Versicherungs- und Steuervorteile sind sicher nicht die ersten Gedanken, die einem in den Sinn kommen, wenn es ans Heiraten geht. Doch so unromantisch es klingen mag, eine Hochzeit und Ehe bringen auch jede Menge finanzielle und rechtliche Vorteile mit sich. Wussten Sie, dass Sie als verheiratetes Paar mit der für Sie günstigeren Steuerklasse das Elterngeld monatlich um mehrere Hundert Euro erhöhen können? Welche Ehe-Vorteile noch auf Sie warten, lesen Sie hier:

Die etwas anderen Vorteile einer Ehe (Foto: © Sondem / Dollar Photo Club)

Die etwas anderen Vorteile einer Ehe (Foto: © Sondem / Dollar Photo Club)

1. Ehegattensplitting

Das Ehegattensplitting ist einer der bekanntesten Vorteile einer Ehe. Denn bei einer Heirat können durch das Ehegattensplitting Steuern gespart werden. Bei einem unverheirateten Paar muss jeder Partner sein Einkommen einzeln versteuern. Bei Eheleuten hingegen werden beide Einkommen zusammengerechnet und das Ehegattensplitting wird angewendet:
Beide Jahreseinkommen werden zusammengerechnet. Die Summe wird vom Finanzamt halbiert. Vom halbierten Betrag wird die Einkommensteuer errechnet. Die berechnete Einkommensteuer wird verdoppelt und das Ergebnis ist die Einkommenssteuer, die das Ehepaar schließlich zu zahlen hat.
Beispielrechnung unverheiratetes Paar (ohne Ehegattensplitting):
Das Ehepaar hat zusammengerechnet ein Jahreseinkommen von 80.000 Euro. Ein Partner verdient davon 60.000 Euro im Jahr, der andere Partner die übrigen 20.000 Euro. Ohne das Ehegattensplitting muss das Paar jährlich 19.595 Euro Steuern zahlen.

Beispielrechnung verheiratetes Paar (mit Ehegattensplitting):
Das Ehepaar hat zusammengerechnet ein Jahreseinkommen von 80.000 Euro. Ein Partner verdient davon 60.000 Euro im Jahr, der andere Partner die übrigen 20.000 Euro. Mit der Anwendung des Ehegattensplittings zahlt das Ehepaar eine Einkommensteuer von 17.880 Euro.
Die Beispielrechnung zeigt, dass das Paar durch das Ehegattensplitting 1.715 Euro sparen kann. (Quelle: (c) 2015 Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.)

Besonders viele Vorteile haben verheiratete Paare, bei denen ein Teil wesentlich mehr verdient als der andere. Je nach Höhe beziehungsweise Unterschied der Einkommen können Eheleute durch das Ehegattensplitting mehrere Tausend Euro jährlich sparen. Das Ehegattensplitting gilt seit 2013 übrigens auch für eingetragene Lebenspartnerschaften.

2. Finanzielle Vorteile: Ehe ist auch gut fürs Elterngeld

Auch beim Elterngeld kann sich eine Ehe auszahlen (Foto: © beeboys / Dollar Photo Club)

Auch beim Elterngeld kann sich eine Ehe auszahlen (Foto: © beeboys / Dollar Photo Club)

Verheiratete Paare, die in Richtung Familienplanung gehen, sollten sich ebenfalls über die Vorteile des Ehegattensplittings informieren. Denn wer bald in den Mutterschutz geht, sollte frühzeitig die Steuerklasse wechseln. Die klassische Variante der Steuerklassen-Aufteilung ist bei verheirateten Paaren meist: Er ist in der Steuerklasse III, sie ist in der Steuerklasse V.

Steht Nachwuchs bevor, sollte allerdings darüber nachgedacht werden, von dieser klassischen Aufteilung abzuweichen. So ist es durchaus denkbar, dass die geringer verdienende Frau, die in Elternzeit geht, spätestens neun Monate vor der Entbindung in die Steuerklasse III wechselt. Der Ehemann übernimmt dann die Steuerklasse V. Der Vorteil ist, dass sich vor der Mutterschutzfrist das Nettogehalt der Frau erhöht. Da das Eltern- und Mutterschaftsgeld sich am Nettogehalt der letzten 12 Monate orientiert, erhält die Frau mehr Mutterschaftsgeld und mehr Elterngeld. Auf den Ehemann kommen nun zwar die höheren Abzüge zu, am Jahresende bekommt er jedoch die zu viel gezahlte Lohnsteuer zurück.

3. Gesetzliche Krankenversicherung und Rente

Ein weiterer Vorteil der Ehe liegt unter gewissen Voraussetzungen bei der Rente und Krankenversicherung vor. Sind bestimmte Bedingungen gegeben, erhalten Ehepartner oder Lebenspartner eine Hinterbliebenenrente beim Tod des Partners. In puncto Versicherung ist innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung ein Ehepartner mitversichert, wenn dieser nur über ein geringes oder gar kein Einkommen verfügt. Bei unverheirateten Paaren muss sich hingegen jeder selbst krankenversichern. Auch eine Witwenrente gibt es nicht.

