Brautjungfern mit Luftballongs

Trauzeugen haben eine verantwortungsvolle Aufgabe – Foto: ilfotokunst – Fotolia

Das Brautpaar hat Sie als Trauzeuge auserkoren und eigentlich wissen Sie gar nicht so recht, was auf Sie zukommt? Mit unseren Checklisten, Tipps und Ideen werden Sie diese Aufgabe nicht nur mit Bravour meistern, sondern auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ob Trauzeuge/Trauzeugin oder Zeremonienmeister – wir haben für jeden den richtigen Plan parat!

  • Checkliste für Trauzeugen
  • Spezielle Aufgaben der Trauzeugin
  • Spezielle Aufgaben des Trauzeugen

 

Checkliste für Trauzeugen

Als Trauzeuge oder Trauzeugin ausgewählt zu werden, ist eine große Ehre. Das Ganze ist aber auch eine ernstzunehmende, bedeutungsvolle Aufgabe. Während der Zeremonie der Eheschließung kommt den Trauzeugen die Aufgabe zu, die Ehe zu “bezeugen”. Das bedeutet, dass bei der Trauung auch eine Unterschrift durch den oder die Trauzeugin geleistet wird, die die Eheschließung bestätigt.

Nichts ist unangenehmer, als wenn an dem großen, bedeutungsvollen Tag X etwas schief läuft. Für alle eiligen Trauzeugen, die auf der Suche nach schneller Organisation und Tipps sind, gibt es hier die wichtigsten Punkte in einer Checkliste für Trauzeugin und Trauzeuge zum Abhaken:

  • Gültiger Personalausweis
    Nichts ist peinlicher als ein ungültiger Personalausweis, wenn als Trauzeuge die Unterschrift geleistet werden soll. Deshalb unbedingt rechtzeitig auf Gültigkeit prüfen!
  • Organisatorische Unterstützung
    Die Unterstützung der Eheleute bei den Hochzeitsvorbereitungen fällt natürlich auch ins Aufgabenfeld der Trauzeugen. Eine Checkliste hierfür kann sehr hilfreich sein: Hilfe bei der Gestaltung kreativer Hochzeitskarten, das Brautkleid aussuchen beziehungsweise den Hochzeitsanzug kaufen, die Junggesellenabschiede oder den Polterabend vorbereiten, die Hochzeitsgesellschaft kontaktieren und Gestaltungsmöglichkeiten für die Hochzeitsfeier und Überraschungen für das Brautpaar absprechen etc.
  • Planung und Erstellung einer Geschenkeliste
    Das passende Hochzeitsgeschenk zu finden, bereitet vielen Hochzeitsgästen Sorgen. Was benötigt oder wünscht sich das Brautpaar wirklich? Wie viel Geld soll ich schenken? Als Trauzeugen können Sie die Hochzeitsgesellschaft bestmöglich unterstützen, indem Sie im Vorfeld als engster Vertrauter des Paares in Erfahrung bringen, was gebraucht und gewünscht ist. Ein E-Mail-Verteiler der geladenen Gäste sollte erstellt werden und schriftlich festgehalten werden, wer was schenken kann beziehungsweise ob und wie am besten für ein großes Geschenk zusammengelegt werden kann.
  • Koordination der Spiele und Überraschungen während der Feier
    Nicht jedes Brautpaar ist über Spiele während der Hochzeitsfeier erfreut. Finden Sie heraus, welche Abendgestaltung das Brautpaar bevorzugt und teilen Sie es der Hochzeitsgesellschaft rechtzeitig mit. Wenn keine Spiele erwünscht sind, können die Gäste andere Überraschungen wie zum Beispiel Vorstellungen planen. Ein selbst einstudiertes Hochzeitslied, eine Choreografie oder eine Video-Vorstellung – es gibt diverse Möglichkeiten, dem Brautpaar die Feier unvergesslich zu machen. Jede noch so kleine Überraschung, Geste oder schriftliche Aufmerksamkeit wird dem Paar große Freude bereiten.
  • Hochzeitsprobe in der Kirche
    Bei einer kirchlichen Trauung ist – wie auch bei einer standesamtlichen Trauung – ein Zeitplan einzuhalten. Daher sollte im Vorfeld die Zeremonie geprobt werden. Als Trauzeuge können Sie beispielsweise einen Spruch für das Brautpaar aufsagen, eine sogenannte Fürbitte. Zudem können Sie bei den Proben besprechen, wie die Kirche geschmückt werden soll, ob ein kleines Kirchenheft oder Karten erstellt werden sollen oder wer Luftballons besorgt.
  • Eine Rede für das Brautpaar
    Trauzeuge oder Trauzeugin tragen bei der großen Feier meist ein paar persönliche Worte über das Brautpaar vor. Wie sie sich kennengelernt haben und was sie dem Paar für die Zukunft wünschen – was gesagt wird, kann ganz individuell ausgeschmückt werden, wichtig ist, dass es von Herzen kommt und die Hochzeitsgäste möglicherweise sogar emotional ein wenig berührt.
  • Dekoration für die Hochzeit
    Zwar möchte jedes Brautpaar die Dekoration für die Hochzeit ganz persönlich und individuell gestalten, dies ist aber mit jeder Menge Arbeit verbunden. Helfen Sie als Trauzeuge mit einer Checkliste für die Dekoration: Wie viele Tischkarten oder Menükarten müssen gedruckt werden? Soll es kleine Gastgeschenke geben? Sie kennen einen tollen Floristen? Auch das kann dem Hochzeitspaar eine große Erleichterung sein, denn gerade der Blumenschmuck soll auf einer Hochzeit perfekt sein.
  • Am Tag der Hochzeit tatkräftig mit anpacken
    Damit das Paar den großen Tag genießen kann, sollten Sie ihm so viel wie möglich abnehmen und es tatkräftig unterstützen. Sorgen Sie dafür, dass das Catering läuft, alle Gäste gut versorgt sind, miteinander bekannt gemacht werden und achten Sie auch darauf, dass wichtige Technik wie zum Beispiel die Musikanlage oder das Mikrofon funktioniert.

