Papeterie gehört zur Hochzeit wie der Brautstrauß zur Braut. Ob Save-the-Date-Karten, Hochzeitseinladungen, Tisch-, Menü- oder Platzkarten, das passende Papier zur Hochzeit ist so wichtig wie die Dekoration und andere Hochzeitselemente. Vor dem Heiraten stellen sich plötzlich scheinbar ganz banale Fragen: Welches Papier wähle ich für die Hochzeitseinladungen? Welche Papiersorten gibt es überhaupt? Lassen sich die Einladungskarten zur Hochzeit auch günstig selber gestalten? Wir haben Tipps für Ihre perfekte Hochzeitspapeterie, hier geht’s zu unserer Hochzeits-Checkliste:

Hochzeitspapeterie im Überblick

Papeterie zur Hochzeit

Die Hochzeitspapeterie sollte von der Einladungskarte bis hin zur Tischkarte in einem einheitlichen Design sein (Foto: © antartstock / Dollar Photo Club)

Welche Arten von Hochzeitspapeterie gibt es eigentlich? Wenn es an die Hochzeitsplanung geht, muss allerhand bedacht werden! So gibt es nicht nur Hochzeitseinladungen, die auf Papier gedruckt werden müssen, sondern auch Save-the-Date-Karten, Kirchenhefte oder -blätter, Menükarten, Tischkarten oder Platzkärtchen. Falls auch Gastgeschenke für die Hochzeit geplant sind, fallen eventuell noch Namensembleme oder andere Geschenkdrucke an. Soll ein Gästebuch auf der Hochzeitsfeier ausgelegt werden, sollte auch dieses im „Look & Feel“ der anderen Hochzeitspapeterie designt werden.

Ein Gesamtdesign für die Hochzeitspapeterie finden

Ein wichtiger Aspekt bei der Erstellung der Papeterie ist, dass sich das Design der Save-the-Date-Karten oder Einladungskarten wie ein roter Faden durch die gesamte Hochzeitspapeterie zieht. Entscheiden Sie sich also im Vorfeld, was Sie als verbindendes und wiederkehrendes Element haben möchten:

Ein Hochzeitsmotto, ein Hochzeitsemblem oder gar ein Hochzeitslogo oder eine bestimmte wiederkehrende Frage? Entscheidend ist lediglich, dass die gesamte Papeterie im gleichen Look erstrahlt. Eine Ausnahme stellen allerhöchstens Save-the-date-Karten dar, die in der Regel schon ein Jahr zuvor verschickt worden sind. Hier darf es ruhig eine kleine Designabänderung geben, denn innerhalb eines Jahres kann sich bekanntlich vieles ändern, auch der Geschmack und die Karten-Vorlieben.

Papiersorten auswählen: Darauf kommt es an

Nicht jedes Design ist für jede Papiersorte geeignet. Daher sollte das Kartendesign stets auf die Papiersorte abgestimmt sein, und vice versa. Textur, Papierstärke und andere Eigenschaften wie zum Beispiel Reflexion spielen eine wichtige Rolle, wenn es um das perfekte Aussehen Ihrer Hochzeitspapeterie geht. Die Papeterie ist quasi der Träger Ihrer Hochzeitsbotschaft, darum sollte auf eine hochwertige Papierauswahl geachtet werden. Auch bei den Papiersorten haben Hochzeitsplaner die Qual der Wahl. Im Onlineshop von hochzeitskarten-paradies.de stehen mitunter folgende Materialien zur Auswahl:

Papiersorte 300g Bilderdruck – matt

Der matte Bilderdruck zählt zu den Standardpapieren mit einer matten und glatten Oberfläche. Die Papierstärke sorgt für Stabilität und das helle und klare Weiß ist angenehm anzusehen und bietet idealen Kontrast und höchste Brillanz.

Papiersorte 250g Feinstpapier – Bechamel – eierschalenfarbig

Das Feinstpapier Bechamel ist schon seit langer Zeit stark im Trend, es besticht durch die eierschalenfarbige Oberfläche. Zudem hebt sich die Farbe von den Standardkarten ab und hinterlässt auch haptisch einen besonderen Eindruck. Das Papier besitzt nämlich eine leicht raue Oberfläche und anders als das “herkömmliche Weiß” wirkt der leicht gelbliche Ton sehr angenehm.

Papiersorte 246g Kunstdruck – gehämmert

Das Papier mit gehämmerter Oberfläche ist FSC-zertifiziert und besteht aus feinstem Elfenbeinkarton. Diese Papiersorte liegt wunderbar in der Hand und macht durch die gehämmerte Struktur einiges her.

Papiersorte 246g Kunstdruck – Leinen

Wer einen echten Hingucker für die Hochzeitspapeterie wünscht, wählt die Papiersorte mit einer Oberfläche in Leinenprägung. Der Kunstdruck besteht aus Elfenbeinkarton und ist ebenfalls FSC-zertifiziert.

Papiersorte 285g Kunstdruck – metallisch

Ein etwas dickeres Papier hat die Sorte „Kunstdruck metallisch“. Hier verbindet sich edles Feinstpapier und Karton und ergibt ein stabiles Papier mit hochwertiger Anmutung. Der beidseitig schimmernde Glanz lässt Blicke auf sich ziehen.

