Das Hochzeitskarten-Paradies war am 7. Und 8. November auf der „HochzeitsWelt“ in Berlin vertreten. Auch unsere Leserin Anja war dort. Sie und ihr Verlobter Dennis wollen 2016 heiraten und haben sich dafür auf der Hochzeitsmesse gründlich umgesehen. Für unser Magazin hat sie einen Erlebnisbericht verfasst.

Am Wochenende öffneten die Messehallen unter dem Funkturm in Berlin ihre Tore für Heiratswillige, Trauzeugen und alle, die sich für das Thema Heiraten interessieren. In zwei großen Messehallen waren zahlreiche Anbieter vertreten, bei denen man alles bestaunen und erwerben konnte, was bei einer Hochzeit nicht fehlen darf. In einer dritten Halle gab es den ganzen Tag über Modenschauen, bei denen verschiedene Ausstatter die Highlights ihres Sortiments präsentierten. Auch ich habe mich zum Messegelände begeben, um Inspirationen für meine Hochzeit zu sammeln, die nächsten Sommer ansteht.

Auf der Hochzeitsmesse bleiben keine Wünsche offen

Schon beim Betreten der ersten Halle war klar: Hier bleiben keine Wünsche offen. Gleich als Erstes fiel mein Blick auf wunderschöne Brautkleider, daneben gab es einen Stand, an dem man seine Trauringe selbst schmieden konnte. In Anbetracht des großen Angebots auf relativ kleinem Raum wollte ich zunächst eine komplette Runde über die Messe machen, bevor ich mich auf etwas festlege. Ein praktischer Übersichtsplan half dabei, die Stände zu markieren, zu denen ich später noch einmal zurückkehren wollte.

Viele Inspirationen erwarten die Besucher

Traumhafte Kleider und spannende Inspirationen auf der Hochzeitsmesse

Traumhafte Kleider und spannende Inspirationen auf der Hochzeitsmesse ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Die Anordnung der Stände erschien recht willkürlich. DJs standen neben Hochzeitslocations, Hochzeitstorten neben Fotografen. Dadurch war der Rundgang aber sehr abwechslungsreich. Neben all den Dingen, die ohnehin schon auf meiner Checkliste für die Hochzeitsvorbereitung standen, habe ich noch einige neue Inspirationen erhalten. So denken wir nun über ein exklusives Feuerwerk als Highlight der abendlichen Feier nach.

Ein schicker alter Bulli könnte die geplante Limousine als Hochzeitsauto ersetzen. Außerdem habe ich ein Strumpfband in Auftrag gegeben, das unsere Namen und das Datum unserer Hochzeit trägt.

Auf ins Getümmel – die Anprobe

Nach meinem Rundgang zur Orientierung habe ich mich endlich zu meinen favorisierten Ständen begeben. Vor allem auf die Suche nach einem Brautkleid hatte ich mich im Vorfeld schon sehr gefreut. Als Unterstützung hatte ich meine Schwester dabei, die auch meine Trauzeugin sein wird. Sie kennt mich und weiß, was mir gefällt und steht. Und im Überschwang der Vor-Hochzeits-Emotionen wollte ich unbedingt einen kühlen Kopf an meiner Seite wissen, der mich bei Bedarf ein wenig bremst.

Die Suche nach dem passenden Hochzeitskleid

Hochzeits-Planer, schöne Kleider u.v.m., konzentriert in zwei Messehallen

Hochzeits-Planer, schöne Kleider u.v.m., konzentriert in zwei Messehallen ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Das Kleid stand also an erster Stelle. Je nach Preislage und Angebot waren die einzelnen Anbieter mehr oder weniger gut besucht. Wir waren früh da, sodass sich das Gedränge noch in Grenzen hielt. Die Brautmodengeschäfte waren alle gut aufgestellt und hatten ausreichend Personal mitgebracht, um allen Bräuten gerecht zu werden. Wir wurden sehr nett behandelt und bei den meisten Ständen war sogar eine Schneiderin vor Ort, die schon mal testweise eine Naht abstecken konnte, wenn minimale Änderungen am Kleid vorzunehmen waren.

Durch das große Angebot auf der Hochzeitsmesse konnte ich verschiedene Stile ausprobieren. Ich hatte zwar bereits einen Favoriten, was die Form meines Kleides angeht, aber natürlich habe ich trotzdem auch andere Kleider anprobiert. Letzten Endes war mein Traumkleid völlig anders als das, das ich mir vorher vorgestellt hatte.

Freundliche Mitarbeiter für das echte Prinzessinnen-Flair

Die Anprobe war toll. Wenn man ein pompöses Hochzeitskleid anzieht, fühlt man sich ohnehin schon wie eine Prinzessin. Das zuvorkommende Verhalten der Mitarbeiterinnen hat dieses Gefühl noch verstärkt. Ein Händler hatte sogar eine Stylistin dabei, die mich gleich noch passend frisiert und geschminkt hat. Ich kann es kaum erwarten, mein wunderschönes Kleid an meinem großen Tag zu tragen. Nur bereue ich schon fast, dass wir beschlossen haben, meinem Verlobten das Kleid erst am Tag der Hochzeit zu zeigen.

Männer-Aufbewahrung – damit die Bräute in Ruhe shoppen können

Mein Verlobter kam später auch zur Messe. Für ihn wollten wir nach einem schönen Anzug gucken und gemeinsam nach Ringen Ausschau halten. Auf meiner Runde hatte ich aber auch eine „Männeraufbewahrung“ entdeckt. Dieser praktische Service der Hochzeitsmesse bot verschiedene Aktivitäten für die Männer, während die Damen im Shoppingfieber unterwegs waren. Segway-Fahren musste mein Mann dann auch gleich noch ausprobieren, bevor wir sein Outfit aussuchen konnten.

