Das Datum zur Hochzeit steht, die Gästeliste ist gesetzt – jetzt fehlt nur noch der richtige Spruch auf der Hochzeitskarte. Häufig sehen sich viele Paare, die heiraten wollen, dem Problem ausgesetzt, dass sie nicht wissen, wie man die Bitte um Geldgeschenke richtig formuliert. Um Geld zu bitten, ist schließlich eine heikle Angelegenheit.

Zwar heißt es so schön „Bei Geld hört die Freundschaft auf“, doch genau genommen ist es falscher Stolz, auf die Bitte um Geldgeschenke zur Hochzeit zu verzichtet. Schließlich sind die Ausgaben für eine Hochzeit immens. Und war es früher noch der Vater der Tochter, die verheiratet wurde, der die Kosten für die Hochzeit trug, ist es heutzutage meist das Hochzeitspaar selbst, das die Ausgaben für die Feierlichkeiten übernimmt. Bei einer Hochzeit mit Standesamt und anschließender Feier kann dies gut und gerne um die 10.000 Euro sein. Dabei fallen die größten Kosten für die Bewirtung der Gäste, das Catering und den Partyservice an.

Im Grunde ist es doch für die Hochzeitsgäste eine Erleichterung, wenn sie sich nicht darüber den Kopf zerbrechen müssen, was sie dem Brautpaar schenken könnten. Das abertausendste Teeservice, das fünfte Silberbesteck – wer braucht das schon? Warum also nicht einfach Geld schenken lassen? Ist es doch das, was die frisch gebackenen Eheleute am dringendsten benötigen, wenn ein Haus gebaut werden soll oder Kinder in Planung sind…

Zwei Sparschweine im Hochzeitslook

Wie man die Bitte um Geldgeschenke formuliert? Geradeheraus! (Foto: Chris Brignell – Fotolia)

Bitte um Geldgeschenk charmant formuliert

Einfach Geld einzufordern statt sich mit gut gemeinten Ideen beschenken zu lassen, fällt den meisten gar nicht so leicht. Zugegeben, einfach ist es nicht, den Wunsch nach Geldgeschenken zur Hochzeit zu formulieren. Aber unmöglich ist es dennoch nicht. Wir zeigen, wie man die Bitte um Geldgeschenke galant formulieren oder weitergeben kann…

Stille Post über Zeremonienmeister und Co.

Enge Freunde oder Verwandte sind gute Informanten, wenn es um heimliche Wünsche des Brautpaares geht. Lassen Sie es also Ihren engen Kreis wissen, wenn Sie sich Geldgeschenke zur Hochzeit wünschen. Die Flüsterpost funktioniert in den meisten Fällen ausgesprochen gut. Entweder nehmen die Zeremonienmeister die Aufgabe selbst in die Hand oder die vertrauten Personen werden von den Gästen direkt auf den Geschenkwunsch angesprochen. Haben Sie sich für einen traditionellen Zeremonienmeister auf Ihrer Feier entschieden, ist es ein Leichtes, diesen auch mit dem geheimen Wunsch über Geldgeschenke zu betrauen. Meist erhalten die Zeremonienmeister die Kontaktdaten der geladenen Gäste und können diese ganz einfach per E-Mail über die Option eines Geldgeschenks informieren.

Mit Ironie und Poesie

Warum es so viele Synonyme und Umschreibungen aus dem umgangssprachlichen Gebrauch gibt, liegt daran, dass sich so schwer über Geld reden lässt. Doch ist Ironie mit von der Partie, lässt sich die Bitte um Geldgeschenke auf der Hochzeitskarte wunderbar unterbringen. Ob floskelhaft mit dem Spruch „Wir sind jung und brauchen das Geld“ oder als Reim in Versform – mit einer Prise Witz und Humor kommt der Geldwunsch ganz einfach über die Lippen.

Geldgeschenke – wissen wofür

Geldgeschenke zur Hochzeit einzufordern, wirkt höflich und authentisch, wenn man sagt, wofür man es sich wünscht. Geben Sie den Hochzeitsgästen ein besonders gutes Gefühl, indem Sie Ihnen mitteilen, dass Sie sich durch ihre Geldgeschenke Ihren Traum verwirklichen können.

  • ein Grundstück kaufen,
  • ein Haus bauen,
  • für einen Umzug sparen,
  • in ein Familienauto investieren,
  • einen Zuschuss für die Flitterwochen erhalten –

all dies sind nachvollziehbare Gründe, sich von den Gästen Geld schenken zu lassen!

Und so könnten Sie es formulieren:

Wer uns etwas schenken möchte, darf dies gerne tun.

Am meisten würden wir uns über einen Beitrag zum …(neuen Haus) freuen.

