Der Brautstrauß

Ganz gleich wie unorthodox eine Hochzeit auch ablaufen mag, ein Brautstrauß darf bei keiner Trauung fehlen! Was ursprünglich dem Bräutigam und der Schwiegermutter vorbehalten war – die Auswahl des Brautstraußes – liegt heutzutage meist fest in den Händen der Braut. Schließlich ist der Brautstrauß das auffälligste und vielleicht wichtigste Hochzeitsaccessoire. Er sollte die eigene Persönlichkeit widerspiegeln und außerdem mit dem Brautpaar sowie dem Kleid harmonieren. Idealerweise ist er dann noch mit den übrigen Hochzeitsaccessoires abgestimmt. Grundsätzlich darf der Brautstrauß weder zu klein noch zu groß sein.

Farblich sollte er sowohl zu dem Brautkleid als auch zu den anderen Hochzeitsaccessoires passen. Für einen einheitlichen Stil – zum Beispiel im Einklang mit der Tischdekoration – eignen sich zwei bis drei Farben. Im Trend liegen aktuell Rot, Rosa, Pink und Violett mit Weiß. Allgemein ist es empfehlenswert, keine zu stark blühenden Blumenarten zu verwenden, schließlich soll das Hochzeitskleid nicht versaut werden. Weiterer wichtiger Faktor ist die Frische der Blumen und die Bindung. Der Strauß sollte unbedingt frisch und professionell gebunden sein, denn er muss den ganzen Tag bis zum Werfen des Brautstraußes in Form bleiben.

Die Brautschuhe

Neben dem Brautstrauß sind wohl die Schuhe der Braut das wichtigste Accessoire für die Hochzeit in Weiß. Hübsch sollen sie sein und zum Brautkleid müssen sie auch passen. Besonders angesagt sind aktuell Sandaletten mit Strass-Aufsatz. Dass es nur zweitrangig um die Bequemlichkeit des Schuhwerks geht, ist klar. Und wenn der Schuh beim Tanzen drückt, kann man ihn immer noch ausziehen und barfuß tanzen – so gehört sich das auf einer richtig guten Hochzeitsparty schließlich.

Das Strumpfband

Strumpfband am Bein einer Brauf

Das Strumpfband ist ein klassisches Hochzeitsaccessoire, auf das keine Braut verzichten sollte (Foto: tobias kromke –

Was der Brautstrauß für die weiblichen Hochzeitsgäste ist, ist das Strumpfband für die männlichen Gäste. Im Bereich der Hochzeitsaccessoires nimmt das Strumpfband noch heute einen großen Stellenwert ein. Obwohl Strumpfbänder im Gegensatz zu früheren Zeiten inzwischen keinerlei Funktion mehr haben, da Damenstrümpfe inzwischen auch so am Bein halten, hat das Tragen eines Strumpfbandes am Hochzeitstag immer noch Tradition. Ursprünglich nahm man nach der Eheschließung und der ersten Hochzeitsnacht das Strumpfband als Beweis für die Jungfräulichkeit der Braut. Der Brauch veränderte sich im Laufe der Zeit. Nun wurde das Strumpfband dazu genutzt, es in die Menge der unverheirateten Männer zu werfen. Derjenige, der es auffing, sollte der nachfolgende Bräutigam werden. Da es zum Teil zu Tumulten beim Abnehmen des Strumpfbandes kam, veränderte sich die Tradition abermals und heutzutage nimmt der Bräutigam seiner Braut das Bein-Accessoire ab – entweder mit den Händen oder auf unterhaltsame Weise mit den Zähnen. Danach wirft er es in die Menge der gesammelten Junggesellen. Wer auf das Hochzeitsaccessoire mit langer Tradition nicht verzichten möchte, sollte wissen, dass es mit einer weiteren Tradition verknüpft ist: Gemäß dem Brauch, „etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues“ in die Ehe mitzubringen, ist das Strumpfband der Braut häufig blau. Dies soll eine glückliche Ehe bringen. Glaubt man dem aus England kommenden Brauch, der auf die Viktorianische Zeit zurückgeht, symbolisiert die Farbe Blau Treue, Beständigkeit und Reinheit – zugleich sollte es dem Aberglauben nach die Geburt eines Sohnes begünstigen.

Die Brauthandschuhe

Wer meint, Brauthandschuhe gehörten zu den altmodischen Hochzeitsaccessoires, der irrt. Sie lassen die Braut elegant-festlich und nahezu prinzessinnenhaft aussehen. Allerdings muss unbedingt auf eine hohe Qualität der Handschuhe geachtet werden. Die Farbe und der Stoff müssen außerdem zum Gesamtoutfit passen. Auch die Handschuhlänge ist entscheidend und sollte mit dem Stil des Brautkleides harmonieren. Damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt oder der Handschuh wie eine Faschingsverkleidung wirkt, sollte sich die Braut von Profis beraten lassen – entweder bei Fachverkäufern in einer Boutique oder auf einer Hochzeitsmesse!