Der perfekte Anzug für den Bräutigam

Neben klassischen Outfits waren auch extravagante Anzüge für Männer vertreten.  ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Neben klassischen Outfits waren auch extravagante Anzüge für Männer vertreten. ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Auch das Angebot an Mode für den Bräutigam überwältigend. Neben klassischen Outfits waren auch einige extravagante Anzüge vertreten. Spaßeshalber haben wir meinem Verlobten einen recht wild gemusterten Anzug angezogen. Entschieden haben wir uns am Ende aber trotzdem für einen klassischen Anzug.

Auch mein Verlobter wurde sehr professionell und freundlich bedient. Gut war, dass die Händler nicht nur eine große Auswahl verschiedener Anzüge dabeihatten, sondern auch viele verschiedene Größen. So sitzen Hemd und Anzug nun wirklich perfekt.

Selbst geschmiedete Ringe: Ein besonderes Geschenk

Die Suche nach schönen Ringen war auf der Hochzeitsmesse gar nicht so einfach. Denn das Angebot war riesig und ein Ring war schöner als der andere. Es waren nicht nur große Anbieter vertreten, sondern auch einige kleine Goldschmiede, bei denen man seine Ringe wirklich individuell anfertigen lassen konnte. Nachdem wir eine Präsentation von einem Goldschmied gesehen haben, haben wir uns dazu entschieden, einen Workshop zu besuchen, bei dem wir unsere Ringe selbst schmieden. Die Möglichkeit, dieses wichtige Symbol unserer Zusammengehörigkeit selbst herzustellen und dem anderen zu schenken, finden wir einfach wunderschön.

Hochzeitsmusik, Fotografen und tolle Torten

Hochzeitsfotografen, Hochzeitstorten und vieles mehr konnte man vor Ort bestaunen und genau unter die Lupe nehmen.   ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Hochzeitsfotografen, Hochzeitstorten und vieles mehr konnte man vor Ort bestaunen . ©Katja Kaltwaßer / Hochzeitswelt Funkturm

Nachdem die wichtige Kleiderfrage für uns beide geklärt war, sind wir noch gemeinsam über die Messe gelaufen, um für unsere Feier ein paar Inspirationen zu bekommen.
Auf einer Bühne traten verschiedene Live-Musiker auf, die man für Hochzeiten buchen kann. Eine Sängerin traf genau unseren Geschmack, sodass sie auf unserer Hochzeit unser Lied singen und die Feier musikalisch begleiten wird.

Auch eine Hochzeitsfotografin haben wir gefunden. Natürlich war auch hier das Angebot überwältigend. Da wir für unsere Fotos jedoch bereits sehr konkrete Vorstellungen haben, ließ sich die Auswahl schnell eingrenzen. Zusätzlich haben wir einen coolen Fotoautomaten gebucht.
Damit können unsere Gäste Schnappschüsse von sich machen, die sie mitnehmen und aufbewahren können.

Hochzeitspapeterie zum Anfassen

Schön war, dass auch Kartenanbieter auf der „HochzeitsWelt“ vertreten waren. Denn für die meisten anderen Dinge, die man für eine Hochzeit benötigt, gibt es eine Reihe an Geschäften. Individuelle Karten bekommt man jedoch fast nur im Internet. Allerdings hatten wir dabei ein wenig Sorge, was die Qualität angeht. Überzeugt hat uns das Angebot vom Hochzeitskarten-Paradies. Dort können wir unsere Karten direkt online gestalten und individuell anpassen. Gut gefallen hat uns zudem, dass sie kurze Lieferzeiten haben. Da wir mit unseren Save-the-Date-Karten ja schon sehr spät dran sind, kommt uns das sehr entgegen. Wir haben verschiedene Karten angeschaut und auch angefasst und schon unser Wunschmotiv gefunden. Unseren Gutschein, den wir am Stand bekommen haben, haben wir gleich abends noch eingelöst und erwarten nun die erste Kartenlieferung noch diese Woche.

Mein Fazit: Die Hochzeitsmesse hat sich gelohnt!

Alles in allem hat mir die Hochzeitsmesse sehr gut gefallen. Es gab viele verschiedene Stände, wo für jeden Geschmack etwas dabei war. Toll fand ich, dass auch Anbieter vertreten waren, die sich ein bisschen vom allgemeinen Hochzeits-Mainstream abheben. So konnten auch Paare glücklich gemacht werden, die eine außergewöhnliche Hochzeit planen oder einfach einen anderen Kleidungsstil bevorzugen. Ebenfalls gut war, dass wirklich alles rund um die Hochzeit auf der Messe vertreten war. Von Haarentfernung vor der Hochzeit über Kinderbetreuung auf der Hochzeit bis hin zur Hochzeitsreise. Man konnte Tauben, Schmetterlinge und Pferdekutschen buchen, ein Feuerwerk beauftragen und großartige Hochzeitstorten bestaunen. Zudem gab es attraktive Messe-Angebote, mit denen sich ordentlich sparen ließ. Mein Kleid war 20 Prozent günstiger als im Laden, beim Anzug meines Verlobten haben wir das Hemd kostenlos bekommen. Wir haben Fotoboxen getestet, leckere Süßigkeiten probiert und kostenlosen Sekt getrunken. Zwischendurch haben wir uns einfach an den Laufsteg gesetzt und uns die Modenschauen der verschiedenen Brautmodegeschäfte angesehen. Sogar die amtierende Miss Germany war da, um Brautkleider zu präsentieren. Für uns hat sich der Besuch der Hochzeitsmesse auf jeden Fall gelohnt. Und vielleicht komme ich ja noch mal wieder, wenn meine Schwester irgendwann heiratet und ich diejenige sein muss, die den kühlen Kopf bewahrt.