Wie, wo und wen Sie auch heiraten wollen – an einem führt kein Weg vorbei: dem Gang zum Standesamt. Die Trauung muss dabei nicht in der Heimatstadt vorgenommen werden, sie kann auf jedem deutschen Standesamt erfolgen. Auch bei der standesamtlichen Hochzeit müssen Paare allerdings nicht auf große Gefühle verzichten. Denn selbst wenn Sie „nur“ standesamtlich heiraten, gibt es jede Menge traumhafter Locations, um sich das Jawort zu geben.

Hochzeitspaar am Strand

Ein unvergessliches Erlebnis: Die standesamtliche Trauung unter freiem Himmel (Foto: © lassedesignen / Dollar Photo Club)

Wo es die perfekte Location für Ihre Trauung gibt und welche Dokumente Sie für die Heirat auf dem Standesamt benötigen, hier erfahren Sie es:

Alles Wichtige zur standesamtlichen Trauung im Überblick:

Wo gibt es die schönsten Locations für die standesamtliche Trauung?
Was gibt es bei der Anmeldung zur Eheschließung zu beachten?
Welche Dokumente werden für die standesamtliche Trauung benötigt?
Welche Kosten fallen für die standesamtliche Trauung an?

Wo gibt es die schönsten Locations für die standesamtliche Trauung?

Wer standesamtlich heiratet, findet inzwischen jede Menge toller Angebote, die in puncto Feierlichkeit und Ambiente durchaus mit den Locations kirchlicher Trauungen mithalten können. Ob an der Ostsee, in der Haupstadt, in Köln oder im Oberharz – jedes Standesamt hat seine Besonderheiten und seinen ganz eigenen Reiz. Eine Übersicht zu den verschiedenen Standesämtern in Deutschland gibt auf dem nicht-behördlichen Übersichtsportal Standesamt.com. Hier erhalten Paare über die Eingabe der Postleitzahl in der Suchmaske eine Ergebnisliste aller verfügbaren Standesämter in der Wunsch-Stadt ihrer Vermählung. Gleichzeitig helfen die anonymen Bewertungen anderer Paare, einen ersten Eindruck über das jeweilige Standesamt zu gewinnen.

Wer als Paar von einer unvergesslichen standesamtlichen Trauung träumt, sollte die einzelnen Standesämter miteinander vergleichen. Die Unterschiede in Hinblick auf die Atmosphäre können teils sehr groß sein. So spielt auch immer die Architektur des Standesamtes eine bedeutsame Rolle. Wer es modern mag, bevorzugt einen Neubau, wer ein Faible für alte Bauten hat, sehnt sich womöglich eher nach einem Renaissancebau.

Da sich auf die Behörden zunehmend auf die weitergehenden Wünsche von Paaren bei einer standesamtlichen Trauung eingestellt haben, bieten Standesämter inzwischen auch zahlreiche Möglichkeiten für Außentrauungen an. So gibt es also auch die Möglichkeit, sich standesamtlich innerhalb eines Schlosses, im Freien oder in einem historischen Gebäude trauen zu lassen.

Die Top 3 der ausgefallenen Locations für die standesamtliche Trauung

1. Die Leuchtturmhochzeit in Wangerooge

Heiraten in einem alten Leuchtturm – romantischer kann man sich standesamtlich kaum trauen lassen. Das Standesamt Wangerooge ist die ideale Location für die standesamtliche Hochzeit mit maritimem Flair. Im alten Leuchtturm geben sich Paare schon seit fast 20 Jahren das Jawort. Wer sich hier trauen lässt, ist dem siebten Himmel um 150 Treppenstufen näher. Im Anschluss an die Trauung können Paare die Aussichtsplattform des Leuchtturms für Hochzeitsfotos nutzen. Übrigens: Geheiratet wird auf dem alten Leuchtturm nur freitags! Nähere Informationen zu der Leuchtturmhochzeit gibt es auf der Webseite des alten Leuchtturms.