Spardose für das Hochzeitspaar

Eine Hochzeit kostet viel Geld. Wer sichergehen möchte, dass statt dem fünften Service oder einem neuen Silberbesteck etwas „Sinnvolles“ geschenkt wird, kann dies galant auf der Hochzeitseinladung formulieren. Am Hochzeitstag selbst kann das Brautpaar als Hochzeitsaccessoire eine Spardose aufstellen und diese nach eigenem Geschmack gestalten. Wer zum Beispiel ein Haus bauen möchte, kann symbolisch eine Spardose als Häuschen nachbauen. Sind größere Flitterwochen angedacht, lässt sich auch einfach und schnell ein Hochzeitskoffer basteln. Auf der Hochzeit selbst können die Gäste ihre Geldgeschenke dann in die Spardose stecken. Auf diese Weise kann außerdem sichergestellt werden, dass die Geldgeschenke im Gemenge nicht verloren gehen oder bei Aufräumarbeiten versehentlich weggeworfen werden.

Das Gästebuch

Ein Gästebuch ist ein wunderbares Hochzeitsaccessoire – unterscheidet es sich von den anderen Hochzeitsaccessoires doch vor allem durch seine Langlebigkeit. Es zeigt bleibende Erinnerungen dieses großen Tages. Immer häufiger werden an Hochzeiten auch Blanco-Karten an die Gäste verteilt, auf denen jeder seine eigene private Notiz, den Zukunftswunsch oder Hochzeitsspruch für das Brautpaar vermerken kann. Die Gestaltung solcher Hochzeitskarten kann vorderseitig ganz individuell ausfallen, idealerweise trägt sie ein ähnliches Design wie die Einladungskarte zur Hochzeit. Nutzen Sie hierfür unsere individuellen Vorlagen oder werden Sie selbst kreativ.

Kopfschmuck

Kopfschmuck ist bei Hochzeitszeremonien das passende Accessoire für den perfekten Star-Auftritt. Hier sollten Bräute aber darauf achten, dass der Kopfschmuck nicht zu auffällig ist und nicht von dem Hauptaugenmerk – nämlich der Braut und dem Brautkleid – ablenkt. Hübsch sind schmale, mit Strass besetzte Haarbänder oder auch filigraner Haarschmuck wie zum Beispiel Haarklemmen in Form von Blüten. Besetzt mit Satinblüten und Glasperlen setzen diese Haarklammern wunderschöne Akzente und lassen sich einfach in das Haar einarbeiten. Sie bieten sich auch für Flecht- oder Hochsteckfrisuren an. Auf einschlägigen Portalen wie zum Beispiel DaWanda finden sich übrigens verschiedene Anbieter, die entsprechende handgefertigte Schmuckstücke als Hochzeitsaccessoires für einen kleinen Preis anbieten.

Haarschmuck gilt übrigens inzwischen als perfekte Alternative zum Schleier, denn nicht jede Braut möchte dieses traditionelle Accessoire tragen. Gerade bei einer standesamtlichen Heirat bietet sich Hochzeitshaarschmuck als Alternative an. Ob Federn, Perlen, Blüten oder Strass, ob als Haarreifen, Haarband oder als Haarnadel – ein romantisches Hochzeitsaccessoire kann das Hochzeitsambiente wunderbar unterstreichen oder gar aufwerten.

Brauttaschen

Jedes noch so traumhafte Hochzeitskleid hat einen Fehler: Es hat keine Taschen. Wohin also mit Taschentuch, Lippenstift und Smartphone? Richtig: in die Brauttasche. Hier kommen die wichtigsten Utensilien rein, die während der Hochzeitsfeier gebraucht werden. Was in puncto Stil beachtet werden sollte, ist die Größe. Brauttaschen dürfen nicht groß sein. Es bieten sich daher kleine Clutches an, die sich elegant an einer Schlaufe am Handgelenk tragen lassen. Farblich sollten die Taschen entweder zum Hochzeitskleid passen oder einen Kontrast bilden, sozusagen den farblichen Eyecatcher. Die Brauttasche lässt sich übrigens im Gegensatz zum Brautkleid auch noch zu anderen Anlässen tragen. Grund genug also, in eine Handtasche für den großen Tag zu investieren!

Gastgeschenke

Zu den Hochzeitsaccessoires, die in Erinnerung bleiben, gehören auch die Gastgeschenke. Sie sind ein stilvoller Ausdruck des Dankes an die Hochzeitsgäste und zaubern ein Lächeln hervor. Ob ganz individuelle Geschenke wie ein Hochzeitsmusik-Mix des Brautpaares oder angefertigte kleine Präsente wie zum Beispiel ein Säckchen bedruckter M&Ms – Ihre Gäste werden es Ihnen danken.

Das Ringkissen

„Und nun die Ringe, bitte!“ – der Augenblick des Ansteckens der Eheringe zählt wohl zu den romantischsten Momenten des Hochzeitstages. Das Ringkissen bietet die Möglichkeit, die Ringe ideal in Szene zu setzen. Ob extravagant-ausgefallen oder klassisch-schlicht, das Ringkissen ist eines der dekorativsten Hochzeitsaccessoires bei jeder Trauung. Inzwischen gibt es sogar Ringkissen für Tierliebhaber, die beispielsweise in Form eines Knochens einem Hund um den Hals gehängt werden können. So bleibt das Ja-Wort mit Sicherheit in der Erinnerung aller Anwesenden.