Brautjungfern mit Braut

Brautjungfern – liebevolle Unterstützung für die Braut (Foto: © Кирилл Рыжов – Fotolia)

Die meisten kennen Hochzeiten mit Brautjungfern nur aus Hollywood-Filmen. Zwischen 3 und 6 Brautjungfern scharen sich am großen Tag rund um die Braut. Ganz im Stil der US-amerikanischen Tradition harmonieren die Brautjungfernkleider mit der Farbe des Kleides der Braut und runden so das Gesamtbild besonders hübsch und einheitlich ab. Aber auch die männlichen Pendants zu den Brautjungfern bilden samt einheitlicher Anzugfarben und Krawatten einen ästhetischen Rahmen. Während die Brautführer den Bräutigam unterstützen, begleitet idealerweise die gleiche Anzahl an Brautjungfern die Braut für dieses besondere Ereignis. Am großen Tag dann können Brautführer und Brautjungfern gemeinsam Hand in Hand den Gang in der Kirche zum Altar entlang gehen und für das Brautpaar Spalier stehen.

Brautjungfern – eine alte Tradition

Brautjungfern sind die Helferinnen der Braut – sie sind erlesene Freundinnen, die in der Zeit vor der Hochzeit eine bedeutsame Rolle einnehmen: Sie unterstützen die Braut nicht nur planerisch und organisatorisch, sondern auch emotional auf allen Ebenen. Der Brauch der Brautjungfer geht bis ins Mittelalter zurück, als der Aberglaube und der Glaube an Hexen und Geister noch stark verbreitet waren. Demnach suchte die Braut damals die Brautjungfern vor allem aus, damit diese die Aufmerksamkeit der Dämonen und bösen Geister auf sich zogen und das Brautpaar vom Unheil verschont blieb.

Der Brautjungfern-Brauch heute

In der heutigen Zeit hat sich die Funktion der Brautjungfern zum Glück geändert. Inzwischen besteht der Brauch vor allem darin, dass die Braut Brautjungfern auswählt, die sie bei der Hochzeitsplanung unterstützen. Die Wahl des Brautkleides, des Stylings und des Schmucks ist nicht immer leicht. Manchmal wissen die engsten Freundinnen am besten, was der Braut steht und was nicht so zum Typ passt. Denn allzu häufig kommt es vor, dass sich die Braut in puncto Styling total vergaloppiert. Der eigentlich natürliche Typ sieht am Tag der Hochzeit aus wie in einen Farbeimer gefallen. Eine Himmeldonnerwetter-Frisur, unnatürliches Make-up und dazu ein Prinzessinnenkleid, das eher an einen Walt-Disney-Film erinnert als an ein Hochzeitskleid. Das können gute Freundinnen wie Brautjungfern verhindern, indem sie der Braut dezente Hinweise geben, was ihr steht und worauf sie besser verzichten sollte.

„Willst Du meine Brautjungfer sein?“

Der Trend hin zu mehreren Brautjungfern, die eine ähnliche Funktion haben wie eine Trauzeugin, setzt sich auch hierzulande immer mehr durch. Häufig fällt es der angehenden Braut nämlich richtig schwer, nur eine Trauzeugin auszuwählen. Oftmals sind es gleich mehrere Freundinnen, die einen ein Leben lang durch dick und dünn begleitet haben – da ist es nur allzu verständlich, wenn sie alle für dieses bedeutsame Ereignis ausgewählt werden sollen.

Doch wie fragt man am elegantesten, ob Freundinnen als Brautjungfern auftreten möchten? Nachstehend ein paar Ideen und Möglichkeiten:

  • Laden Sie zum Lunch ein und fragen Sie zu diesem Anlass diejenigen Freundinnen, ob sie als Helferinnen zur Verfügung stehen möchten.
  • Fragen sie jede Freundin einzeln bei einem persönlichen Treffen und erklären Sie, wie bedeutsam es für Sie ist, dass Ihre Freundin Ihre Brautjungfer wird.
  • Besuchen Sie gemeinsam mit ihren engsten Freundinnen ein Event wie zum Beispiel eine Hochzeitsmesse und passen sie dort den richtigen Moment für die bedeutsame Frage ab.

Schriftlich: Fragen Sie Ihre Freundinnen doch einfach auf dem Postweg, ob sie Ihre Brautjungfern werden möchten!

