Hochzeit am Meer

Heiraten am Meer – Was bei der Wahl der Hochzeitslocation beachtet werden sollte (Foto: © Joshua Rainey / Dollar Photo Club)

Jedes Paar hat ganz eigene Vorstellungen vom schönsten Tag im Leben und davon, wo dieser am liebsten stattfinden soll. Tatsächlich steht am Anfang jeder Hochzeitsplanung die Frage nach der Hochzeitslocation. Eine zum Teil nervenaufreibende Aufgabe, denn mitunter sind die besten Locations schon ein Jahr vor dem großen Termin ausgebucht. Damit Sie trotzdem die perfekte Hochzeitslocation für Ihren großen Tag finden, geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, wie sie bei der Hochzeitsplanung vorgehen sollten.

 

Must-have-Liste – 5 Dinge, die bei der Location nicht fehlen dürfen

Ein guter Ansatz, der in die Richtung Hochzeits-Brainstorming geht, besteht darin, eine Art Checkliste zu erstellen: Sie und Ihr Partner nehmen sich einfach unabhängig voneinander ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand und notieren, was bei der Hochzeitslocation keinesfalls fehlen darf. Jeder hat die Möglichkeit, die Top-5-Dinge aufzuschreiben, auf die man nicht verzichten möchte. Danach sollten Sie die Liste gemeinsam durchgehen und überlegen, in welchen Punkten Sie Übereinstimmungen haben und an welcher Stelle gegebenenfalls Abstriche gemacht werden müssen. Gibt es zu wenige Übereinstimmungen bei Ihren Location-Vorstellungen lässt sich eine goldene Mitte finden, indem von jeder Liste der wichtigste Punkt bestimmt wird. Damit beide Seiten glücklich sind, sollte dieser wichtigste Punkt auf der Must-have-Liste zur Hochzeitslocation in jedem Fall berücksichtigt und umgesetzt werden.

1. Die Gästeliste – ein Hinweis für die Location-Auswahl zur Hochzeit

Handgeschriebene Gästeliste

Hochzeitsplanungen beginnen meist mit der Gästeliste (Foto: © T7 Marketing / Dollar Photo Club)

Wenn Sie noch keine feste Gästeliste für die Hochzeit haben, sollten Sie diese nun bestimmen. Denn die Anzahl der Gäste gibt meist einen genauen Hinweis darauf, wie Hochzeitslocation, der Ort und der räumliche Platz aussehen sollten. Wichtig ist, dass bei der Erstellung der Gästeliste auch Kinder und Partner mit aufgeführt werden. Schließlich benötigen die kleinen Gäste auch einen gewissen „Spielraum“ und wenn sich die Traumlocation plötzlich während der Hochzeitsfeier als zu eng erweist, wäre dies sehr schade an einem so bedeutsamen Tag!

2. „Hands on!“ – Hochzeitslocations ausfindig machen und buchen

Gerade in der Hochsaison für Hochzeiten, zwischen Mai und Oktober, sind die schönsten Locations zum Feiern meist schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Dementsprechend kann es hilfreich sein, die eigene Hochzeit entweder an einem Brückentag unter der Woche oder außerhalb der Saison stattfinden zu lassen. Ein ganz praktischer Tipp für alle auf der Suche nach der Traumlocation zur Hochzeit ist jedoch: Suchen und besuchen Sie die potenzielle Hochzeitslocation. Schauen Sie sich in den einschlägigen Dienstleisterverzeichnissen für Hochzeitslocations um und lassen Sie sich Termine zum Besuchen der Örtlichkeiten geben. Je mehr Sie gesehen haben, desto klarer wird das genaue Bild Ihrer Traumlocation für die eigene Hochzeitsfeier werden. Ein weiterer Tipp: Fragen Sie befreundete Paare, die bereits geheiratet haben. Oftmals haben diese schon nützliche Infos oder Telefonnummern geeigneter Locations parat!

Ferner: Fragen Sie nicht nur die bekannten und gefragten Hochzeitslocations in Ihrer Nähe an. Es gibt garantiert auch unscheinbare und gleichzeitig traumhafte andere Örtlichkeiten wie zum Beispiel ein kleines Gasthaus mit Café oder einen Bauernhof mit Scheune oder Halle. Manch ein Paar bevorzugt für die eigene Feier auch schlicht und einfach ein Gartenlokal im heimischen Dorf. Wichtig ist bei der Hochzeitsplanung: Paare sollten so feiern, wie sie sich es erträumen, und nicht nach einem festgelegten Schema vorgehen. Lassen Sie Ihren Ideen also freien Lauf!