 

Spezielle Aufgaben der Trauzeugin

Das Brautkleid-Shopping:

Als Trauzeugin ausgewählt zu werden, ist für die meisten eine große Ehre. So hat man das Leben und die Liebe der möglicherweise besten Freundin schon viele Jahre begleitet und darf nun Teil eines großen neuen Lebensabschnitts werden. Trauzeuginnen beraten und unterstützen nicht nur im organisatorischen Bereich, sondern auch in emotionalen Dingen. So ist beispielsweise die Suche nach dem Brautkleid eine besonders emotionale Angelegenheit für angehende Bräute und fällt damit in den besonderen Aufgabenbereich einer Trauzeugin.

Tipps für den Brautkleid-Kauf:

Treffen Sie im Vorfeld eine Vorauswahl infrage kommender Brautkleid-Handlungen. Machen Sie sich einen Fahrplan, wo Sie mit der Suche beginnen und planen Sie zeitlich großzügig. Optional bieten sich für den Kauf des Brautkleids auch Hochzeitsmessen an. Hier sind alle renommierten Brautkleidhersteller vertreten, und Sie können praktischerweise von einem Stand zum nächsten wandern, ohne am Ende des Tages schmerzende Füße zu haben. Sorgen Sie außerdem für eine ganz besondere Atmosphäre am Tag des Brautkleid-Shoppings. Packen Sie einen kleinen Picknick-Korb ein und besorgen Sie einen Prosecco oder Champagner zum Anstoßen nach dem erfolgreichen Brautkleid-Shopping. Wichtig: Stecken Sie auch eine Packung Taschentücher ein, denn bei dem Anblick im Spiegel in dem Traum-Brautkleid können einem schon mal die Tränen kommen!

Der Junggesellinnenabschied:

Auch der Junggesellinnenabschied fällt in das Aufgabenfeld der Trauzeugin und ist somit sorgfältig zu planen. Sie als engste Vertraute wissen am besten, wie sich die zukünftige Braut diesen Abschiedsabend vorstellt: Mit einer illustren Horde an Freundinnen in einem Club mit den Chippendales oder im engsten Kreis einen Tag Wellness erleben und die Seele baumeln lassen? Wichtig ist, dass Sie aus der Braut herauskitzeln, ob sie eher feiern möchte oder es lieber ruhig und entspannt bevorzugt. Andernfalls kann die Stimmung schnell mal kippen und Ihre Mühe und Planung ist umsonst gewesen. Zudem muss klar sein, welche Freundinnen an diesem Abend dabei sein sollen. Damit es zu keinen Reibereien kommt, fragen Sie die Braut am besten ganz direkt selbst. So machen Sie garantiert nichts falsch.

Frisur, Make-Up und Outfit der Braut:

Heute ist sie Prinzessin – tragen Sie dazu bei, dass Ihre Freundin sich an diesem großen Tag einzigartig und bezaubernd schön finden wird. Helfen Sie bei der Wahl von Frisur und Make-up und beraten Sie auch in puncto Schmuck, Schleier und Co. Bei so viel Stress fehlt es der Braut häufig an einem klaren Blick für das Wesentliche und auch die Entspannung vor der Hochzeit kommt meist zu kurz. Sie sind Ihrer Freundin eine großartige Stütze, wenn Sie sie im Vorfeld von kleinen Beauty- und Wellness-Sessions überzeugen und ihr die nötige Gelassenheit für ausreichenden Schönheitsschlaf verschreiben.

 

Spezielle Aufgaben des Trauzeugen

Der Anzug für den Bräutigam:

Als Trauzeuge gehört es in Ihr Aufgabenfeld, den Anzug für den Bräutigam mit auszusuchen. Dank unserer Checkliste für Trauzeugen wissen Sie ja, dass sich die Trauzeugin mit der Wahl und dem Kauf des Brautkleids befasst. Nun ist es also ihre gemeinsame Aufgabe, Brautkleid und Anzug perfekt aufeinander abzustimmen – natürlich ohne, dass der Bräutigam auch nur einen Fetzen des Brautkleids vor der Hochzeit zu Gesicht bekommt! Lassen Sie sich von der Trauzeugin ein Bild des Brautkleids schicken oder eventuell ein Farbmuster, damit Sie beim Kauf des Anzugs die dazu passenden Gegenstücke für den Bräutigam auswählen können.

Die Trauringe:

Am großen Tag tragen Sie die Trauringe. Während die Trauzeugin der Braut vor dem emotional bewegendsten Moment den Brautstrauß abnimmt, überreichen Sie die Ringe. Damit auch hier nichts schiefläuft, lassen Sie sich vom Brautpaar den genauen Ablauf erklären, denn dies wird im Vorfeld mit dem Pfarrer beziehungsweise dem Standesbeamten genau abgestimmt.