Leuchtturm an einem Sandstrand

Die standesamtliche Trauung in einem Leuchtturm – Wangerooge macht’s möglich! (Foto: © David_Steele / Dollar Photo Club)

2. Heiraten auf dem Berliner Fernsehturm

Heiraten im Wahrzeichen Berlins: Wer eine besondere Bindung zur Hauptstadt hat oder selbst Berliner ist, kann sich im Restaurant des Berliner Fernsehturms das Jawort geben. An jeweils zwei Tagen in der Woche bietet der Fernsehturm Kooperationen mit Standesämtern an. Alle Infos zur Hochzeit in einem der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt gibt es hier.

3. Die Hochzeit unter Tage

Standesamtlich unter Tage zu heiraten, klingt nicht nur außergewöhnlich, es ist es auch. Das Standesamt Oberharz macht es möglich und arbeitet mit der Berghöhle der Stadt zusammen. In der Baumannshöhle befindet sich die deutschlandweit einzige unterirdische Naturbühne: der Goethesaal. Hier können sich Brautpaare zwischen Stalagmiten und Stalaktiten das Jawort geben und sich von einem malerischen Ambiente verzaubern lassen. Die Grundgebühr für die standesamtliche Hochzeit im Goethesaal liegt bei 350 Euro zuzüglich der Mehrwertsteuer. Die Trauungen finden außerhalb der regulären Besuchs- und Führungszeiten statt. Nähere Informationen gibt es auf der Homepage der Harzer Höhlen.

 

Hochzeitsredner für die freie Trauung

Ob an der See, unter Tage oder mit Weitblick – die standesamtliche Trauung muss also nicht zwangsläufig auf einem Standesamt vollzogen werden. Wer es ausgefallen liebt, findet auch bei der Standesamt-Hochzeit Mittel und Wege. Eine Liste über freie Theologen und Hochzeitsredner finden Sie hier. Bei der Wahl der Location für die standesamtliche Hochzeit kommt es nämlich auch auf den Redner an. Denn die Persönlichkeit des Standesbeamten kann eine Hochzeit maßgeblich beeinflussen. So ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld über die Ansprache Gedanken zu machen und zu überprüfen, ob der jeweilige Standesbeamte zu einem passt. Auch hier gilt nämlich: Die Chemie muss stimmen! Klären Sie außerdem, ob bei der Trauung Musikbegleitung, ein persönliches Eheversprechen und Tiere erlaubt sind. So kann es am wichtigsten Tag im Leben eines Paares zu keinen unangenehmen Überraschungen kommen.

Die Anmeldung zur Eheschließung für die standesamtliche Trauung

Was früher noch unter dem Namen „Aufgebot“ geläufig war, nennt sich heute „Anmeldung zur Eheschließung“. Maximal 6 Monate vor der Trauung kann die Anmeldung auf dem Standesamt des Erst- oder Zweitwohnsitzes vorgenommen werden. Wer bereit jetzt seinen Wunschtermin kennt, der beispielsweise eine Schnapszahl beinhaltet oder ein besonders einprägsames Datum ist, kann diesen auch schon vorher reservieren lassen. Spätestens zwei Wochen vor der Eheschließung sollte die persönliche Anmeldung auf dem Standesamt erfolgt sein.

Welche Dokumente werden für die standesamtliche Trauung benötigt?

Wissen Sie, welche Dokumente für die standesamtliche Hochzeit benötigt werden? Bevor standesamtlich geheiratet werden kann, muss dem Standesamt formell einiges vorliegen. Damit Ihnen unnötige Laufereien erspart bleiben, finden Sie hier unsere Checkliste fürs Standesamt. Welche Dokumente genau vorgelegt werden müssen, hängt von der jeweiligen Lebenslage ab. Unerlässlich sind folgende Unterlagen:

Ein Stammbuch der Familie

Stammbuch der Familie (Foto: © Kehli / Dollar Photo Club)

  • Reisepass oder Personalausweis
  • beglaubigte Abschrift des Familienbuchs, der Abstammungsurkunde der Eltern oder die Geburtsurkunde
  • Personalausweis oder Reisepass der Trauzeugen (falls vorhanden)

Abhängig von der Lebenslage können diese Dokumente zusätzlich erforderlich sein:

  • Aufenthaltsbescheinigung
  • Ehefähigkeitszeugnis (bei ausländischen Mitbürgern)
  • Scheidungsurkunde (falls ein Teil bereits verheiratet war)
  • Geburtsurkunde von Kindern und die entsprechenden Regelungen zum Sorgerecht
  • Dokumente zu akademischen Graden

Informieren Sie sich zur Sicherheit bei Ihrem jeweiligen Standesamt über die einzureichenden Dokumente. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Welche Kosten fallen für die standesamtliche Trauung an?