3. Wichtiges vor der Besichtigung der Hochzeitslocation

Wie groß eine Hochzeitsfeier ausfällt, bestimmt auch über die Größe der Räumlichkeit, in der gefeiert werden soll. Wird es eine große Feier mit Freunden und Verwandten von außerhalb, ist es außerdem sinnvoll eine Location anzumieten, bei der es Unterbringungsmöglichkeiten für die Gäste gibt. Die Übernachtungsoptionen sollten idealerweise von der Hochzeitslocation in einer Fahrzeit von etwa 10 bis 15 Minuten erreichbar sein.

4. Unter welchem Motto steht die Hochzeit?

Manche Paare möchten Ihre Hochzeit unter ein bestimmtes Motto stellen oder in einem bestimmten Stil heiraten. Zum Beispiel

• bäuerlich-rustikal,
• festlich-schick oder
• leger und unkonventionell.

Soll die Hochzeitsfeier beispielsweise einen Hauch Karibik versprühen, wäre ein Schloss als Hochzeitslocation eher ungeeignet. Eine Open-Air-Hochzeit am Strand, am See oder auf einem Schiff bietet sich hierbei hingegen an. Wenn Sie noch kein Motto für die Hochzeit haben, die Idee aber toll finden, können Sie einfach zusammen brainstormen und überprüfen, ob es ein Thema gibt, unter dem Ihre Hochzeit stehen könnte. Überlegen Sie sich doch, was sie als Paar zusammen besonders auszeichnet. Ist es ein gemeinsames Hobby oder eine Leidenschaft wie zum Beispiel Fußball, dann könnte die Trauung beispielsweise auch auf einem Fußballfeld stattfinden. Oder Sie denken darüber nach, wie Sie sich kennengelernt haben. Dieser Tag und diese Begebenheit bieten oftmals gute Ideen für die Wahl des Mottos und der Hochzeitslocation! Steht der thematische Rahmen dann fest, lässt sich noch gezielter nach einer passenden Location suchen!

5. Was liegt im Rahmen des Möglichen und Umsetzbaren?

Bevor Sie sich für eine außergewöhnliche Hochzeitslocation entscheiden, ist auszuloten, ob das Unternehmen nicht zu aufwendig wird. Muss zu viel durch das Hochzeitspaar selbst organisiert werden, ist am Ende niemandem geholfen und es artet in Stress aus. Überlegen Sie sich also, bevor Sie sich für eine unorthodoxe oder außergewöhnliche Hochzeitsfeier entscheiden, ob diese nicht zu arbeitsintensiv ist. Mit Stress, am seidenen Faden hängenden Nerven und zu wenig Zeit vor der Hochzeit, kann die Romantik nämlich leider ganz schnell verloren gehen. Bewahren Sie sich stattdessen lieber den Zauber, indem Sie entweder

– einen geeigneten Dienstleister für die Hochzeits- und Locationplanung einbinden
oder
– sich doch für eine Hochzeitslocation entscheiden, die einfacher zu planen ist.

Wichtiges beim Besichtigungstermin der Traumlocation zur Hochzeit

Bedienung an Hochzeitstafel

Welcher Catering-Service ist bei der Hochzeitslocation vorgesehen? (Foto: © Kadmy / Dollar Photo Club)

Haben Sie eine Traumlocation für Ihre Hochzeit gefunden? Herzlichen Glückwunsch, dann geht es jetzt ans Eingemachte! Zum Beispiel ist es hilfreich, sich für den Besuch der Hochzeitslocation eine Checkliste zum Abhaken anzufertigen. Diese Punkte können auf der Liste vermerkt werden:

– Entfernung zu den nächsten öffentlichen Verkehrsmitteln, zur Stadt beziehungsweise zu Übernachtungsmöglichkeiten
– Parkmöglichkeiten
– Wie weit ist Location vom Standesamt beziehungsweise von der Kirche entfernt?
– Wie viele Personen passen in die Räumlichkeiten beziehungsweise können in der Location untergebracht werden?
– Existieren weitere Räume, die zum Beispiel zum Umziehen oder als Kinder-Spielraum genutzt werden können?
– Fallen für zusätzlich genutzte Räume weitere Kosten an oder sind diese inklusive?
– Bei einer Location im Freien: Prüfen Sie, ob es Schlechtwetter-Alternativen gibt.
– Gibt es Catering-Optionen, die vom Location-Anbieter gestellt werden?
– Existieren Vorschriften für Dekoration und Co? Dürfen Lampions angebracht werden, Kerzen aufgestellt werden etc.?
– Dürfen externe Dienstleister für Catering, Musik und Co bestellt werden?
– Wer ist für das Aufräumen verantwortlich? Darf ein externer Dienstleister hierfür bestellt werden?

Nachdem Sie alle relevanten Fragen geklärt haben, können Sie nun eifrig mit der konkreten Planung beginnen. Terminieren Sie ein Probe-Essen des Caterings, kümmern Sie sich um die Dekoration, lassen Sie sich auf unserem Pinterest-Kanal „pinspirieren“ und vor allem: Bleiben Sie entspannt!