Letterpress-Druck für die Hochzeitspapeterie

Drucklettern "Save"

Vintage-Karten sind voll im Trend. Hochzeitspapeterie kann mit dem Letterpress-Verfahren individuell verschönert werden (Foto: © enterlinedesign / Dollar Photo Club)

Neben dem Digitaldruck, der sich für die Hochzeitspapeterie bewährt hat, gibt es auch noch andere Druckverfahren für Hochzeitseinladungen und Co. Aktuell erlebt Letterpress eine regelrechte Renaissance. Es bezeichnet den Reliefdruck mit einer Druckpresse via Hochdruckverfahren. Hierbei entsteht dann an der zu bedruckenden Stelle auf der Papeterie eine sichtbare und fühlbare Vertiefung. Letterpress wirkt auf diese Weise besonders edel und ist auch haptisch ein Erlebnis.

„Embossing“ dückt der Hochzeitspapeterie einen Stempel auf

Auch „Embossing“ ist eine ausgefallene Technik – vor allem wenn es darum geht, Einladungskarten für die Hochzeit selbst zu gestalten. Beim Embossing wird der Papeterie durch Stempel und Stempelkissen sowie Embossing-Pulver eine Art Relief verliehen, eine Textur. Bestehende Einladungskarten, Tischkarten oder Dankeskarten können so einfach und schnell aufgewertet und individualisiert werden. Dabei ist es wichtig, dass das Papier nicht zu dünn und gleichzeitig hitzebeständig ist. Das beim Embossing verwendete Pulver wird nämlich mit einem Heißluftgerät oder einfach mit einem handelsüblichen Toaster als Schriftzug oder Motiv auf den Karten eingebrannt. Der Embossing-Vorgang im Überblick:

  1. Den Stempel auf das Stempelkissen geben.
  2. Den Stempelabdruck auf der Hochzeitspapeterie an der gewünschten Stelle anbringen.
  3. Den Stempelabdruck, der noch feucht sein muss, mit dem Embossing-Pulver bestreuen.
  4. Das überschüssige Pulver vorsichtig abklopfen.
  5. Das Motiv oder den Text mit einem Heißluftgerät festschweißen.
  6. Die bestempelte Fläche abkühlen lassen.

Hochzeitspapeterie „Vintage“ – Siebdruck auf Kraftpapier

Weiterhin beliebt ist der Siebdruck auf Kraftpapier oder Naturpapier. Das Verfahren ist auch unter dem Begriff „Hochzeitspapeterie Vintage“ geläufig und passt wunderbar zu einer Hochzeit im Sommer. Gerade Hochzeitspaare, die ihre Hochzeitseinladungen selbst gestalten möchten, setzen auf das robuste Kartenmaterial. Die Papeterie aus Kraftpapier versprüht einen gewissen rustikalen Charme und sieht bedruckt dennoch klassisch und edel aus. Besonders hochwertig wirken die Karten, wenn sie weiß bedruckt werden. Paare, die sich bei der gesamten Hochzeitspapeterie für dieses Verfahren entscheiden, sollten sich im Vorfeld um eine Siebdruck-Druckerei in nächster Nähe bemühen.

Wann wird die Hochzeitspapeterie bestellt?

Menuekarten zur Hochzeit

Die Menükarten sollten im einheitlichen Look zur gesamten Hochzeitspapeterie sein – auf hochzeitskarten-paradies.de können die Karten auch kurzfristig in Druck gegeben werden.

Etwa ein Jahr vor dem Hochzeitstermin sollten die Save-the-date-Karten verschickt werden. Klar, dass zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle weiteren Details zur Hochzeitspapeterie geklärt sind. Aber spätestens sechs Monate vor der Hochzeit sollte sich das Brautpaar Angebote und Informationen zur Papeterie und zu den Kosten eingeholt haben. Ca. fünf bis vier Monate vor dem großen Tag sollten die Einladungskarten in Druck gegeben werden. Die restliche Papeterie für Gastgeschenke, Tisch und Tafel sowie für die Kirche ist ca. zwei Monate vor der Hochzeit fällig. Wer einer Hochzeits-Checkliste folgt, sollte sich diese Termine also unbedingt rot eintragen. Paare sparen sich jede Menge Zeit und Stress, wenn Papeterie-Planung und der Druck bereits abgehakt sind. Zudem plant jeder eigentlich gerne im Voraus – auch die Hochzeitsgäste.

Und wenn es doch mal schnell gehen muss?

Manchmal kommt der große Tag doch schneller als gedacht, und dann? Nur keine Panik, dank praktischer Online-Druckereien können Karten für die Hochzeit selbst in kürzester Zeit designt, gedruckt und verschickt werden. Dank einer breiten Palette an hübschen Designs für die Hochzeitspapeterie finden Braut und Bräutigam online rasch ein passendes Design. Mit einem verfügbaren Kartendesigner kann sowohl die Schriftart gewählt werden, Farben ausgetauscht und ein persönliches Foto hochgeladen werden. Auf Wunsch kann die Karte gegen einen kleinen Aufpreis zusätzlich individualisiert werden. Wird die Kartenbestellung unter der Woche in Auftrag gegeben, kann sie am nächsten Werktag sogleich gedruckt und verschickt werden. Wem also nicht mehr die Zeit bleibt, Hochzeitseinladungen selbst zu gestalten, hat dank der „Online-Variante“ immer noch die Möglichkeit, Einladungskarten zur Hochzeit günstig und schnell zu bestellen und anfertigen zu lassen. Die Druck-Ergebnisse können sich sehen lassen: Die Papeterie sieht nicht nur professionell und hochwertig aus, sie ist gleichzeitig individuell und mit Liebe erstellt. So lässt sich die Checkliste zur Hochzeit noch rascher abhaken und die Vorfreude aufs Fest kann beginnen!