  • Beschriften Sie eine hübsche Karte mit der Frage: „Möchtest Du meine Brautjungfer sein?“
  • Basteln Sie eine kleinen Überraschungskarton – in dem Karton befindet sich ein kleiner Luftballon, an dem eine Schnur samt Zettel hängt: „Ich hoffe, Du sagst auch ‚JA!‘ – Magst Du meine Brautjungfer sein?“
  • Wählen Sie eines der schönsten Fotos von Ihnen und Ihren Freundinnen und lassen sie dieses als Postkarte drucken. Auf der Rückseite notieren Sie handschriftlich die alles entscheidende Frage: „Willst du meine Brautjungfer sein?“

Brautjungfer: Aufgaben und Rolle auf der Hochzeit

Nachdem feststeht, wer Brautjungfer wird, beginnt alsbald die große Fragerei: Was sind eigentlich die Aufgaben und Pflichten der Brautjungfern? Was muss alles organisiert werden? Ein Überblick für all jene, die im Bilde sein wollen:

Brautparty
Zu den Aufgaben der Brautjungfern zählt die Organisation einer Brautparty. Der Brauch stammt aus den USA und wird dort auch als Bridal Shower bezeichnet. Hier geht es im Prinzip darum, gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen, sich auszutauschen und gemeinsam auf die Hochzeit zu freuen. Ob als ausgedehntes Mittagsessen oder als kleine Küchenparty mit gelieferten Snacks und Prosecco – bei der Braut-Party werden Braut-Zeitschriften durchstöbert, der Dress für die Brautjungfern besprochen und Details zum Styling und den Frisuren festgelegt.

Styling-Unterstützung
Neben der Wahl des Brautkleides gibt es noch zahlreiche andere Styling-Details, die die Braut betreffen. Gut, wenn sie hier nicht auf sich allein gestellt ist. Denn wie eingangs erwähnt, wissen Freunde häufig am besten, was einem Typ in puncto Styling und Make-up steht und gerecht wird.

Ansprechpartner für Organisatorisches auf der Hochzeit
Brautjungfern und Brautführern kommt am Tag der Hochzeitsfeier eine tragende Rolle zu. Sie sind Teil der Feierlichkeiten und daher auch Ansprechpartner für organisatorische Details. Bei Fragen und Ideen rund um den Dreh eines Hochzeitsvideos, Spiele und Ähnliches fungieren sie als Event-Manager beziehungsweise Zeremonienmeister.

Braut-Support in allen Belangen
Im Vorfeld einer Hochzeit kommt einiges auf das Brautpaar zu. Als Brautjungfer sind Sie primär dafür verantwortlich, eine zuverlässige Unterstützung zu sein. Ob Deko, Hochzeitspapeterie oder andere anfallende Planungen – Brautjungfern sind stets loyale Freundinnen und wissen außerdem, wann sie mit anpacken müssen.

Kleider für die Brautjungfern – Dos und Don’ts

Ein quasi ungeschriebenes Gesetz ist, dass die Hochzeitsgäste nicht hübscher gekleidet sein sollten als die Braut. Das gilt natürlich insbesondere für die Brautjungfern. Wenn es um die Auswahl der Brautjungfernkleider geht, gibt es einiges zu beachten. Zum einen müssen die Farben zur Farbe des Brautkleides passen. Zum anderen sollte das Brautjungfernkleid allen Trägerinnen gleichermaßen gut passen und allen Figuren gerecht werden können. Grundsätzlich raten Experten bei der Farbe des Brautjungfernkleides zu zarten, pastellartigen Tönen. Gemeinsame Accessoires wie zum Beispiel Fächer, Sonnenbrillen, Armschmuck und Co. runden das einheitliche Gesamtbild der Brautjungfern ab und stärken das Gemeinschaftsgefühl untereinander.

Hier noch einmal ein Überblick für loyale und engagierte Brautjungfern und die Brautjungfernkleider:

Regel Nummer 1: Du sollst die Braut modisch nicht übertrumpfen!
Regel Nummer 2: Du sollst kein rotes oder weißes Kleid tragen – es sei denn, die Braut hat dies explizit erlaubt.
Regel Nummer 3: Stimme Dein Brautjungfernkleid dezent auf die anderen Brautjungfernkleider ab.
Regel Nummer 4: Lade weder Mutter noch Schwiegermutter zur Braut-Party ein!
Regel Nummer 5: Bewahre die Braut vor Schnapsideen und riskanten Männer-Anbahnungen beim Junggesellinnenabschied!