Vorlagen für die Bitte um Geldgeschenke

Bitte in Reimform

Rund um das Thema Geldwunsch zur Hochzeit gibt es unzählige Reime, Gedichte und poetische Aussprüche. Wer selbst nicht das größte Talent zum Reimen oder Schreiben besitzt, kann sich also im Internet und auf einschlägigen Portalen Hilfe holen. Nachstehend eine kleine Auswahl an Reimen für den Geldwunsch.

Flotte Reime für den Geldwunsch

Unser Haushalt ist komplett
vom Besen bis zum Federbett.
Messer, Gabel, Teller, Tassen,
kaum noch in die Schränke passen.
Nur im Sparschwein ist noch Platz,
das wär´ doch ein Geschenkersatz.

Die Aussteuer ist schon komplett,
vom Handtuch bis zum Kaffee-Set.
“Was soll man denen dann noch schenken?”,
das werden wohl die meisten denken.
Nun wollen wir flittern, der Liebe wegen,
drum schenkt uns Geld, viel Glück und Segen.

Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest,
damit man sich beschenken lässt.
Wollt Ihr es trotzdem, weil´s so Sitte,
dann haben wir die eine Bitte,
zerbrecht Euch nicht erst lang den Kopf,
wir haben Schüsseln, Gläser, Topf.
Für diesen guten alten Brauch,
da tut´s ein kleines Sch(w)einchen auch.

Um Geschenke macht euch keinen Kopf,
wir brauchen weder Glas noch Topf,
denn der Haushalt ist komplett,

doch unser Sparschwein wär’ gern fett.

Unser Haushalt ist komplett,
von der Gabel bis zum Bett,
nur ein Wunsch steht noch im Raum,
wir spar´n für einen großen Traum.

Kommt die Frage nach Geschenken,
so bitten wir Euch zu bedenken,
dass wir in unser´n jungen Jahren
noch nicht viel Zeit hatten zu sparen.
Es würde uns am liebsten sein,
käm was in unser´n Sparstrumpf rein.

Kurz und bündig

Unser Haushalt ist komplett,
etwas fürs Sparbuch … das wäre nett!

Ihr denkt über Geschenke nach?
Unsere Reisekasse liegt noch brach.

Denkt an unser Kapital,
dann wird das Schenken nicht zur Qual.

Geschenke tragen ist oft schwer,
drum nehmen wir gern ein Kuvert.

Wenn euch kein Geschenk einfällt,
schenkt uns einfach „Flittergeld“.

 

Richtwert für alle Geld-Schenkenden

Das Formulieren um Geldgeschenke zur Hochzeit ist nicht leicht. Doch nicht weniger tückisch verhält es sich mit dem Schenken von Geld zur Hochzeit. Wie viel Geld verschenke ich, damit es a) nicht geizig oder b) nicht gönnerhaft wirkt? Und wie verschenke ich das Geld am geschicktesten? Der Richtwert für ein solches Geschenk an ein Brautpaar aus dem Bekanntenkreis liegt zwischen 50 und 100 Euro. Was unter 50 Euro liegt, könnte unter Umständen geizig rüberkommen, und was über 100 Euro liegt, mitunter zu gönnerhaft. Außerdem gilt die Faustregel, dass man in etwa so viel schenkt, wie man an einem Abend an Essen und Trinken ausgegeben hätte.

Dem Geldgeschenk eine individuelle Note geben

Wie das Geld verschenkt wird, bleibt den Schenkenden überlassen. Entweder in einem schlichten Briefumschlag mit einem hübschen Spruch dazu, oder etwas aufwändiger in einem selbstgebastelten Geldgeschenk. Beliebt sind zum Beispiel Schatztruhen, eine Flaschenpost mit Geldscheinen oder eine Schubkarre voller Sand und Geld. Hier muss sich das Brautpaar dann auch etwas anstrengen, um an das Geschenk zu kommen, und zwar durch Geldsieben! Diese Art der Geschenkverpackung lässt sich natürlich auch variieren. So kann man statt einer Schubkarre auch einfach einen Eimer voll Sand verwenden und diesen mit Münzen befüllen. Weitere Möglichkeiten sind nachgebaute Häuser aus Pappkarton oder Klorollen, die dann mit Geldscheinen tapeziert werden. Plant das Hochzeitspaar längere Flitterwochen, kann man eine Insel bestehend aus Palmen und Liegestühlen basteln, die sich sinnbildlich mit Geld bestückt dann als „Schatzinsel“ einen Namen macht. Da solle nochmal jemand behaupten, Geld zu schenken wäre unkreativ. Wie und womit die Gäste ihre Geldgeschenke überbringen, ist ganz ihnen selbst überlassen. Fügen Sie einfach Ihre individuelle „Note“ hinzu und sorgen Sie dafür, dass Ihr Geldgeschenk in bleibender Erinnerung währt!