Die Kosten für die standesamtliche Trauung sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich hoch. Auf der Webseite des jeweiligen Bundeslandes finden Paare die entsprechenden Informationen über die Gebühren beim Standesamt. Im Regelfall kostet eine Eheschließung auf dem Standesamt rund 40 Euro. Zusätzliche Kosten kommen auf Paare zu, die in einem anderen Standesamt heiraten möchten als dem für die Anmeldung zuständigen Standesamt. Wer außerhalb der regulären Öffnungszeiten heiraten möchte, muss ebenfalls mit Zusatzkosten rechnen.

Gleichermaßen sind Trauungen außerhalb der Amtsräume mit Mehrkosten verbunden. Zum einen wird beim Standesamt eine Zusatzgebühr erhoben, zum anderen kostet die Location für die standesamtliche Trauung natürlich ebenfalls etwas.

Auch die Dokumente über die Eheschließung kosten Geld. In Berlin werden beispielsweise für die Eheurkunde 10 Euro fällig, für jede weitere Urkunde 5 Euro und für eine internationale Eheurkunde 10 Euro.

Der Ablauf der Trauung auf dem Standesamt

Auch eine standesamtliche Hochzeit orientiert sich an festen Ritualen. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht zum zeitlichen und inhaltlichen Ablauf einer Trauzeremonie:

Sektgläser

Der Sektempfang nach der Trauungszeremonie (Foto: © ilfotokunst / Fotolia)

Dauer der standesamtlichen Hochzeit
Die standesamtliche Trauung dauert meist zwischen 20 und 45 Minuten

Begrüßung durch den Standesbeamten
Es ist üblich, dass der Standesbeamte zunächst mit der Begrüßung beginnt und dann in die Feststellung der Personalien übergeht. Hier sollten die Personalausweise bereitgehalten werden.

Rede oder feierliche Ansprache

Auch eine kurze, feierliche Ansprache des Standesbeamten kann im Rahmen der standesamtlichen Trauung stattfinden. Sie bringt neben den bürokratischen Abwicklungen einen Hauch Romantik in die Trauung.

Eheschließungsformel

Bei beidseitiger Bejahung der Frage, ob das Paar die Ehe miteinander eingehen möchte, folgt die Eheschließungsformel durch den Standesbeamten.

Ringtausch und Kuss

Nach dem Austausch der Ringe und dem beidseitigen Jawort darf sich das Ehepaar küssen.

Ehegelübde

Auf Wunsch kann die Trauzeremonie ähnlich wie bei einer kirchlichen Hochzeit mit einem Ehegelübde enden.

Ehebucheintrag

Nun folgen die Unterschriften der Eheleute ins Ehebuch. Gibt es Trauzeugen, müssen auch diese eine Unterschrift leisten. Im Anschluss wird die Heiratsurkunde vom Standesbeamten unterschrieben und samt Familienstammbuch dem Brautpaar überreicht.

Gratulation der Gäste

Nachdem die Unterschriften geleistet wurden, dürfen auch die Gäste dem frisch vermählten Paar gratulieren. Ob im kleinen Kreis oder mit einer größeren Gesellschaft, nach dem Standesamt findet in der Regel ein festliches Essen, eine Feier oder ein Brunch statt.

Feierlicher Auszug aus dem Standesamt

Wer es einen Hauch romantischer mag, kann den letzten Part der Eheschließung und der Gratulation der Gäste auch musikalisch begleiten lassen. Ob live oder vom Band – wichtig ist in jedem Fall, dass Sie die Details mit Ihrem Standesbeamten im Vorfeld besprochen und sich genehmigen lassen haben.