher Situationen führt. Der Film wird übrigens gerne auch als weibliche Antwort auf den Junggesellenabschiedsfilm „Hangover“ verstanden.

Top 1: Vier Hochzeiten und ein Todesfall (1994)

Die Nummer eins der Hochzeitsfilme - Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Foto: © destina / Dollar Photo Club)

Die Nummer eins der Hochzeitsfilme – Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Foto: © destina / Dollar Photo Club)

Die Handlung: Junggeselle Charles (Hugh Grant) ist so gut wie jedes Wochenende auf einer Hochzeit eingeladen. Ihm selbst liegt das Thema Heiraten aber eher fern. Erst als er die hübsche Carrie (Andie MacDowell) kennenlernt, scheint er ernste Absichten zu entwickeln. Doch als es darauf ankommt, macht er einen Rückzieher, und so muss er schon bei der nächsten Hochzeit feststellen, dass Carrie einen anderen Mann heiratet. Um nicht länger alleine zu sein, beschließt Charles Henriette zu ehelichen, doch im alles entscheidenden Moment erfährt er, dass sich Carrie und ihr Mann getrennt haben…

Fazit: Auch „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ gehört zu den Evergreens unter den Hochzeitsfilmen. Der Hochzeitsfilm ist ein Exempel des britischen Humors. Auch Nebenfiguren werden liebevoll und detailreich gezeichnet. Absurde Situationen und witzige Dialoge sowie Liebe, Weinen und Lachen wechseln hier einander ab!