4. Sonderurlaub für die Betreuung erkrankter Ehepartner

Eheleute, aber auch eheähnliche Lebensgemeinschaften, können bis zu 10 Tage am Stück freinehmen, wenn ein akuter Krankheits- oder Pflegefall in der Familie vorliegt. In dieser Zeit kann der Ehepartner sich zum Beispiel um die Organisation der Betreuung des erkrankten Partners kümmern. Der Arbeitgeber muss diesen Sonderurlaub genehmigen. Neben der kurzfristigen Pause können Arbeitnehmer sogar bis zu 6 Monate unbezahlte Pause vom Beruf machen. Hat ein Betrieb mehr als 15 Mitarbeiter, muss der Arbeitgeber der längeren Pause zustimmen. Die Rückkehr in den Job und der Kündigungsschutz sind dem Arbeitnehmer dabei garantiert.

5. Freibeträge bei der Schenkungs- und Erbschaftssteuer

Klarer Vorteil: Niedrige Steuersätze für Verheiratete (Foto: © PeJo / Dollar Photo Club)

Klarer Vorteil: Niedrige Steuersätze für Verheiratete (Foto: © PeJo / Dollar Photo Club)

Bei Schenkungen steht Eheleuten ein Freibetrag von 500.000 Euro zu. Das gilt auch beim Erwerb nach dem Tod. Alle 10 Jahre kann der Freibetrag erneut beansprucht werden. Bei unverheirateten Eheleuten liegt der Freibetrag gerade einmal bei 20.000 Euro. Das kann mitunter bei einem Erwerb nach Tod ein kostspieliges Unterfangen für den Hinterbliebenen werden. Wurde beispielsweise eine Immobilie vererbt, ist jedoch kein weiteres Geld für die Zahlung der Erbschaftssteuer da, kann dies zu finanziellen Schwierigkeiten führen. Nur Eheleute können dem anderen sogar schenkungsfrei und ohne Anrechnung des Freibetrags eine gemeinsam bewohnte Immobilie vermachen.
Ein weiterer Vorteil der Ehe ist in diesem Kontext auch der wesentlich niedrigere Steuersatz. Während Unverheiratete alle Beträge mit einem Steuersatz von 30 Prozent versteuern müssen, ist bei Eheleuten der über den Freibetrag hinausgehende Erwerb lediglich mit diesen Sätzen zu versteuern:

  • bei Summen bis 75.000 Euro mit 7 Prozent
  • bei Summen bis 300.000 Euro mit 11 Prozent
  • bei Summen bis 600.000 Euro mit 15 Prozent
  • bei Summen bis 6 Millionen mit 19 Prozent

6. Erbrecht

Das Erbrecht ist in Zeiten von Patchworkfamilien und anderen Lebensformen ein nicht außer Acht zu lassendes Thema. Dies kann mitunter auch ein Grund sein, selbst im höheren Alter noch mal eine Ehe eingehen zu wollen. Ist einer der Ehepartner nämlich um ein paar Jahre älter und stirbt mit großer Wahrscheinlichkeit auch eher, kann das Erbrecht für den Hinterbliebenen von Nutzen sein. Einzig verheiratete Paare oder eingetragene Lebenspartner können auf das gesetzliche Erbrecht zurückgreifen. Bei einem unverheirateten Paar erbt der Hinterbliebene nur etwas, wenn er im Testament vom Verstorbenen ausdrücklich bedacht wurde. Wurde der unverheiratete
Hinterbliebene nicht bedacht oder erhält er kein Vermächtnis, erben Eltern, Geschwister oder andere Verwandte. Der Vorteil einer Ehe ist hingegen, dass Ehegatten mindestens die Hälfte erben, selbst wenn der Verstorbene Kinder hatte und die Eheleute keinen Ehevertrag geschlossen hatten.

Emotionale Vorteile: Ehe-Benefits mit Langzeitwirkung

Neben diesen doch sehr trockenen und pragmatischen Vorteilen einer Ehe gibt es natürlich noch zahlreiche emotionale Faktoren, die für eine Eheschließung sprechen.
Emotionaler Vorteil: Ehe und Liebe für ein längeres Leben
Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Verheiratete länger leben als jene, die alleinstehend sind oder geschieden. Der Grund ist wohl der emotionale Support, der Partnern in einer stabilen Ehe zugutekommt.
Emotionaler Vorteil: Ehe verringert die Wahrscheinlichkeit von Depressionen
Belastende Situationen und Gefühle wiegen oftmals schwerer, wenn man nicht über sie spricht. Die Folge können bei größerem Stress, Problemen oder Angst sogar Depressionen sein. In einer guten Ehe lässt sich nicht nur über Probleme sprechen, oftmals kann gemeinsam auch eine adäquate Lösung gefunden werden. Ein weiterer, noch wichtigerer Faktor ist die regelmäßige Ausschüttung des Glückshormons Serotonin. Der physische Körperkontakt zum geliebten Menschen kann so manchen langen und stressigen Arbeitstag wieder aufwiegen.